Alle Tests zum Audi A4

Audi RS 4 Avant Facelift: Test Performance-Kombi im Test

von Jürgen Voigt 09.09.2020
Inhalt
  1. Audi RS 4 Avant Facelift im Test
  2. Connectivity-Check beim Audi RS 4 Avant Facelift
  3. Messwerte & technische Daten des Audi RS 4 Avant Facelift

Kombis, die ihre Fracht in 3,7 Sekunden auf Tempo 100 bringen, sind ziemlich abgefahren. Doch der Test zeigt, das Audi RS 4 Avant Facelift taugt auch für das ganz normale Leben.

PositivSauschnell, praktisch im Alltag, guter Komfort, sehr hochwertige Verarbeitung
NegativSauteuer, mittelmäßiges Raumangebot, Bremswege nicht auf Supersportniveau

Der Kaufgrund Nummer eins für einen Kombi ist ein großer und variabler Gepäckraum: Doch diese Erkenntnis hilft beim Test des Audi RS 4 Avant Facelift nicht wirklich weiter. Denn der Ingolstädter sieht mit 495 bis 1495 Liter Frachtvolumen allenfalls mittelmäßig aus, was man über den Basispreis von 81.400 Euro nicht gerade sagen kann. Doch mit der Bezeichnung RS verknüpfen nicht nur Audi-Fans Besonderes. Vor gut 25 Jahren zündete Audi den RS 2, der weit mehr war als ein auf 315 PS aufgeblasener Audi 80 Avant, sondern ein fein durchkomponierter Hochleistungs-Sportler mit praktischer Kombi-Karosserie. Diese Tradition setzt auch der im Zuge des A4-Facelifts aktualisierte RS 4 Avant fort. Neben dem obligatorischen quattro-Antrieb – hier immer noch mit dem automatisch, aber sensibel mechanisch regelnden Mittendifferenzial – und Turboaufladung hat das Audi RS 4 Avant Facelift sogar immer noch Gemeinsamkeiten mit dem RS 2. Statt fünf zählen wir nun sechs Zylinder unter der Haube, angeordnet in V-Form, mit zwei Turboladern in der Mitte. Der kompakte, sonor bis giftig klingende 2,9-Liter in Kombination mit der flink ansprechenden Achtstufen-Automatik und dem variablen Allrad bilden die technische, von explosionsartiger, aber kontrollierbarer Dynamik geprägte DNA des Audi RS 4 Avant.

Neuheiten Audi RS 4 Facelift (2019)
Audi RS 4 Facelift (2019): Motor & Ausstattung Auch der RS 4 wird umfangreich geliftet

Der Audi RS 6 Avant im Fahrbericht (Video):

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
 

Audi RS 4 Avant Facelift im Test

Noch mehr Feinschliff und Variation für das Audi RS 4 Avant Facelift bringen das RS Dynamikpaket, etwa mit adaptiven Dämpfern, das Sportfahrwerk samt Wank- und Nickausgleich, das Sportdifferenzial (aktiv geregelte Kraftverteilung an der Hinterachse) sowie die variable Dynamiklenkung – Instrumente für ausgeprägte Kurvenwilligkeit trotz gut 1,8 Tonnen Leergewichts. Kombis wie der RS 4, die in im Test gemessenen 3,7 (!) Sekunden auf Tempo 100 schnalzen, mit bis zu 280 km/h (Option) stabil ihre Bahn ziehen und auch noch locker durch den Handlingparcours wedeln, sind rar. Im Mittelklasseformat bieten sich derzeit nur BMW Alpina B3 Touring oder Mercedes-AMG C 63 T-Modell an. Die Audi Sport GmbH gibt dem RS 4 nicht nur den Sport mit, sondern auch eine tadellose Verarbeitung innen wie außen sowie einen beachtlichen Reisekomfort. Wer nun Lust bekommt auf den wohl wildesten, aber auch komplettesten A4 Avant aller Zeiten, darf die Kosten nicht scheuen. Denn zum Grundpreis von 81.400 Euro addieren sich bei einem Testverbrauch von 11,9 Liter auf 100 Kilometer beträchtliche Betriebskosten. Hinzu kommen weitere Extras, denn erst mit dem RS Dynamikpaket (5900 Euro) oder der Karbon-Keramik-Bremse (ab 6000 Euro) entwickelt das Audi RS 4 Avant Facelift sein volles Potenzial. Unser Testwagen kommt mit weiteren Annehmlichkeiten wie der Bang & Olufsen-Hi-Fi- oder der ebenfalls herrlich klingenden Sportabgas-Anlage auf 116.605 Euro.

Neuheiten Audi S4 Avant Facelift (2019)
Audi S4 Avant Facelift (2019): Motor & Ausstattung 347-PS-Diesel für den S4-Kombi

 

Connectivity-Check beim Audi RS 4 Avant Facelift

Mit dem A4 Facelift hält auch in den Audi RS 4 der aktuelle Audi-Bedienstandard Einzug mit Touchscreen, Lenkradtasten und RS-spezifischem Instrumentendisplay. DAB-Radio und integrierte Netz-Verbindung sind serienmäßig, auch zur Nutzung der audi connect online-Dienste und Remote-Funktionen über die myAudi App. MMI Navigation plus kostet 2245, Smartphone- Integration 825, Bang & Olufsen Hi-Fi-System 1140 und ein Head-up- Display 980 Euro.

Neuheiten Audi A4 Avant Facelift (2019)
Audi A4 Avant Facelift (2019): Motor & Ausstattung Großes Facelift für den A4 Avant

 

Messwerte & technische Daten des Audi RS 4 Avant Facelift

AUTO ZEITUNG 11/2020Audi RS 4 Avant
Technik
Zylinder/Ventile pro Zylin.6/4, Biturbo
Hubraum2894 cm³
Leistung331 kW/450 PS PS
Max. Drehmoment600 Nm
Getriebe/Antrieb8-Stufen-Automatik/Allrad (variabel)
Messwerte
Leergewicht (Test)1816 kg
Beschleunigung (Test) 
0 - 100 km/h3,7 s
Höchstgeschwindigkeit (Werk)280 km/h
Bremsweg aus 100 km/h
kalt/warm (Test)
34,4/34,5 m
Verbrauch/100 km (Test/WLTP)11,9/9,6 l SP
CO2-Ausstoß (Werk)210 g/km
Preise
Grundpreis81.400 Euro

von Jürgen Voigt von Jürgen Voigt
Unser Fazit

Mit dem Audi RS 4 Avant Facelift erfüllt die Audi Sport (vormals quattro) GmbH den Traum vom komfortablen Supersportkombi. Die Investition dafür ist beträchtlich, denn erst mit den teuren Hightech-Extras erschließt sich im Test die beeindruckende Dynamik dieses Express-Kombis.

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.