Alle Tests zum Jeep Compass

Neuer Jeep Compass 4xe (2020): Erste Testfahrt Erste Testkilometer im Compass 4xe

von Elmar Siepen 28.07.2020

Der neue Jeep Compass 4xe (2020) kommt ab September mit Hybridantrieb zum Händler. Was kann das Kompakt-SUV der Amerikaner auf der ersten Testfahrt?

Jeep setzt die Zukunft unter Strom und bringt das Kompakt-Modell 2020 teilelektrisch als neuen Jeep Compass 4xe, welches wir auf einer ersten Testfahrt kennenlernen durften. Bestellbar ist er in den Ausstattungslinien "Limited", "S" und "Trailhawk" ab sofort. Ausgeliefert werden die ersten Fahrzeuge ab Anfang September. Kennzeichnend für neue Technik prangt auf der Heckklappe das Kürzel "4xe", was nicht nur auf den Allrad- sondern auch auf den Elektroantrieb hinweist. Als Verbrenner kommt ein 1,3 Liter großer Turbo-Benzin-Direkteinspritzer, der wahlweise 130 oder 180 PS leistet, zum Einsatz, der Unterstützung von einem Riemenstartergenerator erfährt. An der Hinterachse verrichtet ein 44 kW (60 PS) leistender Drehstrom-Asynchronmotor seinen Dienst, der die Hinterräder antreibt. Die Systemleistung beträgt in der schwächeren Benziner-Version 190 und in der stärkeren Version 240 PS. In beiden Fällen stehen 520 Newtonmeter Systemdrehmoment zur Verfügung. Wann wie viel Kraft an welche Räder gelangt, hängt von den drei gewählten Fahrmodi ab, die uns auf der ersten Testfahrt im neuen Jeep Compass 4xe (2020) zur Verfügung stehen. Mehr zum Thema: Das ist der Jeep Compass

Vergleichstest Renault Kadjar/Jeep Compass
Jeep Compass/Renault Kadjar: Vergleichstest Compass und Kadjar im SUV-Duell

Der Jeep Gladiator (2020) im Video:

 
 

Erste Testfahrt im neuen Jeep Compass 4xe (2020)

"Hybrid" steht im neuen Jeep Compass 4xe (2020) für den Standardmodus, der auf der ersten Testfahrt automatisch nach dem Start aktiviert wird. Hier arbeiten Verbrenner und E-Maschine entweder getrennt oder zusammen, wobei das System, wann immer es geht, der E-Maschine den Vorzug gibt. Wer noch den rustikalen Ton der Dieselantriebe des Compass im Ohr hat, freut sich über die akustische Zurückhaltung auf der ersten Testfahrt des neuen Jeep Compass 4xe (2020). Im Schiebebetrieb und beim Bremsen wird Energie rekuperiert und in der Lithium-Ionen-Batterie unter der Rücksitzbank mit einer Kapazität von 11,4 kWh (Nettokapazität: 9,1 kWh) gespeichert. Dank intelligenten Packagings bleibt das Kofferraumvolumen gegenüber der herkömmlichen Verbrennerversion nahezu unverändert. Es beträgt 438 bis 1387 Liter im Compass. Der Electric-Modus ermöglicht dank des Elektromotors lokal abgasfreies Fahren, maximal mit bis zu 130 Stundenkilometern. Nach der WLTP-Norm kommt der Compass bis zu 46 Kilometer weit. Im E-Save-Modus sorgt die Technik dafür, dass der Ladestand der Batterie gehalten, oder aber der Stromspeicher geladen wird, sofern dies erforderlich ist. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn etwa innerorts lokal emissionsfreies Fahren erforderlich wird. Für den Ladevorgang ist unterwegs vorzugsweise der Verbrenner im Einsatz. Als WLTP-Verbrauch für den Compass gibt Jeep 2,1 bis 2,2 Liter an. Wie hoch der Strom- und Kraftstoffverbrauch im gemischten Betrieb schließlich in der Praxis tatsächlich aussieht, muss ein späterer Test zeigen. Die Werksangaben für Plug-In Hybride weichen bekanntlich stark von der Wirklichkeit ab.

Neuheiten Jeep Renegade Plug-in-Hybrid (2019)
Jeep Renegade Facelift (2018): Motor & Ausstattung Renegade patzt im Crashtest

 

Jeep Compass 4xe (2020) mit E-Motor & Allradantrieb

Mit "Jeep Selec-Terrain" bieten die Amerikaner zusätzlich zu einer Bergabfahrhilfe fünf Fahrmodi, mit denen auf der ersten Testfahrt des neuen Jeep Compass 4xe (2020) on- und offroad bestmögliche Traktion gewährleistet sein soll. Wählt man "Sport", sorgen Verbrenner und E-Maschine für bestmögliche Fahrleistungen. Der Compass schafft 200 km/h und benötigt für den Standardsprint laut Werk nur 7,3 Sekunden, was sich auf der ersten Testfahrt des neuen Jeep Compass 4xe (2020) durchaus realistisch anfühlt. Der "Auto"-Modus sorgt durch intelligente Kraftverteilung in Abhängigkeit von den Traktionsverhältnissen stets für optimales Fortkommen. "Snow" hebt ebenso wie "Sand/Mud" die Regelschwelle der Traktionskontrolle an, um auf losem Untergrund besser voranzukommen. Nur die besonders geländegängige "Trailhawk"-Variante des Compass verfügt über den "Rock"-Modus, der mit aktiviertem "4WD-Low"-Modus Kriechfahrten etwa auf felsigem Terrain ermöglicht. Hierzu hält das Sechsgang-Automatik-Getriebe im Compass stets den niedrig übersetzten ersten Gang. Mit dem 4WD-Lock-Modus ist der Allradantrieb permanent und bis zu 15 km/h aktiviert. Oberhalb dieser Geschwindigkeit kommen vier angetriebene Räder nur dann zum Einsatz, wenn es die Situation erfordert. Abseits befestigter Pisten wartet er mit Wat-Tiefen von 40 Zentimetern auf, die Trailhawk-Version des kompakten Compass schafft gar 50 Zentimeter. Sollte die Batterie einmal leer sein, muss sich die Besatzung keine Sorgen um einen ausbleibenden Allradantrieb machen. Mit Hilfe des "Powerloopings" liefert der integrierte Startergenerator stets Hochspannungsstrom für die E-Maschine an der Hinterachse. Ist dann wieder eine Lademöglichkeit in Sicht, beträgt die Ladedauer je nach Art der Stromquelle zwischen dreieinhalb und 1 Stunde 40 Minuten. Die Preise für den neuen Jeep Compass 4xe (2020) starten bei 41.136 Euro. (Stand: Juli 2020)

Fahrbericht
Neuer Jeep Wrangler (2018): Erste Testfahrt So fährt sich der neue Jeep Wrangler

von Elmar Siepen von Elmar Siepen
Unser Fazit

Die rustikale Ami-Marke kann auch Zukunft. Das beweist das neue Plug-in Hybrid-Modell des Jeep Compass auf der ersten Testfahrt deutlich. Die ersten Fahreindrücke fallen positiv aus. Bestätigen sich diese in einem späteren Test, dürfte dem Erfolg nichts im Wege stehen.

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.