Alle Infos zum VW Golf

VW Golf 7 R Facelift (2017): Preis und Motor (Update) Golf 7 R aktuell nur noch mit DSG

von Alexander Koch 20.08.2018

Der VW Golf 7 R Facelift (2017) ist zu einem Preis ab 43.200 Euro aktuell nur noch mit DSG erhältlich. Grund düfte die Umstellung auf WLTP und Euro 6d-Temp sein. Weiterhin im Angebot: die Performance-Variante mit Akrapovic-Abgasanlage!

Das Sortiment des VW Golf R Facelift (2017) wurde um eine Variante ärmer: Während der 310-PS-Kompakte weiterhin mit DSG zu einem Preis ab 43.200 Euro bestellbar ist, flog der langsamere Schalter, zumindest temporär, aus dem Programm. Wir vermuten die Gründe bei der Umstellung auf WLTP-Zyklus und Euro-6d-Temp-Abgasnorm. Viele Hersteller sehen sich gezwungen Motor-Getriebe-Kombinationen nacheinander abzuarbeiten. Geblieben sind allerdings die Charakteristika des stärksten Golf: Außenspiegel in Alu-Optik, dynamische Schweller und eine vierflutige Auspuffanlage. Aber auch mit der 2017 präsentierten Modellpflege änderte sich an den Grundzügen nichts. Im Wesentlichen erhielt nur die Front eine neu gestaltete Frontstoßstange und neue LED-Scheinwerfer. Schließlich gibt es mit dem Facelift in allen Varianten des Golf 7 die Option auf LED-Scheinwerfer, die bislang nur für GTE und e-Golf zur Verfügung standen. Beim R ist die neue Lichttechnik sogar Teil der Serienausstattung. Einmal beim Thema Leuchten fällt auf: Auch die LED-Rückleuchten wurden überarbeitet und präsentieren sich in einer neuen Leuchtengrafik. Damit ist das Kapitel "Karosserie" beim VW Golf 7 R Facelift (2017) allerdings auch schon abgeschlossen. Mehr zum Thema: VW Golf R Tuning von Abt

Neuheiten VW Golf 7 Facelift
VW Golf 7 Facelift (2017): Preis & Motoren Golf 7 Facelift mit neuem Turbo-Motor

VW Golf 7 R Performance im Video:

 
 

Preis: Golf 7 R Facelift (2017) ab 43.200 Euro

Weitere Neuerungen finden sich beim des VW Golf 7 R Facelift (2017) hingegen unterm Blech: Das Interieur erhält das Digitaltacho vom VW Passat. Ebenfalls Einzug erhält ein komplett überarbeitetes Infotainment-System, gut zu erkennen am neuen, 9,2 Zoll großen Display. Das neue Infotainmentystem ist über die mit der Studie VW Golf R Touch vorgestellten Gestensteuerung zu bedienen: Näherungssensoren erkennen die Hand vor dem Bildschirm und erlauben die Steuerung ohne Berührung des Bildschirms. Es ermöglicht zudem die Integration des Smart- und iPhones und dessen Inhalte per Mirror Link auf dem Bildschirm abzuspielen. Hinzu kommt ein Navi, das auf Staudaten in Echtzeit zugreifen kann. Auch der Motor kriegt sein Fett weg und erstarkt um zehn PS und 20 Newtonmeter auf 310 PS sowie 400 Newtonmeter maximales Drehmoment. Damit soll das VW Golf 7 R Facelift (2017) laut Datenblatt in nur 4,6 Sekunden – serienmäßigem Allradantrieb sei Dank – auf Tempo 100 beschleunigen (Schalter: 5,1 Sekunden).

VW Golf 7 R im Video:

 

 

Performance-Paket für das VW Golf 7 R Facelift

Darüber hinaus gibt es seit Herbst 2017 auch den VW Golf 7 R Facelift Performance zum Aufpreis von 2950 Euro. Mit dem Paket entfällt die Abriegelung der Höchstgeschwindigkeit, sodass der Drei- und Viertürer auf eine Top-Speed von 267 km/h und der Variant auf 270 Sachen kommt. Die neue, zwei Kilogramm leichtere Bremsanlage ist an den silbernen Bremsbacken und dem R-Logo zu erkennen. Für den Performance lässt sich auch die Titan-Auspuffanlage von Akrapovic ordern, die sieben Kilogramm Gewicht einspart und an ihrem besonderen Klang zu erkennen ist. Optisch hebt sich der VW Golf 7 R Facelift Performance (2017) mit einer zusätzlichen Spoilerlippe auf dem Dachkantenspoiler vom Serien-Pendanten ab.

Tags:
Copyright 2019 autozeitung.de. All rights reserved.