Aston Martin AM-DB 003 (2019): Motor Neues Mitglied der Aston-Familie

von Christina Finke 25.04.2019

Nach dem Valkyrie und dem Valkyrie AMR Pro ist der Aston Martin AM-RB 003 (2019) der dritter Supersportwagen der Marke mit Mittelmotor. Für den Antrieb sorgt ein von den Briten selbst entwickelter Hybrid-Turbo-V6!

Mit dem Designkonzept des Aston Martin AM-RB 003 (2019) präsentieren die Briten bereits das dritte Mitglied ihrer Mittelmotor-Familie. Das Concept Car folgt auf den Valkyrie und den Valkyrie AMR Pro. Es soll auch Inspiration für den ersten Seriensportwagen mit Mittelmotor sein, der voraussichtlich 2021 auf den Markt kommen wird. Genau wie die anderen beiden Modelle kommen auch bei dem neuen Supersportler Konzepte und Technologien zum Einsatz, die aus der Formel 1 übernommen wurden. So arbeitet die britische Marke bei der Entwicklung eng mit Red Bull Advanced Technologies zusammen, die sich vor allem auf die Optimierung des Fahrwerks und der Aerodynamik des Aston Martin AM-RB 003 (2019) konzentrieren. Für den Antrieb soll ein neuer Hybrid-Turbo-V6-Motor sorgen, mit dem die Marke nach längerer Zeit wieder zu selbst entwickelten Motoren zurückkehrt. Ergänzt wird das neue Aggregat durch das sogenannte "Nexcel Sealed Oil"-System, das erstmals bei dem für die Rennstrecke ausgelegten Aston Martin Vulcan eingesetzt wurde und einen Ölwechsel in weniger als 90 Sekunden ermöglichen soll. Auch ein aktives Fahrwerk und elektronische Regelsysteme sollen zum Einsatz kommen. Weitere technische Details zum Aston Martin AM-RB 003 (2019) sollen aber erst im Laufe der weiteren Entwicklung bekannt gegeben werden. Mehr zum Thema: Das sind beliebtesten Supersportwagen

Neuheiten Aston Martin Valkyrie AMR Pro (2019)
Aston Martin Valkyrie (2019): Motor (Update!) Aston Martin baut Hypersportler

Aston Martin Valkyrie (2019) im Video:

 
 

Aston Martin AM-RB 003 (2019) mit Hybrid-Turbo-V6-Motor

Der Einfluss des Valkyrie ist auch beim Design des Aston Martin AM-RB 003 (2019) zu erkennen: Beide Modelle teilen sich den grundlegenden Look, der stark auf Aerodynamik ausgelegt ist und etwa auf sichtbare Spoiler verzichtet. Auch sich verändernde Karosserieoberflächen und aktive Luftleitelemente sollen zur Reduzierung des Luftwiderstands beitragen. Neue Designs der Scheinwerfer und Rücklichter sorgen hingegen klar für einen eigenständigen Auftritt des Aston Martin AM-RB 003 (2019). Der wohl größte Unterschied zwischen dem Valkyrie und dem auf dem Genfer Autosalon 2019 vorgestellten Designkonzept für den Aston Martin AM-RB 003 ist aber die Größe des Cockpits. Benutzerfreundlichkeit und Komfort sollten in dem neuen Hypercar der Briten stärker berücksichtigt werden. Daher wurde etwa die Mittelkonsole verbreitert, um mehr Platz zwischen Fahrer und Beifahrer zu schaffen, während hinter den Sitzen Gepäckraum vorhanden ist. Auch Stauräume für kleinere Gegenstände wird es geben. Außerdem sollen die sich nach vorne öffnenden Türen, die dabei einen Dachabschnitt mitnehmen, das Ein- und Aussteigen erleichtern. Generell ist der Innenraum des Aston Martin AM-RB 003 (2019) schlicht gehalten und komplett auf den Fahrer ausgerichtet. So ermöglicht etwa ein auf der Lenksäule montierter Bildschirm den Blick "durch" das Lenkrad, wo alle wichtigen Bedienelemente, Anzeigen und Berührungspunkte zu finden sind. Mehr zum Thema: Aston-SUV im Prototypen-Status

Messe Genfer Autosalon 2019
Genfer Autosalon 2019: Alle neuen Autos! Diese Autos feiern in Genf Premiere

Tags:
Copyright 2019 autozeitung.de. All rights reserved.