close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Schraubendreher: Set/Drehmoment/Bits Diese Schraubendreher-Typen gibt es

Dominik Mothes Redakteur
Affiliate Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.
Schraubendreher
Ein guter Schraubendreher ist am Auto oder auch im Haushalt sehr wertvoll. Foto: iStock/Cristian Borrego Sala
Inhalt
  1. Welche Schraubendreher gibt es?
  2. Schraubendreher-Sets: Die besten im Vergleich
  3. Wofür benötigt man einen Schraubendreher am Auto?
  4. Wie heißt es richtig: Schraubenzieher oder Schraubendreher?

Ob fürs Heimwerken oder fürs Auto: Ein guter Schraubendreher – als Set mit Bits oder gar Drehmoment – sollte Teil jedes Werkzeugkoffers sein. Diese Dreher gibt es – und das ist der Unterschied zum Schraubenzieher!

 

Welche Schraubendreher gibt es?

Schrauben kommen in vielen Größen, Formen und – am wichtigsten für die Schraubendreher-Wahl – Kopfantrieben. Für jeden Antrieb muss dabei auch der passende Schraubendreher oder Bit-Aufsatz her. Das sind die gängigsten Schraubenkopf-Formen:

  • Schlitzkopf: Ein einfacher, gerader Schlitz. Kommt mittlerweile seltener vor als etwa das Kreuzschlitz-Profil. Weit verbreitet bei Lüsterklemmen.

  • Kreuzschlitz: Eine Weiterentwicklung des Schlitzkopfs. Durch zwei Schlitze wird das Schrauben vereinfacht, das Werkzeug rutscht nicht so leicht ab. Und auch hier gibt es Unterkategorien: Die in Europa am weitesten verbreiteten sind Phillips (PH) und Pozidriv (PZ).

  • Inbus: Innensechskant – geläufig unter der Markenbezeichnung Inbus – ist ein weiterer, recht weit verbreiteter Antriebstyp. Hierbei handelt es sich um ein sechskantiges Profil in Form eines Hexagons. Häufig gibt es hier die sogenannten Inbusschlüssel als Werkzeug, Bit-Schraubendreher verfügen aber oft um einen passenden Aufsatz.

  • Außensechskant: Hierfür nutzt man einen sogenannten Steckschlüssel. Radschrauben sind oft als Außensechskant realisiert.

  • Torx: Bei Torx handelt es sich um eine Wortmarke mit der Normbezeichnung "Innensechsrund" oder "Außensechsrund". Im Gegensatz zu Inbus sind die Ecken hier jedoch in Sternform ausgeführt, was weniger Radialkräfte benötigt und so Werkzeug und Schraube weniger beschädigt. Torx findet deshalb auch besonders häufig im Fahrzeugbau Verwendung.

Daneben gibt es noch verschiedene Schraubendreher-Typen:

  • Durchgehende Schraubendreher: Die gängigen Antriebe gibt es meist auch als einfach ausgeführten, durchgängigen Schraubenzieher. Der Aufbau:  Griff, Klinge, feste Klingenspitze für nur je einen Schraubenantrieb.

  • Bit-Schraubendreher: Ein Bit-Schraubendreher ist dagegen etwas vielseitiger. Der Aufbau ist ähnlich, nur dass es keine feste Spitze gibt. Anstelle dessen gibt es eine Auswahl an Aufsätzen (Bits), die je nach Bedarf ausgetauscht werden können.

  • Ratschen-Schraubendreher: Ein Ratschen-Schraubendreher kommt mit einer eingebauten Ratsche und sorgt so für einfacheres Ein- oder Ausdrehen von Schrauben, ohne das Werkzeug bei Drehen erneut ansetzen zu müssen.

  • Magnetschraubendreher: Durch eine magnetische Spitze bleiben die Schrauben am Profil hängen. Das vereinfacht die Arbeit über Kopf oder an schlecht erreichbaren Stellen.

  • VDE-Schraubendreher: Hierbei handelt es sich um isolierte Schraubendreher für Elektroarbeiten. Eine Gummierung von Griff und Schaft soll keinen Strom weiterleiten, oftmals ist auch ein Spannungsprüfer in Form einer kleinen Lampe eingebaut.

