Unfall mit Carsharing-Auto (Schaden): Was tun? Bei Schaden am Carsharing-Auto immer Polizei rufen

von Christina Finke 10.07.2019

Wer mit einem Carsharing-Auto einen Unfall hat, sollte auf jeden Fall die Polizei rufen. Denn auch, wenn dabei nur das gemietete Auto Schaden erlitten hat, gilt das Entfernen vom Unfallort als Fahrerflucht. In schweren Fällen droht dann sogar Führerscheinentzug!

Wer mit einem Carsharing-Auto einen Unfall hat oder der Wagen anderweitig zu Schaden kommt, sollte anschließend immer die Polizei hinzurufen. Das gilt auch, wenn nur am gemieteten Fahrzeug selbst ein Schaden entstanden ist und kein anderer Verkehrsteilnehmer an dem Unfall beteiligt war. Fahrern, die sich ohne die Feststellung ihrer Personalien vom Unfallort entfernen, droht nämlich Ärger wegen Unfallflucht. Das erklärt die Arbeitsgemeinschaft des Deutschen Anwaltvereins (DAV). Bei einem größeren Schaden am Carsharing-Auto – etwa durch einen Unfall – müssen Fahrer sogar mit Führerscheinentzug rechnen, wie ein Urteil des Amtsgerichts Berlin-Tiergarten zeigt. Mehr zum Thema: Unfallflucht bleibt strafbar

News Falschparken beim Carsharing
Carsharing: Teure Strafzettel beim Falschparken Falschparken mit Carsharing teuer

Verbot des Autos als Eigentum gefordert (Video):

 
 

Unfall/Schaden mit Carsharing-Auto: Polizei rufen

In dem verhandelten Fall hatte ein Mann einen Unfall mit einem Carsharing-Auto. Auf einer Stadtautobahn streifte er an der rechten Leitplanke entlang und entfernte sich ohne Feststellung seiner Personalien durch die Polizei vom Unfallort, obwohl er den Schaden bemerkt hatte. Die Leitplanke wurde zwar nicht beschädigt, an dem Carsharing-Auto entstand aber ein Sachschaden von über 8000 Euro. Daraufhin sollte dem Beschuldigten wegen Unfallflucht der Führerschein entzogen werden, wogegen er sich vor Gericht wehrte. Ohne Erfolg: Das Amtsgericht Berlin-Tiergarten entzog dem Mann vorläufig die Erlaubnis zum Führen von Kfz wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort. Unfallflucht liege immer dann vor, wenn ein Schaden "an fremden Sachen" bei einem Unfall entsteht und man sich entfernt. Nutzer von Carsharing-Autos unterliegen daher den Feststellungspflichten gegenüber dem Vermieter des Wagens. Das gelte insbesondere für Carsharing, weil die Fahrzeuge hierbei an beliebigen Orten zurückgegeben werden können. Anders als etwa bei Mietwagen, kann daher bei der Rückgabe keine Kontrolle des Carsharing-Autos erfolgen. Mehr zum Thema: Oldtimer Carsharing – Schätzchen für gewisse Stunden

Tags:
Copyright 2019 autozeitung.de. All rights reserved.