Neue StVO (Bußgelder): Pläne von Andreas Scheuer Falschparkern sollen Punkte drohen

von Christina Finke 29.08.2019

Ein Entwurf für eine neue Straßenverkehrsordnung (StVo) sieht unter anderem höhere Bußgelder für Verstöße gegen das Bilden der Rettungsgasse und in gravierenden Fällen Punkte für Falschparker vor. Die Pläne von Andreas Scheuer im Detail!

Das Verkehrsministerium rund um Andreas Scheuer (CSU) hat Mitte August 2019 einen Entwurf für eine neue Straßenverkehrsordnung (StVO) mit höheren Bußgeldern vorgelegt. Demanch könnte sich im deutschen Straßenverkehr bald einiges ändern: Zum einen sei geplant, dass das Parken in zweiter Reihe, auf Geh- und Radwegen sowie das Halten auf Schutzstreifen künftig bis zu 100 Euro oder in gravierenden Fällen auch Punkte in Flensburg als Strafe kostet – bislang sind es zwischen 15 bis 30 Euro. Das dreiminütige Halten auf Schutzstreifen soll dann nicht mehr erlaubt sein. Die Pläne sehen außerdem vor, dass der grüne Pfeil beim Rechtsabbiegen künftig auch für Radfahrer gilt und analog zu Tempo-30-Zonen für Autos auch Fahrradzonen angeordnet werden können. Zudem soll ein neues Verkehrsschild Autos das Überholen von Zweirädern verbieten. Ist das Überholen erlaubt, soll innerorts ein Abstand von mindestens 1,5 Metern und außerorts von zwei Metern gehalten werden. Eine weitere Änderung betrifft Busspuren in Städten: Sie sollen künftig auch von Autos mit mindestens drei Insassen (Fahrgemeinschaft) sowie von E-Tretrollern genutzt werden dürfen. Darüber hinaus sind in den Plänen für eine neue Straßenverkehrsordnung (StVO) Vorteile für Carsharing-Fahrzeuge – etwa extra für Carsharing ausgewiesene Parkplätze – vorgesehen, um diese Form der Mobilität besonders zu fördern. Mehr zum Thema: Bußgeldkatalog

News ADFC-Fahrradklima-Test 2018
Fahrradfreundlichste Städte: ADFC-Auswertung Schlechte Stimmung unter den Radfahrern

Rettungsgasse bilden – so geht's (Video):

 
 

Bußgelder: Pläne von Andreas Scheuer für neue Straßenverkehrsordnung (StVO)

Sollten die Pläne für eine neue Straßenverkehrsordnung (StVO) samt höherer Bußgelder von Andreas Scheuer umgesetzt werden, könnte es vor allem für Autofahrer, die keine Rettungsgasse bilden, richtig teuer werden. Sie sollen demnach zukünftig ein Bußgeld in Höhe von 320 Euro statt bislang 200 Euro zahlen und zusätzlich mit einem Monat Fahrverbot bestraft werden. "Wir finden es gerecht, dass jeder, der die Rettungsgasse blockiert, hart bestraft wird, hier geht es um Leib und leben", sagte Scheuer gegenüber der "Bild". Gleiches gilt für unerlaubtes Fahren durch eine Rettungsgasse. Außerdem sehen die Pläne vor, dass das Abschalten von Notbremsassistenzsystemen durch den Fahrer ab einer Geschwindigkeit von mehr als 30 Kilometer pro Stunde verboten werden soll. Wer sich nicht an die neue Vorschrift hält, müsse künftig mit einem Bußgeld in Höhe von 100 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen. Die geplanten Änderungen der Straßenverkehrsordnung sollen noch 2019 in Kraft treten. Vorher müssen Bundestag und Bundesrat der Reform zustimmen. 

Verkehrsrecht Rettungsgasse bilden 2017
Rettungsgasse bilden: So geht's (Update!) Hohe Strafen bei Missachtung

 

Erste Reaktionen auf Scheuers StVO-Pläne

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club sieht bei den Plänen von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer für eine neue Straßenverkehrsordnung (StVO) wichtige Schritte für die Sicherheit des Radverkehrs. ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork sagte nach Bekanntwerden des Entwurfs allerdings auch: "Der ganz große Wurf, den wir für die Verkehrswende brauchen, ist das aber noch nicht – es fehlt nach wie vor der Platz für gute, breite Radwege." Die Pläne für deutlich höhere Bußgelder für das gefährliche Zuparken von Radwegen, ein Halteverbot auf Schutzstreifen und die Klarstellung, dass Radfahrer mit mindestens 1,50 Meter Abstand überholt werden müssen, begrüßte er aber. "Auch mit Fahrradzonen und übersichtlicheren Kreuzungen geht Minister Scheuer in die richtige Richtung", so Stork weiter. Weniger Zuspruch erhält Scheuer derweil von Bus-Anbietern und Städten für die geplante weitere Öffnung von Busspuren für Autos. "Busspuren sind dafür da, den Busverkehr pünktlicher und zuverlässiger zu machen", sagte Oliver Wolff, Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen. Je mehr Verkehr dort stattfinde, desto negativer wirke sich das auf den öffentlichen Nahverkehr aus. Eigene Spuren für Autos mit mehreren Insassen seien überlegenswert, aber nicht auf den Busspuren. Auch der Deutsche Städtetag lehnte den Vorstoß des Ministeriums für eine neue Straßenverkehrsordnung als "lebensfremd" ab. "Da ist kein Platz für zusätzliche Pkw", so Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy. Zudem hätten Busspuren oft gesonderte Ampeln, die nur für den öffentlichen Nahverkehr gelten. Vor allem aber dürfte die notwendige Prüfung der Zahl der Insassen durch die Polizei ein "ziemliches großes Unterfangen" werden. 

News Höhere Bußgelder für Falschparker
Höhere Bußgelder für Falschparker: Online-Petition 100 Euro plus ein Punkt für Falschparker gefordert

Tags:
Copyright 2019 autozeitung.de. All rights reserved.