Alle Tests zum Skoda Octavia

Neuer Skoda Octavia Combi (2019): Erste Testfahrt Erste Testrunde im Octavia Combi

von Caspar Winkelmann 23.03.2020

Der neue Skoda Octavia Combi (2019) geht bei der Bedienung neue Wege. Doch auch die klassischen Auto-Tugenden haben gewonnen. So lief die erste Testfahrt mit dem digitalisierten Bestseller mit 150 PS starkem 2.0 TDI und DSG!

Der neue Skoda Octavia Combi (2019), der zur ersten Testfahrt bereit steht, zählt seit vielen Jahren zu den attraktivsten Angeboten im beliebten Kompaktsegment: Großzügige Platzverhältnisse für Mensch und Gepäck treffen hier auf eine sehr bodenständige Preisgestaltung. In puncto Multimediaausstattung und Assistenzsysteme hatte die kürzlich ausgelaufene dritte Octavia-Generation jedoch Nachholbedarf. Wer nun direkt in das neue Modell umsteigt, reibt sich erst einmal verwundert die Augen, denn bei der Cockpitgestaltung ließen die Skoda-Designer keinen Stein – oder besser: kein Kunststoffbauteil – auf dem anderen. Insgesamt wirkt der Neue nun deutlich moderner und angenehm reduziert. Das 10,2 Zoll große digitale Tachoinstrument zählt bei der Ambition-Ausstattung ebenso zum Standard wie ein acht Zoll großer Touchscreen (optional: zehn Zoll), der angenehm hoch platziert ist. Klassische Knöpfe sucht man dagegen bis auf eine kleine Schalterleiste unterhalb des Bildschirms vergeblich. Klimafunktionen wie etwa die Einstellung der Temperatur erfolgen über den berührungsempfindlichen Bildschirm im neuen Skoda Octavia Combi (2019), die Lautstärke des Audiosystems wird via Lenkradtasten oder neuartiger Touchfläche geregelt. Und auch das Öffnen und Schließen des optionalen Glasschiebedachs geht nicht mehr per Knopfdruck, sondern via Touchslider vonstatten. Mehr zum Thema: Erste Informationen zum neuen Skoda Superb

Neuheiten Skoda Octavia IV Combi (2020)
Skoda Octavia IV Combi (2020): Motor & Ausstattung Octavia Combi ab 22.290 Euro bestellbar

Der Fahrbericht zum Skoda Octavia Combi IV (2019) im Video:

 
 

Erste Testfahrt im neuen Skoda Octavia Combi (2019)

Intuitiver ist die Bedienung der Fahrzeugfunktionen im neuen Skoda Octavia Combi (2019) durch die Neuerungen allerdings nicht geworden – im Gegenteil: Für manche Einstellungen muss man sich nun tiefer in die Untermenüs einarbeiten, und während der Fahrt birgt das Wischen und Touchen auf dem Bildschirm ein größeres Ablenkungsriskio. Lob verdienen hingegen die großen Lenkradtasten, mit denen sich etwa alle Assistenzsysteme mit nur wenigen Knopfdrücken einstellen lassen. Apropos Assistenten: Die Kombination aus einer aktiven Spurhaltung und dem Abstandsregeltempomaten samt Stauassistenten stellt bei Autobahnfahrten einen klaren Sicherheitsgewinn dar. Neu sind unter anderem Ausstiegswarnung und Ausweichassistent. Sollte man übrigens bei der Bestellung des neuen Skoda Octavia Combi (2019) eine Multimedia- oder Sicherheitsausstattung vergessen haben, kann die Funktion später gegen Aufpreis per Software-Update freigeschaltet werden. Dass der Octavia in seinem Segment zu den geräumigsten Fahrzeugen zählt, war bereits beim Vorgänger so. Und auch die Neuauflage stellt vor allem auf der Rückbank sehr viel Bewegungsfreiheit zur Verfügung. Speziell in Sachen Knieraum legt der neue Skoda Octavia Combi (2019) die Latte sehr hoch. Und auch die Kopffreiheit fällt trotz des im Testwagen verbauten Panorama-Glasdachs sehr großzügig aus. Dank angenehm gepolsterter und gut konturierter Rückbank mit gut nutzbarer Schenkelauflage reisen Fondpassagieren zudem auch sehr komfortabel. Gegen Aufpreis sind nun auch für den Octavia die aus Superb oder Kodiaq bekannten Schlafkopfstützen im Fond erhältlich. Das Laderaumvolumen der 4,69 Meter langen Kombiversion liegt mit 640 bis 1700 Litern über dem Klassendurchschnitt und übertrifft sogar das Transporttalent des Oberklasse-Kombis BMW 5er Touring. Wie bei alle Skoda-Modelle sind auch im neuen Skoda Octavia Combi (2019) wieder zahlreiche „Simply-Clever“-Details verbaut. Unter anderem: Parktickethalter an der Windschutzscheibe, Eiskratzer im Tankdeckel oder Regenschirm und Besen in den vorderen Türen.

