Alle Tests zum Opel Corsa

Opel Corsa GSi: Test Der GSi schlägt sich achtbar

von Alexander Koch 12.11.2018
Inhalt
  1. Der Opel Corsa GSi im Test
  2. Der GSi ist sportlich und komfortabel
  3. Fazit Alexander Koch (Red.): Das GSi-Rezept geht auf
  4. Fazit Manuel Becker (Red.): Mehr PS & Sound wären wünschenswert
  5. Fazit Max Sonnenburg (Red.): Gelungener Spagat aus Vernunft und Sportlichkeit
  6. Technische Daten des Opel Corsa GSi

Flügel hier, Spoiler da: Trotzdem hat der Opel Corsa GSi keine einzige Pferdestärke mehr als sein zivil auftretender Bruder – nämlich 150 PS. Ob sich der Aufpreis von über 2000 Euro trotzdem lohnt, klärt der Test!

2115 Euro: Genau so viel kostet der Opel Corsa GSi mehr als sein ebenfalls 150 PS starker, aber zurückhaltend auftretender Bruder. Große Lufteinlässe in mattem Alu-Look, Kühlergrill und Außenspiegel in Carbon-Optik und ein frech in den Fahrtwind aufgereckter Dachkantenspoiler wecken allerdings Erwartungen. Gut, das "Mandarina Orange" ist Geschmacksache – das hat die Blitzumfrage in der Redaktion schon ergeben. Die einen würden dafür sogar mehr als die geforderten 590 Euro zahlen, die anderen bevorzugen das kostenfreie Basis-Weiß. Tatsächlich ließe sich mit dem eingesparten Geld zumindest ein Teil der teuren, aber famos zupackenden Recaro-Sportsitze abstottern (2810 Euro). Mit ihrer Passform sind sie genau das richtige für gierig genommene Landstraßen. Und eben jene hat sich der Opel Corsa GSi ganz eindeutig auf die Fahnen geschrieben. Nur mit drei Türen erhältlich, ist der kleine Flitzer nämlich so mäßig praktisch wie jeder andere Kleinwagen dieser Bauart: Wer sich einmal aus dem Fond eines Dreitürers gequält hat, weiß, was der Autor mit diesen Zeilen sagen möchte. Mehr zum Thema: So kommt der Opel Corsa F

Neuheiten Opel Corsa GSi (2018)
Opel Corsa GSi (2018): Preis & Motor  

Corsa GSi ab 19.960 Euro

Opel Corsa GSi im Video:

 
 

Der Opel Corsa GSi im Test

Daher sparen wir uns die Enge von Supermarkt-Parkplätzen und schmeißen den Opel Corsa GSi ins Bergische Land vor den Toren Kölns. Hier kann der rasende "Pfirsich" – sorry Opel, der musste sein! – seine Kraft voll ausspielen. Wer aber nun erwartet, dass der Rüsselsheimer einen Katapultstart hinlegt, sieht sich ein wenig getäuscht. Der 1,4-Liter-Vierzylinder-Turbo zeigt streckenweise die Charakteristik eines Saugers: Vergleichsweise spät schichtet sich das maximale Drehmoment zwischen 3000 bis 4500 U/min auf, die Maximalleistung steht gar erst bei 5000 Umdrehungen an. Da heißt es fleißig schalten! Was mit der präzise Sechsgang-Box und dessen verkürzten Schaltwegen nun wirklich kein Schaden ist, sich aber im Verbrauch bemerkbar macht. Mit 7,97 Litern Super im Mittel ist der Opel Corsa GSi definitiv kein Kostverächter, auf der Habenseite aber stehen dafür auch ein nur 8,7-sekündiger Sprint auf Tempo 100 (Werksangabe: 8,9 Sekunden) und 207 km/h Höchstgeschwindigkeit. Gerade mit der sportlicheren Fahrwerksabstimmung, die von einer neuen Dämpferabstimmung und einer steiferen Hinterachsträgern profitiert, pflügt der 1229 Kilo wiegende Opel Corsa GSi behände ums Eck. Eine Leichtigkeit, die wir vom Serien-Corsa so nicht kennen! Mehr zum Thema: Das kostet der Opel Insignia GSi Sports Tourer

Neuheiten Opel Astra GSi (2018)
Opel Astra GSi (2018): Neue Fotos (Update!)  

Buick nimmt Astra GSi vorweg

 

Der GSi ist sportlich und komfortabel

Trotzdem muss der Komfort nicht unter dem GSi-Paket leiden, und das ist gut so! Selbst mit den optionalen 18-Zöller und der 215er-Bereifung (Serie: 17-Zöller) für 750 Euro neigt der Kraftzwerg nicht zum Hoppeln, Verwerfungen werden gemäßigt an den Innenraum weitergeleitet. Wermutstropfen ist die für kurvige Landstraßen zwar angenehm, für die Langstrecke aber deutlich zu direkt abgestimmte Lenkung. Inbesondere auf geraden Etappen oder in engen Baustellenspuren verlangt der Opel Corsa GSi (zu) viele Korrekturen. Ein Lob verdienen sich wiederum die fest zupackenden Bremsen: Auch nach dem zehnten Test brauchen sie aus Tempo 100 nur rund 33 Meter bis zum Stillstand. Bleibt uns, noch einige Worte zum Infotainment zu verlieren: Wer nicht gerade ein festeingebautes Navi benötigt, sollte zum kleineren und 500 Euro preiswerteren Radio R 4.0 IntelliLink greifen (350 Euro). Per Apple CarPlay wie Android Auto und Kabel wird das Smartphone auf dem angenehm spontan reagierenden Siebenzoll-Touchscreen gespiegelt – darunter eben auch die Navi-App. Während die Konnektivität keine Fragen aufwirft, klappt die Bluetooth-Verbindung ab und zu erst nach mehrfacher Aufforderung. Bei der Paradedisziplin des Opel Corsa GSi – dem kurvigen Geläuf – ist das wohl zu verschmerzen. Mehr zum Thema: Der Opel Insignia GSi im Fahrbericht