  • Feinmechanik-Schraubendreher: Wer an Brille, Uhr, Handy, Laptop und Co. schrauben möchte, benötigt einen Feinmechanik-Schraubendreher. Sie zeichnen sich durch besonders kleine Spitzen und einen eher filigranen Griff aus.

 

Schraubendreher-Sets: Die besten im Vergleich

Walter Schraubendreher-Set 100-tlg.

Gleich zu Beginn der Alleskönner: Das XXL-Schraubendreher- und Bit-Set von Walter besteht aus 100 Teilen. Darunter 20 Standard-Schraubendreher (Kreuz- und Schlitz-Schraubendreher, Sechskant, Sechsrund, Vierkant), ein Spannungsprüfer, zwei VDE-Schraubenzieher, acht Präzisions-Schraubendreher, ein Ratschen-Schraubenzieher samt 60 Bits (u. a. Schlitz, Kreuz und Torx) und mehr. Die Schraubendreher haben magnetische Spitzen, das Material ist Chrom-Vanadium-Stahl. Das ganze Werkzeug-Kit ist dabei für unter 40 Euro UVP erhältlich.

Wera Schraubendreher-Satz Kraftform XXL 12-tlg.

Das Kraftform XXL-Set von Wera besteht aus zwölf Schraubendrehern samt Wandhalterung. Jeder Dreher kommt mit einem ergonomischen Mehrkomponenten-Griff, sowie Sechskant-Abrollschutz gegen das Wegrollen des Handwerkzeugs. Die einzelnen Schraubenantriebe sind an der Prägung oben am Griff farblich unterscheidbar. Beim Wera Kraftform-Set mit dabei sind folgende Antriebe: Phillips- und Pozidriv-Schraubendreher (je 80 mm und 100 mm), vier Schlitz-Schraubendreher (A, Werkstattklinge, Elektrikerklinge), zwei VDE-Schraubendreher (Schlitz), ein einpoliger Spannungsprüfer. Material: Chrom-Vanadium-Stahl

Stier Schraubendreher mit Bit-Magazin

Beim Schraubendreher von Stier handelt es sich um einen Bit-Schraubendreher mit einem im Griff integrierten Bit-Magazin, das sich auf Knopfdruck öffnet. Die robuste Federmechanik soll laut Hersteller auch bei häufiger Nutzung langlebig sein. Der Umschlatring ermöglicht dazu kontinuierliches Verschrauben ohne Ansetzen und lässt sich sowohl für Links- und Rechtsanzug als auch fest einstellen. Die Bits (Aufnahme ¼ Zoll) bestehen aus S2-Stahl und lassen sich dank magnetischer Aufnahme leicht wechseln. Enthaltene Antriebe: Kreuzschlitz (PH 1, 2, 3 und PZ 1, 2), Schlitz (4,5/5,5/6,5), Torx (T 10, 15, 20, 25)

Tecpo Schaubendreher-Satz

Wer nur Schlitz- und Kreuzschlitz-Schraubendreher sucht, wird beim zwölfteiligen Werkzeug-Set von Tecpo fündig. Die Werkzeuge kommen in einem Koffer. Mit dabei sind je sechs Schlitz- (3,2 – 9,5 mm) sowie Kreuzschlitz-Schraubendreher (PH0 – PH4). Auch hier handelt es sich um Chrom-Vanadium-Stahl-Werkzeuge, die Spitze ist magnetisch.

Affiliate Link
Tecpo Schraubendreher Satz, 12 tlg.
Tecpo Schraubendreher Satz, 12 tlg.

Inbus Torx Schraubendreher-Set

Wer nur Torx-Schraubendreher sucht, bekommt von der Marke Inbus das passende Angbeot. Die Klinge der Werkzeuge mit TX6- bis TX30-Profil besteht aus matt verchromtem CrSi/MoV-Stahl. Der "HybridTouch"-Griff soll dank rutschfestem Material für mehr Stabilität und Komfort beim Arbeiten sorgen. Hersteller Inbus gibt zudem bis zu zehn Jahre Garantie auf die Dreher.