Neuheiten Skoda Octavia Combi RS iV (2020)
Skoda Octavia Combi RS iV (2020): Plug-in-Hybrid Octavia Combi RS iV feiert im Netz Premiere

 

Erste Testfahrt: Kräftiger Turbodiesel im neuen Skoda Octavia Combi (2019)

Zugelegt hat der neue Skoda Octavia Combi (2019) auch beim Fahrverhalten, wie die erste Testfahrt zeigt: Mit den aufpreispflichtigen adaptiven Dämpfern federt der Kombi in allen Geschwindigkeitsbereichen souverän und hält selbst grobe Fahrbahnunebenheiten wirkungsvoll von den Passagieren fern. Im Komfortmodus gerät der Aufbau des Kombis auf welliger Fahrbahn jedoch recht deutlich ins Schwingen. Im Normalmodus federt der neue Skoda Octavia Combi (2019) kaum schlechter an, die Karosserie wirkt dafür aber deutlich ruhiger. Gleichzeitig erlauben die präzise Lenkung, die guten Traktionseigenschaften sowie die feinfühlig agierenden Regelsysteme auch eine dynamischere Gangart. Gut ins Bild passt da der Zweiliter-Turbodiesel mit 150 PS, dessen bulliges Drehmoment von 360 Newtonmeter zwischen 1700 und 2750 Touren anliegt. Überholmanöver auf der Landstraße schüttelt der TDI während der ersten Testfahrt locker aus dem Ärmel, während das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe schnell und unauffällig die passende Übersetzung bietet. Und bei gemächlicher Fahrweise können laut Bordcomputer ohne Probleme Verbräuche mit einer Fünf – teilweise sogar mit einer Vier – vor dem Komma erreicht werden. Mit 32.380 Euro Grundpreis zählt der von uns gefahrene und bereits ab Werk gut ausgestattete Octavia unter den Kompaktkombis inzwischen jedoch eher zu den teureren Modellen. Konkurrenten des neuen Skoda Octavia Combi (2019) mit vergleichbarer Motor-Getriebe-Kombination wie etwa der Ford Focus Turnier oder der Hyundai i30 Kombi sind günstiger eingepreist. Mehr zum Thema: So kommt die Skoda Octavia Limousine

Neuheiten Skoda Scala (2019)
Skoda Scala (2019): Motor & Ausstattung Bestnoten für den Skoda Scala im Crashtest

von Caspar Winkelmann von Caspar Winkelmann
Unser Fazit

Der neue Octavia Combi überzeugt mit seinem herausragenden Raumangebot, dem ebenso kräftigen wie sparsamen 2.0 TDI, gutem Komfort sowie etlichen modernen Ausstattungsdetails. An die teils komplexe Bedienung via Touchscreen muss man sich aber erst gewöhnen. Setzt man in der Preisliste einige Kreuzchen hinter Sicherheits- und Komfortfeatures durchbricht der kompakte Kombi zudem rasch die 40.000-Euro-Grenze.

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.