close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:
Alle Infos zum Peugeot 205

Peugeot 205 GTI Restomod: Classic Cars Tolman macht den 205 zum Undercover-Kampfzwerg

Tim Neumann 09.12.2022

Der Peugeot 205 GTI machte 1983 da weiter, wo die erste Generation seines Namensvetters Golf GTI aufhörte: Mit bis zu 128 PS (94 kW) Sportwagen ärgern. Damit das auch 40 Jahre später noch gelingt, hat Tolman Engineering einen Restomod aufgelegt, der vor Kraft nur so strotzt – ohne den Charme des Classic Cars zu verwässern.

Wer in den 80ern viel Power und Praktikabilität auf engstem Raum suchte, kam am 3,70 Meter langen Peugeot 205 GTI – dem Tolman Engineering nun einen Restomod-Umbau verpasst hat – nicht vorbei: Nachdem der VW Golf GTI in zweiter Generation deutlich größer und schwerer, aber vorerst nicht stärker geworden war, sprang der kleine Gallier mutig in die klaffende Lücke. Bis auf die Radhausverbreiterungen und rote Zierstreifen war er kaum vom normalen 205 zu unterscheiden, was umso verhängnisvoller für seine Kontrahenten auf Autobahn und Landstraße wurde. Dabei schlummerten 102 bis 128 PS (75 bis 94 kW) in der nicht einmal 900 Kilogramm schweren Büchse. So zischte der GTI dank seines kurzen Radstands und einer Beschleunigung von etwa acht Sekunden von 0 auf 100 km/h durch jede noch so enge Kurve und ließ sich mit Höchstgeschwindigkeiten von mehr als 200 km/h auch auf der Autobahn nur äußerst schwer abschütteln. Mit Preisen von gut 25.000 D-Mark war er fast schon unverschämt günstig – kostete er doch nur so viel wie ein VW Golf GL mit 90 PS (66 kW). Kein Wunder, dass sich der flinke Franzose fast 333.000 Mal verkaufte. Auch interessant: Unsere Produkttipps auf Amazon

Classic Cars Mini Cooper S vs. Peugeot 205 GTi 1.9
Mini Cooper S/Peugeot 205 GTi 1.9 Klein, leicht und gemein

Der Peugeot 408 (2022) im Fahrbericht (Video):

 
 

Classic Cars: Peugeot 205 GTI als Restomod von Tolman Engineering

Dass die Fahrleistungen des Peugeot 205 GTI rund 40 Jahre später nur noch die Wenigsten vom Hocker reißen, weiß auch Tolman Engineering. Deshalb hat die Motorsportgruppe dem Giftzwerg ein umfassendes Restomod-Kit zusammengeschustert. Nach einer umfangreichen Restaurierung wird die Rohkarosse nach aktuellen Standards versiegelt und mit Rostschutz versehen. Danach baut Tolman den Wagen nach Kundenwunsch komplett neu auf. Dazu gehört ein überarbeitetes Fahrwerk von Bilstein, Differential und Stabilisatoren ebenso wie eine Edelstahl-Abgasanlage und standfeste Sport-Scheibenbremsen. Auf Motorenseite stehen wie damals im Serienmodell ein 1,6 und ein 1,9 Liter großer Vierzylinder zur Auswahl. Dank eines Vierventil-Zylinderkopfs, neuer Motorsteuerung und frischen Nockenwellen kommen die Aggregate auf gut 200 PS (147 kW). Diese Power verhilft dem GTI zu einem Sprintwert von 6,5 Sekunden auf 100 km/h und eine Höchstgeschwindigkeit von 225 Sachen. Im Innenraum macht sich der Restomod durch eine neue Schaltbox bemerkbar, die deutlich präziser durch die Gänge flutscht als das Serien-Pendant. Die LCD-Anzeigen zitieren die klassischen Instrumente, können aber noch viele weitere Informationen bieten. Auch die Konnektivität kommt dank Apple Car Play, Android Auto und DAB-Radio nicht zu kurz. Dazu ist das Lenkrad auf Wunsch mit Alcantara bezogen, während die kultigen Zweifarb-Sitze erhalten bleiben. Auch von außen hat sich Tolman bemüht, den klassischen Look des Peugeot zu erhalten. So kann der 205 GTI auch 40 Jahre später noch für verblüffte Gesichter sorgen. Das hat allerdings auch seinen Preis: Mindestens 76.000 Euro kostet der Umbau, der noch nicht einmal das etwa 20.000 Euro teure Basismodell inkludiert.

Auch interessant:

Classic Cars Peugeot 205 GTI/CTI/Turbo 16 & Rallye: Classic Cars
Peugeot 205 GTI/Rallye/CTI/Turbo Die wilden 205er
 

Tim Neumann Tim Neumann
Unser Fazit

Mit dem Peugeot 205 GTI Restomod gelingt es Tolman Engineering, die Performance zu steigern und dabei die Seele des Kompaktsportlers zu bewahren. Er ist weder ein aufgeladenes PS-Monster noch ein künstlich klingender Stromer, sondern genau das Auto, das es vor 40 Jahren schon war – inklusive Alltagsqualitäten. Nur der Preis kratzt am klassischen Charme.

Tags:
Copyright 2023 autozeitung.de. All rights reserved.