Alle Infos zum Renault Mégane

Renault Mégane R.S. (2017): Motor (Trophy) 100 Exemplare des Trophy-R kommen nach Deutschland

von Christina Finke 09.08.2019

Seit 2017 tritt der Renault Mégane R.S. mit Allradlenkung gegen die Konkurrenz an. Die ein dreiviertel Jahr später präsentierte und stärkere Trophy-Version legt als "R" im Mai 2019 einen Nürburgring-Nordschleife-Rekord hin. So stark sind die Motoren!

Der Renault Mégane R.S. (34.290 Euro) bietet seit 2017 der Konkurrenz um Golf R und Co. Paroli, gut ein Jahr danach – Ende 2018 – erweiterte der stärkere Trophy die Palette des Kompaktsportlers (38.590 Euro). In der Performance-Variante erstarkt der unverändert 1,8 Liter große Turbo-Vierzylinder auf 300 PS, kann aber wie die schwächere R.S.-Version mit Sechsgang-Handschaltung und Doppelkupplungsgetriebe EDC kombiniert werden. Während der Handschalter 400 Newtonmeter Drehmoment bietet, hat die EDC-Variante 420 Newtonmeter. Neu beim Trophy ist das Lagersystem des Turboladers, das erstmals aus Keramik besteht. Die direkt aus der Formel 1 adaptierte Technologie ermöglicht Reibungswerte, die nur noch ein Drittel der normalen R.S.-Modelle ausmachen. Deren Lager bestehen nämlich aus Stahl. Das ermöglicht Laderdrehzahlen von knapp 200.000 U/min. Gleichzeitig lässt sich so der höhere Abgasgegendruck kompensieren, den der serienmäßige Partikelfilter im Abgasstrang verursacht. Der Filter sorgt für saubere Abgase und das Einhalten der Euro 6d-Temp-Norm. Der Sprint von 0 auf 100 km/h gelingt mit 5,7 Sekunden ein Zehntel schneller als im normalen Renault Mégane R.S. (2017) und die Höchstgewschwindigkeit steigt von 255 auf auf 260 km/h. Das Cup-Fahrwerk, das mechanische Sperrdifferenzial und die Brembo-Bremsen runden das Trophy-Paket ab. Mehr zum Thema: Renault Mégane R.S. im Fahrbericht

Neuheiten Renault Megane 2015 IAA Kompaktklasse Neuheit
Renault Mégane (2015): Preise & Motoren Das kostet der aktuelle Mégane

Renault Mégane R.S. (2017) auf der Rennstrecke (Video):

 
 

Motor des Renault Mégane R.S. (2017) & Trophy

Zwar ist der Renault Mégane R.S. (2017) mit dem technischen Rüstzeug trotzdem nicht der stärkste Kraftmeier seiner Klasse, doch eines der agilsten Auto in dieser Liga allemale: Er hat eine Allradlenkung, die der Konkurrenz fehlt. Außerdem verfügt der Kompaktsportler über tief ausgeschnittene Sportsitze und ein Telematiksystem, mit dem der Fahrer seinen Stil sowie seine Rundenzeiten analysieren und sogar dafür die Videoaufzeichnung nutzen kann. Diese Agilität drückt nicht zuletzt auch das Design des Renault Mégane R.S. (2017) aus: Nicht nur die geschlitzten Scheiben sprechen für die Performance Topmodells. Auch die LED-Zusatzscheinwerfer im Zielflaggendesign signalisieren den Siegeswillen des Kompaktsportlers. Zusätzlich verhelfen ausgestellte Kotflügel, große Lufteinlässe und scharf gezeichnete Schweller dem Franzosen zu einem dynamischen Auftritt. Mehr zum Thema: Renault Mégane R.S. Trophy im Fahrbericht

Test Renault Mégane R.S.
Renault Mégane R.S: Test Mégane R.S. mit kräftigem Turbo-Vierzylinder

Renault Mégane R.S. Trophy-R (2019) auf der Nürburgring-Nordschleife (Video):

 
 

Motor & Ausstattung des Renault Mégane R.S. Trophy-R mit Nürburgring-Nordschleifen-Rekord (2019)

Der Renault Mégane R.S. Trophy-R hat im Mai 2019 einen neuen Rekord auf der Nordschleife des Nürburgrings erzielt: 7:40:100 Minuten lautet nun die neue Bestzeit für frontangetriebene Serienfahrzeuge auf dem 20,6 Kilometer langen und 73 Kurven umfassenden Rennkurs. Die gewichtsoptimierte High-Performance-Variante wurde von den Renault Sport-Experten entwickelt und ist nochmals 130 Kilogramm leichter als der Mégane R.S. Trophy. Dafür wurde unter anderem die Rücksitzbank entfernt und eine leichte Verbundlenker-Hinterachse ohne Allradlenkung eingebaut. Außerdem gibt es eine Carbon-Fiberglas-Motorhaube, einen Titan-Sportauspuff und ein Rennsportfahrwerk mit einstellbaren Stoßdämpfern. Speziell entwickelte 10-Zoll-Niederquerschnittreifen und extraleichte Fiberglas-Schalensitze mit Alcantara-Bezug komplettieren die sportliche Ausstattung. Unter der Haube arbeitet der gleiche 300 PS starke 1,0-Liter-Turbobenziner wie im "normalen" Renault Mégane R.S. Trophy, der den Trophy-R innerhalb von 5,4 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 beschleunigt und 262 km/h Spitze ermöglicht. Die Kraftübertragung auf die Vorderräder erfolgt über ein Sechsgang-Schaltgetriebe. Im Dezember 2019 kommt der Trophy-R in einer weltweit auf 500 Exemplare limitierten Sonderserie auf den Markt, 100 Fahrzeuge kommen nach Deutschland. Bestellbar ist der Renault Mégane R.S. Trophy-R ab Ende August 2019 zu Preisen ab 59.740 Euro. Außerdem wird eine Kleinserie mit einem Carbon-Keramik-Paket zum Preis von 85.740 Euro angeboten, die auf nur 30 Fahrzeuge weltweit limitiert ist. Mit an Bord: 19-Zoll-Carbonräder, 390-Millimeter-Keramikbremsscheiben an der Vorderachse mit goldenen Bremssätteln und modifizierte Front-Lufteinlassöffnungen an Stelle der R.S. Vision Zusatzscheinwerfer im Zielflaggendesign.

Dauertest Renault Mégane
Renault Mégane GT: Test über 100.000 km Zwischenstand im Mégane-Dauertest

Tags:
Copyright 2019 autozeitung.de. All rights reserved.