Neuheiten Opel Insignia GSi (2017)
Opel Insignia GSi (2017): Preis & Motor  

Das kostet der Insignia GSi

 

Fazit Alexander Koch (Red.): Das GSi-Rezept geht auf

Mit dem Insignia GSi hat Opel es schon vorgemacht: Ein sportlicheres Fahrwerks-Setup, etwas Schminke fürs Exterieur und schon ist das Auto peppiger. Das Rezept geht auch beim Corsa auf: Rein objektiv gesehen ist die 150-PS-Topmotorisierung nämlich auch für den GSi genug – zumal der Motor drehwillig ist. Emotional gesehen aber ist der dröge Sound des 1,4-Liter-Aggregats ein echter Dämpfer. Und dass die Lenkung auf Geraden keinen sauberen Nullpunkt finden möchte, stört empfindlich den sonst so guten Langstreckenkomfort. Würde ich den sportlichen Corsa empfehlen? Ja! Weil er für einen vergleichweise kleinen Aufpreis spürbar mehr Fahrspaß bietet.

 

Fazit Manuel Becker (Red.): Mehr PS & Sound wären wünschenswert

Direkt vorweg: Der Opel Corsa GSi ist zweifellos ein spritziger Kleinwagen, der auf Landstraßen und kurzen Autobahnabschnitten wirklich Spaß macht. Trotzdem erwarte ich unter dem prestigeträchtige Kürzel "GSi" mehr Sport und weniger Serienmodell. Die Recaro-Sportsitze und das Sportfahrwerk sind gut, machen aus dem Corsa aber noch kein vollends überzeugenden Sportler. Mit leichten Optimierungen am Motor und am Sound hätte der Rüsselsheimer ein rundes Gesamtpaket abgegeben. So ist er in meinen Augen nur halbfertig!

 

Fazit Max Sonnenburg (Red.): Gelungener Spagat aus Vernunft und Sportlichkeit

Der Opel Corsa GSi hat mich weniger durch seine auffällige Farbe, als durch seine inneren Qualitäten überzeugt: Die Sportsitze passen sprichwörtlich wie angegossen! Das passt zum herrlich souveränen Eindruck in schnell gefahrenen Kurven. Seine Stärke ist aber auch seine Schwäche: Die üppige Rad-Reifen-Kombination läuft gerne Spurrillen nach, was bei den täglichen Fahrten über die Flicken-Teppiche der Innenstädte stört. Dass der Tacho den Abstand zum vorausfahrenden Auto in Sekunden angibt, mag ein nettes Gimmick sein. Es verführt aber zum zu dichten Auffahren. Auch die Klangkulisse des Motors hat mich nicht überzeugt, es spiegelt nicht den Flair der drei Buchstaben "GSi" wieder. Da der Opel Corsa GSi aber wohl mehr in Großstädten, als auf Rennstrecken unterwegs sein wird, ist der Spagat zwischen alltagstauglichem wie sportlichem Kleinwagen gelungen!

 

Technische Daten des Opel Corsa GSi

 Opel Corsa GSi
Zylinder/Ventile pro Zylin.4/4, Turbo
Hubraum1364 ccm
Leistung150 PS
Max. Gesamtdrehmoment220 Newtonmeter
Getriebe/Antrieb6-Gang-Schaltgetriebe/Vorderradantrieb
Beschleunigung 
0 - 100 km/h8,7 s
0 - 150 km/h19,2 s
Höchstgeschwindigkeit207 km/h
Leergewicht (Test)1229 kg
Bremsweg aus 100 km/h warm32,17 m
Verbrauch (Realverbrauch)7,97 Liter/100 km
Grundpreis19.960 Euro

von Alexander Koch von Alexander Koch
Unser Fazit

Einen sportlichen Cityflitzer für rund 20.000 Euro? Das geht mit dem Opel Corsa GSi. Um ein möglich rundes Paket zu haben, sollten aber gut 5000 Euro mehr investiert und bei Optionsliste unbedingt Häkchen bei den Performance-Sitzen samt Lederausstattung (2810 Euro), bei den größeren 18-Zöllern (750 Euro), beim Xenon-Licht (600 Euro) und dem Infotainmentsystem Radio R 4.0 IntelliLink (350 Euro) gemacht werden. Während die Parkpiepser ob der guten Rundumsicht wirklich nicht nötig sind, fallen Optionen wie Klimaautomatik, Sitzheizung oder Abstandswarner und Spurhalteassistent in die Rubrik Geschmacksache. Macht 24.470 Euro!

Tags:
Copyright 2018 autozeitung.de. All rights reserved.