Alle Infos zum Ferrari GTC4Lusso

Ferrari GTC4Lusso (2016): Preis, T & BR20 GTC4Lusso zum BR20 veredelt

von Tim Neumann 15.11.2021

Der Ferrari GTC4Lusso (2016) zeigt, wie praktisch ein Ferrari sein kann. Der mittlerweile eingestellte Viersitzer startete als V8 (T) und V12 zum Preis ab 226.000 Euro. Auf dessen Basis folgte der Ferrari BR20 (2021), der allerdings ein exklusives Einzelstück bleibt.

Dem Namen nach handelte es sich beim Ferrari GTC4Lusso (2016) zum Preis ab 261.883 Euro (V12, Stand: 2016) um ein völlig neues Modell, doch auf den zweiten Blick schrumpfte die vermeintliche Neuheit zum Facelift zusammen. Unheimlich reizvoll ist der überarbeitete FF natürlich trotzdem, auch wenn sich über die Notwendigkeit des neuen Namens streiten ließ. Optisch erinnern viele Details an den seit 2011 angebotenen FF. Tatsächlich ist die Modellpflege ein Fall für Kenner:innen, die das FF-Design nicht nur in seinen Grundzügen kennen und daher auch kleine Unterschiede sofort erspähen können. Vor allem die seitlichen Luftauslässe in den vorderen Kotflügeln, die Rückleuchten und die Heckklappe erhielten Updates. Nur dort durften sich die Ferrari-Designer:innen am Ferrari GTC4Lusso (2016) ein wenig austoben und auffällige Änderungen umsetzen. Mehr zum Thema: Unsere Produkttipps auf Amazon

Fahrbericht Ferrari GTC4Lusso (2016)
Neuer Ferrari GTC4Lusso: Erste Fahrt So fährt der neue GTC4Lusso

Der Ferrari SF90 Stradale (2019) im Fahrbericht (Video):

 
 

Ferrari GTC4Lusso (2016) mit 690 PS starkem V12

Die marginalen Modifikationen an Frontschürze und -Scheinwerfern sowie die mit einer zusätzlichen Sicke umgestaltete Motorhaube des Ferrari GTC4Lusso (2016) springt jedenfalls nur ausgewiesenen Ferrari-Fans sofort ins Auge. Was das Design bereits andeutet, setzt sich bei der Technik fort: Der GTC4Lusso orientiert sich eng am FF – und behielt damit seine Sonderrolle im exklusiven Programm der Italiener:innen. Der 2+2-Sitzer setzt auf einen 6,3 Liter großen V12-Saugmotor, der seine Kraft mit Hilfe eines dynamisch abgestimmten Allradantriebs auf den Asphalt bringt. Trotz des ähnlichen Grundkonzepts versteckten sich beim Antrieb die wichtigsten Änderungen der Modellpflege, denn die Ferrari-Entwickler:innen ergänzten den Allradantrieb um eine gelenkte Hinterachse ergänzt und nannten ihn 4RM-S. Die dahinter verborgene Technik sorgt bei niedrigen Geschwindigkeiten für einen kleineren Wendekreis und verleiht dem Ferrari GTC4Lusso (2016) bei hohem Tempo zusätzliche Stabilität.

Neuheiten Ferrari 296 GTB (2021)
Ferrari 296 GTB (2021): Hybrid/Preis/PS/Motor Die Ferrari-Revolution heißt 296 GTB

Preis des Ferrari GTC4Lusso (2016)

Dass der Zwölfzylinder des Ferrari GTC4Lusso (2016) 690 PS leistet und der Sprint von 0 auf 100 mit 3,4 Sekunden drei Zehntelsekunden schneller als im FF erledigt ist, dürfte für die meisten Kund:innen in den Hintergrund gerückt sein. Diese sind übrigens deutlich jünger als die klassische Ferrari-Kundschaft, nutzen den Gran Turismo regelmäßiger und können dank Allradantrieb auch sorgenfrei durch den Winter jagen. Im Vergleich zu den übrigen Sportwagen aus Maranello sammelten die FF durchschnittlich 30 Prozent mehr Kilometer, diesen Trend dürfte auch der neue Ferrari GTC4Lusso bestätigt haben. Und damit die an Bord verbrachte Zeit angenehm ist, verbaute Ferrari im GTC4Lusso damals eine neue Infotainment-Generation mit 10,25 Zoll großem Touchscreen. Die Höchstgeschwindigkeit des Ferrari GTC4Lusso (2016) gibt Ferrari wie beim FF mit 335 km/h an, den Preis mit 261.883 Euro (Stand: 2016).

