Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN
Alfa Romeo Logo

Alfa Romeo

Das Mailänder Traditionsunternehmen Alfa Romeo blickt auf harte Jahre zurück. Seit der Übernahme von Fiat 1986 haben sich viele Fans abgewandt. Exoten wie der Brera oder der 8C Competizione hielten zwar den Mythos Alfa Romeo am Leben, doch mit dem Wegfall eines Großteils der Fahrzeugpalette im Jahre 2011 stürzten die Verkaufszahlen von Alfa Romeo auf ein historisches Tief. Die verbliebenen Modellreihen MiTo und Giulietta schafften es auch als sportliche Quadrifoglio Verde (QV) nicht, genug Käufer zu finden. Alfa zählt zu den Kernmarken des Fiat-Konzerns, der mittlerweile zusammen mit Chrysler den FCA-Konzern bildet. Die italienisch-amerikanische Fusion bringt neue Entwicklungsgelder nach Italien, von denen auch Alfa Romeo profitiert.

Bei Alfa Romeo ist der neue Hoffnungsträger die Giulia

Der FCA-Konzern hat große Pläne mit Alfa Romeo. Die Traditionsmarke soll mit neuen, aufregenden Modellen wiederbelebt werden. Den ersten Schritt macht Anfang 2016 die neue Giulia. Die Mittelklasselimousine mit dem altbekannten Namen kommt gleich zu Beginn auch als 500 PS starke Giulia QV mit einem 2,9 Liter großen V6-Motor auf den Markt. Unterhalb der Top-Version reicht die Motorenpalette vom 150 PS Diesel bis zum Turbobenziner mit 280 PS. Je nach Motor steht Allrad- oder Hinterradantrieb zur Auswahl. Auch das Design der Alfa Romeos soll wieder polarisierender werden und sich mehr von den anderen Marken des Konzerns absetzen. Der klassische Dreieckskühlergrill (Scudetto) bleibt. Neben neuen Modellen der Kompaktklasse und sportlichen Coupés, soll bald auch das erste Alfa-SUV vom Band rollen.

Alfa Romeo 4C (2016): Carbon-Upgrade
Alfa Romeo 4C (2016): Upgrade

Mehr Carbon im Alfa Romeo 4C

Viel Carbon und noch schärferen Sound liefert das kleine Update für den Alfa Romeo 4C. Die Änderungen sind bisher nur für den US-Markt angekündigt.