Volvo-Rückruf (November 2020): Polestar 2 Rückruf für den Polestar 2

von AUTO ZEITUNG 03.11.2020
Inhalt
  1. November 2020: Freiwilliger Rückruf bei Volvo-Tochter betrifft Polestar 2
  2. Juli 2020: Volvo-Rückruf wegen Gurt & Motorkühlung
  3. März 2020: 736.000 Autos betroffen (Softwarefehler)
  4. Juli 2019: Rückruf für 500.000 Volvos (Brandgefahr)

Der Polestar 2, das erste vollelektrische Modell der Volvo-Tochter, ist im November 2020 von einem freiwilligen Rückruf betroffen. Zuvor rief Volvo im Juli 2020 367.000 Autos wegen Problemen mit der Motorkühlung in die Werkstatt. Diese Modelle sind von diesem und weiteren Rückrufen betroffen!

 

November 2020: Freiwilliger Rückruf bei Volvo-Tochter betrifft Polestar 2

Die Volvo-Tochter Polestar hat offiziell einen freiwilligen Rückruf für das Modell Polestar 2 kommuniziert. Seit dem 2. November 2020 werden betroffene Halter angeschrieben. Bei 4586 Fahrzeugen wird ein fehlerhafter Inverter getauscht, der dafür zuständig ist, die gespeicherte Energie in Leistung umzuwandeln. 3150 ausgelieferte Fahrzeuge haben fehlerhafte Teile im so genannten "High Voltage Cooland Heater" (HVCH), die getauscht werden müssen. Das System ist für die Heizung von Innenraum und Batterie zuständig. Noch nicht ausgelieferte Fahrzeuge werden ebenfalls nachgebessert, sodass es zu Lieferverzögerungen kommen kann. Alle Maßnahmen sollen mit nur einem Werkstattbesuch erledigt werden können. Im Zuge des Rückrufs wird auch die Software des Polestar 2 aktualisiert, um das Fahrzeug auf zukünftige Over the Air-Updates vorzubereiten.

Dauertest Volvo XC60 D5 AWD
Volvo XC60 D5 AWD: Test über 100.000 km XC60-Zwischenbericht bei 98.500 km

Der Volvo V60 im Video:

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
 

Juli 2020: Volvo-Rückruf wegen Gurt & Motorkühlung

Volvo hat Mitte Juli 2020 rund 367.000 Autos in die Werkstätten zurückgerufen. In Deutschland sollen fast 36.000 Dieselmodelle des schwedischen Herstellers von dem Volvo-Rückruf betroffen sein. Grund dafür sei ein Problem mit der Motorkühlung, teilte eine Unternehmenssprecherin mit. Betroffen seien Modelle der Produktionsjahre 2012 bis 2016. Um welche Baureihen es sich genau handelt, wurde zunächst nicht bekannt. Berichte über Personenschäden in Zusammenhang mit dem Problem lägen Volvo aber nicht vor. Wegen Problemen mit dem Sicherheitsgurt des Fahrersitzes ruft Volvo im Juli 2020 weltweit rund 2,2 Millionen Autos zurück. In Deutschland seien rund 178.000 Autos von dem Volvo-Rückruf betroffen, teilte Volvo-Cars-Sprecher Stefan Elfström mit. Das Problem habe mit einem Stahldraht zu tun, mit dem der vordere Sicherheitsgurt befestigt ist. "Dieser Draht kann unter besonderen Bedingungen einem Verschleiß unterliegen, was zu einem verringerten Schutz des Sicherheitsgurts führen kann", hieß es dazu in einer Mitteilung des schwedischen Herstellers. Berichte über Unfälle oder Verletzungen lägen nicht vor, es handele sich um "eine vorbeugende Maßnahme um zukünftige Probleme zu vermeiden". Konkret seien die Modelle S60, S60L, S60CC, V60, V60CC, XC60, V70, XC70, S80 und S80L betroffen, die zwischen 2006 und 2019 produziert wurden. Die Besitzer würden per Brief über den Fehler informiert und dazu aufgefordert, einen Termin mit der Werkstatt zu vereinbaren. Es bestehe keine Gefahr, den Wagen so lange weiter zu benutzen.

Neuheiten Volvo V90 Cross Country Facelift (2020)
Volvo V90 Cross Country Facelift (2020): Preis Ein Facelift für den rustikalen V90

 

März 2020: 736.000 Autos betroffen (Softwarefehler)

Wegen eines Softwarefehlers an der "Automatic Emergency Brake" ruft Volvo im März 2020 weltweit 736.000 Autos zurück. In Deutschland sind 58.600 Modelle des schwedischen Herstellers betroffen. Konkret handelt es sich um Volvo XC40, S60, V60, V60 CC, XC60, S90, V90, V90 CC und XC90 der Baujahre 2019 und 2020. Auf Anfrage der Deutschen Presse Agentur (dpa) erklärte ein Volvo-Sprecher, dass es bisher keine Unfälle wegen des Systemfehlers gegeben hätte. Außerdem seien alle betroffenen Modelle weiterhin verkehrssicher, weil sich das Problem nur auf den Notfallbremsassistenten beziehe und nicht auf die regulären Bremsfunktionen. Betroffene Besitzer der Volvo-Rückrufaktion können ihr Auto zur Volvo-Werkstatt bringen, wo das Problem kostenlos behoben wird. 

Neuheiten Volvo S90 Facelift (2020)
Volvo S90 Facelift (2020): Motor & Innenraum Dezentes Facelift für den Volvo S90

 

Juli 2019: Rückruf für 500.000 Volvos (Brandgefahr)

Bereits im Juli 2019 hatte Volvo bereits einen Rückruf von weltweit rund 500.000 Autos gestartet. Betroffen waren Fahrzeuge, die zwischen 2014 und 2019 gebaut wurden und das Werk mit einem Vierzylinder-Dieselmotor verließen. Grund für den Rückruf war damals ein Bauteil im Motorraum, das unter bestimmten Umständen schmelzen und im schlimmsten Fall zum Motorbrand führen konnte. Nach Angaben des schwedischen Fernsehsenders SVT soll es sich bei den Autos um Fahrzeuge der Modelle V40, V60, V70, S80, XC60 und XC90 gehandelt haben. In Deutschland waren nach Angaben eines Unternehmenssprechers 54.000 Fahrzeuge von dem Rückruf betroffen. Informationen, ob es bereits zu Schäden oder Unfällen gekommen war, lagen Volvo nicht vor.

Vergleichstest Volvo V60/Volvo XC60: Test
Volvo V60/Volvo XC60: Test Volvo-SUV oder Kombi?

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.