Fahrbericht
Ferrari 812 Competizione (2021): Erste Testfahrt 812 Competizione entfacht pure Leidenschaft

Ferrari GTC4Lusso T (2016)
Wenige Monate nach dem V12 folgte der Ferrari GTC4 Lusso T mit aufgeladenem V8. Foto: Ferrari

Ferrari GTC4Lusso T (2016) mit V8

Wer etwas preiswerter fahren wollte, für den hielten die Italiener:nnen den Ferrari GTC4Lusso T (2016) bereit. Nur am T in der Typenbezeichnung zu erkennen, versteckt sich unter der Ferrari-Karosse ein V8-Turbo anstelle des V12. Der Ferrari 488 GTB leiht seinem größeren Bruder das Aggregat. Das leistet bei vier Töpfen und 2,6 Litern Hubraum Abzug folgerichtig auch 80 PS weniger (610 PS), kann aber den großen V12 beim Drehmoment schlagen (760 statt 697 Newtonmeter). Mit dem um 50 Kilogramm gesunkenen Gewicht (1740 Kilo), kann der T bei der Beschleunigung sogar mithalten. Ob es in 3,4 Sekunden (V12) oder eben in 3,5 Sekunden auf Tempo 100 geht, spielt zumindest subjektiv kaum eine Rolle. Erst in der Spitze lässt sich der Ferrari GTC4Lusso T (2016) vom stärkeren Bruder abhängen, schafft statt 335 "nur" 320 km/h! Dafür verbraucht der V8 gut vier Liter weniger auf 100 Kilometer, zusätzlich lag der Preis mit 226.000 Euro (Stand: 2017) deutlich unter dem V12-Einstiegspreis.

Fahrbericht Ferrari Portofino M (2020)
Neuer Ferrari Portofino M (2020): Erste Testfahrt Der Portofino M im Fahr-Check

Ferrari BR20 (2021)
Auf Basis des 2020 eingestellten GTC4Lusso legt Ferrari 2021 das Einzelstück BR20 auf. Foto: Ferrari
 

Ferrari BR20 (2021): Einzelstück auf GTC4Lusso-Basis

Zwar ist der GTC4Lusso seit 2020 Geschichte, doch das hinderte Maranello nicht daran, auf dessen Basis den Ferrari BR20 (2021) zu kreieren. Das Einzelstück entstand nach den Vorgaben eines Kunden, der um den bärigen V12 eine klassisch anmutende Karosserie im Stile der 50er- und 60er-Jahren gezimmert haben wollte. Nostalgie ist dem Exoten allerdings fremd, denn bis auf das Cavalino Rampante und den vier runden Rückleuchten erinnert keine Schraube an Modelle von vor mehr als 60 Jahren. Vielmehr ist es der Verzicht auf Kohlefaser-Orgien und überbordendes Styling, das dem BR20 einen Hauch Klassik verleiht. Er verbindet Elemente des seligen GTC4Lusso und die Designsprache aktueller Modelle zu einem eigenständigen GT – ein Shooting Brake ist er wegen des neuen Fließhecks nicht mehr. Da verwundert es auch nicht, dass die beiden Rücksitze passé sind. Unabhängig davon dürften sich die Leistungswerte nicht sonderlich vom Spenderfahrzeug unterscheiden: Der V12 leistet 690 PS und gibt seine Kraft an alle vier Räder ab. Die Höchstgeschwindigkeit könnte aufgrund des längeren Dachs sogar mehr als 335 km/h betragen. Allerdings ist fraglich, ob der langjährige Kunde seinen Kauf jemals mit solchem Tempo bewegen wird. Ebenso unklar ist, wieviel Geld für den Ferrari BR20 (2021) über den Tresen in Maranello gegangen ist. Mit Hinblick auf die Aufwendigkeit des Projekts sind siebenstellige Summen ohne Zweifel.

Neuheiten Ferrari Purosangue (2022)
Ferrari Purosangue (2022): SUV, Preis & PS Ferrari-SUV zeigt sich erstmals

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.