Amazon Basics magnetischer Präzisionsschraubendreher und Ratschenschlüssel

Besonders günstig kommt man mit der Amazon-Eigenmarke Amazon Basics an einen Ratschen-Schraubendreher. Insgesamt umfasst das Set 73 Teile, darunter Stecknüsse und eine Vielzahl unterschiedlicher magnetischer und nicht-magnetischer Bits – auch für Präzisionsarbeit und Elektronik (Achtung: Werkzeug leitet Strom!). Das Material des Online-Shop-exklusiven Tools ist Chrom-Vanadium-Stahl. Der Umschaltring ermöglicht entweder kontinuierliches Schrauben nach rechts oder links, oder lässt sich sperren.

Bosch Home and Garden Ratschen-Schraubendreher mit Bit-Magazin

Eine Kombination aus Ratschen-Schraubendreher und Bit-Schraubendreher bietet auch Bosch Home and Garden. Im Griff mit integriertem Bit-Magazin finden zwölf Schraubaufsätze (Kreuz, Schlitz, Torx, Innensechskant) Platz. Durch die Ratschenfunktion mit 36 Zähne zählender Feinverzahnung liefert bis zu 50 Nm Drehmoment.

Wiha SlimVario VDE-Schraubendreher und Bit-Set

Speziell für Arbeiten an Elektrik eignet sich das VDE-Schraubendreher-Set von Wiha. Zum Lieferumfang gehören neben einer Werkzeugtasche ein isolierter Griff, 14 Bits und ein Spannungsprüfer. Das Set ist laut Hersteller für Arbeiten neben bis zu 1000 Volt (AC) geeignet. Antriebe: Schlitz (2,5 – 5,5 mm), Phillips-Kreuz (PH1, PH2), Pozidriv (PZ1, PZ2), SL/PZ1, SL/PZ2, Torx (T10, T15, T20, T25). Wichtig: Auf den Wiha-Schraubendreher electric SlimVario passen aus Sicherheitsgründen keine ¼-Zoll-Bits. Anderenfalls kann der Hersteller nicht versichern, dass das Werkzeug elektrischen Strom nicht leitet.

Makita B-36170 Ratschen- und Bit-Set

Mit 47 Teilen ist das Ratschen- und Bit-Set von Makita recht umfangreich. Geliefert wird eine robuste Aufbewahrungsbox, die sämtliches Werkzeug und Zubehör enthält. Neben dem Ratschen-Schraubendreher  mit Bithalter enthält die Box 38 Bits (Kreuz, Schlitz, Torx, Innensechskant) sowie sieben Sechskant-Steckschlüssel (5 – 11 mm).

 

Wofür benötigt man einen Schraubendreher am Auto?

Ob Karosserieteile tauschen, Scheinwerfer wechseln, an die Batterie gelangen oder kleine Wartungsarbeiten selbst durchführen – am Auto gibt es einige Schrauben. Oft kommen Torx-Schrauben zum Einsatz, da sich hier Werkzeug und Schraubenkopf weniger schnell abnutzen. Auch Kreuzschlitz ist an manchen Teilen zu finden.  Daher sollte sich vor Schraubenzieher-Kauf informiert werden, welcher Kopfantrieb am eigenen Auto eingesetzt wird und welche Größe benötigt wird. Ein Set bietet hier oft die Gewissheit, mit hoher Sicherheit ein passendes Werkzeug parat zu haben. Darüber hinaus helfen T-Griff-Dreher beim Erreichen enger Ecken, alternativ auch Winkelschraubendreher, um "um die Ecke" zu schrauben. Solche Spezialwerkzeuge sind jedoch oft nur im Fachhandel erhältlich.

 

Wie heißt es richtig: Schraubenzieher oder Schraubendreher?

Das heißt doch Schraubenzieher? Tatsächlich nicht! Zwar nutzen wir im täglichen Sprachgebrauch eher das Wort Schraubenzieher, wenn über dieses Werkzeug gesprochen wird, offiziell heißt es jedoch Schraubendreher. Diesen Begriff nutzen zumindest Normungsinstitute wie das DIN (Deutsches Institut für Normung) oder die Austrian Standard mit der ÖNORM (österreichische Norm). Aber: Falsch ist keiner der Begriffe. Auch der Duden listet online beide, beim Schraubendreher jedoch mit dem Hinweis, dass es sich um Fachsprache handele. Somit ist der Dreher fachlich korrekt, während der Zieher dennoch ein allgemein verständliches Wort für dasselbe Objekt ist.

Tags:
Copyright 2024 autozeitung.de. All rights reserved.