close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:
  • adblock 1. Klicke neben der Adresszeile rechts auf das Ad-Blocker-Symbol.
  • adblock deactivate 2. Wähle die Option "Deaktivieren auf: www.autozeitung.de".

    Autos in der Basisausstattung: Illustrationen Der Ferrari 296 GTS im Billig-Look

    AUTO ZEITUNG 09.05.2022

    X-Tomi Design hat sich die brandneuen Ferrari 296 GTS und VW ID. Buzz vorgenommen und den Glanz der Serienkarossen per Photoshop unter einer schnöden Basisausstattung versteckt. Außerdem im fortlaufend aktualisierten Artikel: Opel Astra L, Audi e-tron GT und viele mehr!

    Wie Autos in einer ganz langweiligen Basisausstattung aussehen könnten, zeigt der Grafik-Artist X-Tomi Design regelmäßig mit seinen virtuellen Werken. Diesmal hat sich er sich an den offenen Sportwagen Ferrari 296 GTS gewagt, der eigentlich ordentlich Eindruck schindet. Doch im Look einer Basisversion mit unlackierten Stoßfängern und Stahlfelgen kommt er maximal glanzlos daher. Da kann selbst der strahlend blaue Lack nichts ausrichten. Ganz ähnlich wirkt auch das Ergebnis beim VW ID.Buzz, dessen Billig-Look so gar nicht zum elektrischen Sympathieträger passen will. Das gilt auch für den Rüsselsheimer Opel Astra L, der in jüngster Generation schick und modern daherkommt und durch die Photoshop-Überarbeitung einen großen Teil seines Charakters verliert. Die Stahlräder wiederum erinnern in ihrer Einfachheit an längst vergangene Zeiten, als der Astra noch Kadett hieß. Mit dem neuen Bulli hat X-Tomi Design noch einen weiteren Klassiker in einfacher Buchhalter-Ausstattung eingekleidet. Dort, wo das Original lackierte Stoßfänger zieren, trägt das Photoshop-Werk nur schnörkellose Plaste im tristen Schwarz. Auch den neuen Audi e-tron GT hat sich X-Tomi Design auf das digitale Zeichenbrett geholt und im schmucklosen Basisausstattungs-Look neu interpretiert. Mit den Hartplastik-Schürzen und den günstigen Felgen verliert der Elektro-Sportwagen sämtlichen Glanz. X-Tomi Design und Aksyonov Nikita trauen sich auch an andere Sport- und Luxuswagen heran. So erinnert die Mercedes S-Klasse im tristen Basisausstattungs-Look kaum noch an eine Luxuslimousine. Mehr zum Thema: Unsere Produkttipps auf Amazon

    Illustration VW T7 GTI (Illustration)
    Sportliche Transporter Vans nach virtueller PS-Kur

    Ausblick zum VW Golf 9 im Video:

     
     

    Illustration: VW ID. Buzz, Ferrari 296 GTS & viele mehr im Basisausstattungs-Look

    Doch nicht nur der Schwabe hat durch triste Kunststoffe und Stahlfelgen an Attraktivität eingebüßt, wie die Illustration des Toyota Supra zeigt. Kommt er normalerweise mit einem scharf-aggressiven Design, großen Felgen und zahlreichen Optionen in der Liste der Zusatzausstattungen daher, stellt der Japaner in der Basisausstattung das absolute Gegenteil dar. Wie sehr Stahlfelgen, unlackierte Kunststoff-Schürzen und orange Blinker auch den Audi Q8 herunterziehen, zeigt eine weitere Illustration von X-Tomi Design. In unserer Galerie finden sich diverse weitere Luxuskarossen, denen der Look der Basisausstattung aufgezwungen wurde. Ohne Lack und Chrom wirken selbst Lamborghini Urus, Aston Martin DB11 & Co. wenig glamourös – Basisausstattung eben. Mehr zum Thema: Das ist der VW ID. Buzz

    Weiterlesen:

    Illustration Alfa Romeo Transporter
    Transporter von Audi und Co. Der absolute Van-Sinn

    AUTO ZEITUNG AUTO ZEITUNG
    Unser Fazit

    Diese Bilder zeigen ganz deutlich: Nicht nur der technische Anspruch an Neuwagen sind mit der Zeit deutlich gestiegen, sondern auch der an das Design. Wo früher ein Golf 3 mit unlackierten Stoßfängern ein alltägliches Bild im Straßenverkehr war, ist das fünf Generationen später undenkbar. Kommt die Frage aller Fragen: Würde die Kundschaft denn solch ein Angebot überhaupt noch annehmen?

    Tags:
    Copyright 2023 autozeitung.de. All rights reserved.