close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Formel-1-Rennleiter Charlie Whiting gestorben F1-Renndirektor überraschend gestorben

Gregor Messer

Der Formel-1-Rennleiter Charlie Whiting ist im Alter von 66 Jahren überraschend gestorben. Wir blicken auf das Leben des charismatischen Motorsportfunktionärs zurück.

Charlie Whiting ist gestorben. Der Formel-1-Rennleiter wurde nur 66 Jahren alt. Kurz vor dem Start der neuen F1-Saison 2019 starb der langjährige Renndirektor einem Statement der Motorsport-Weltbehörde FIA zufolge an den Folgen einer Lungenembolie. Noch am Mittwoch, 13. März 2019, war Whiting im Formel-1-Fahrerlager im Albert Park von Melbourne anzutreffen gewesen. FIA-Präsident Jean Todt äußerte sich bestürzt: "Mit riesiger Trauer musste ich erfahren, dass Charlie verstorben ist. Charlie Whiting war ein großartiger Race Director. Er war in der Formel 1 eine zentrale, unnachahmliche Persönlichkeit, die die Ethik und den Geist dieses fantastischen Sports verkörperte. Die Formel 1 hat einen treuen und charismatischen Freund verloren."

Formel 1 Der Start des Formel 1 2024 Imola-GP
Alle News zur Formel 1 Verstappen schlägt zurück

Michael Schumachers Formel-1-Karriere im Video:

 
 

Formel-1-Rennleiter Charlie Whiting verstorben

Der verstorbene Formel-1-Rennleiter Charlie Whiting lernte sein Handwerk von der Pike auf. Über kleinere Rennkategorien arbeitete er sich nach oben. 1977 trat er erstmals in der Formel 1 auf, als er beim Hesketh Team als Mechaniker anheuerte. Bald schon stellte ihn Bernie Ecclestone als Mechaniker in seinem Brabham Team ein, wo er es schnell zum Chefmechaniker brachte.  Bei Brabham war er eine der zentralen Köpfe bei den Titeln von Nelson Piquet 1981 und 1983. Dann, ab 1997, ging Whiting zur FIA, als Kommissar. Seine Aufgaben umfassten Strecken-Sicherheit, aber ebenso so auch die kontinuierliche Verbesserung und Weiterentwicklung der Sicherheitsstandards der Fahrzeuge (wie etwa Tech-Pro-Kunststoff-Barrieren und den Halo-Cockpitschutz) sowie Ablaufprozesse. Whiting erarbeitete und setzte Konzepte für Abläufe in allen Bereichen eines Grand Prix-Wochenendes um. Und letztlich war Formel-1-Rennleiter Charlie Whiting derjenige, der seit Jahren als Starter des Rennens fungierte und die Startampel bediente.

Formel 1 Red Bull RB20 (2024)
Die Autos der F1-Saison 2024 Red Bull schockt das Fahrerlager

Tags:
Copyright 2024 autozeitung.de. All rights reserved.