close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:
Alle Infos zum Mercedes G-Klasse

Mercedes G-Klasse (2018): Preis & Innenraum Ist die G-Klasse ausverkauft?

Thomas Geiger 02.02.2022
Inhalt
  1. Preis & Innenraum der Mercedes G-Klasse (2018)
  2. Motoren der Mercedes G-Klasse (2018)
  3. Mercedes G-Klasse 4x4² (2022) kommt
  4. Mercedes G-Klasse (2018) im Crashtest

Die komplett neu konstruierte Mercedes G-Klasse schreibt seit 2018 die Geschichte des rustikalen Benz fort. Die Offroad-Legende punktet mit effizienteren Motoren und hochmodernem Innenraum. Das ist der Preis und der für 2022 erwartete Mercedes G-Klasse 4x4².

Die Mercedes G-Klasse (2018) zum Preis ab 104.577 Euro (Stand: Februar 2022) ist die dienstälteste Baureihe bei Benz. Im Januar 2022 verhängt der Hersteller Medienberichten zufolge in Deutschland einen Bestellstopp für den Geländewagen. Die Wartezeiten für Neuwagen belaufen sich auf bis zu zwei Jahre. Der Grund: Die Produktionskapazität sei erschöpft. Mercedes scheint die G-Klasse also vorübergehend als ausverkauft zu deklarieren. Bis wann der Bestellstopp andauern soll, ist nicht bekannt. Möglicherweise ist der Geländegänger erst mit seinem Facelift wieder verfügbar. Warum die G-Klasse so beliebt ist? Nun, im Vergleich zu seinen Vorgängern blieb sich der 2018 neu aufgelegte Vierkant aus Graz treu: Ja, auch an diesem Auto hat Designchef Gorden Wagener seine Idee von der sinnlichen Klarheit ausgelebt und noch ein paar Linien weggenommen. Doch wenn ein Würfel aus Blech ein Würfel aus Blech bleiben soll, hat selbst ein Star-Designer eine gewisse Mühe, seine Handschrift zu hinterlassen. Und das ist in diesem Fall auch gut so. Auch wenn die Mercedes G-Klasse (2018) fünf Zentimeter breiter und zwölf Zentimeter länger wurde, damit nun auch die Hinterbänkler endlich bequem sitzen können, bleibt es deshalb beim beinah rechtwinkligen Design, den kreisrunden Scheinwerfern und den Blinkern, die auch weiterhin wie Krokodilsaugen auf der Motorhaube thronen. Dass die Frontscheibe mittlerweile ganz leicht gebogen ist, erkennt man nur aus nächster Nähe. Und auch das Ersatzrad bleibt weiter von außen an der senkrechten Hecktür der Mercedes G-Klasse (2018) angeschlagen. Mehr zum Thema: Unsere Produkttipps auf Amazon

Neuheiten Mercedes-AMG G 63 Facelift (2022)
Mercedes G-Klasse Facelift (2022): Preis/Motor Das G-Klasse Facelift steht an

Die Mercedes G-Klasse (2018) im Video:

 
 

Preis & Innenraum der Mercedes G-Klasse (2018)

Mit der Neuauflage erhielt die Mercedes G-Klasse (2018) zum ersten Mal so etwas wie ein modernes Fahrwerk. "Wir montieren vorne eine Einzelradaufhängung, haben eine neue Lenkung und eine Verstelldämpfung", erklärte Baureihenchef Gunnar Güthenke und stellt damit deutlich mehr Komfort auf der Straße in Aussicht. Denn während der G-Klasse im Abseits auch nach vier Jahrzehnten noch keiner etwas vormacht, war das Fahrverhalten bislang – nun ja – eher mäßig. Selbst die erste M-Klasse von 1997 war komfortabler und spurstabiler als die letzte Evolutionsstufe der G-Klasse. Vom Vergleich mit modernen Modellen wie dem GLE oder dem GLS ganz zu schweigen. Trotzdem macht die Mercedes G-Klasse (2018) im Gelände keine Kompromisse. In der Theorie nicht, weil zumindest der Leiterrahmen, die Getriebeuntersetzung und die drei hundertprozentigen Sperren so unverrückbar zur G-Klasse gehören wie der Stern im eckigen Grill. Und in der Praxis nicht, weil trotz des größeren Radstandes und der breiteren Spur alle im Gelände relevanten Werte sogar noch einmal besser geworden sind: "Bodenfreiheit und Wattiefe, Rampen- und Böschungswinkel – überall haben wir beim Generationswechsel noch ein paar Punkte rausgeholt", schwärmt Güthenke.

Test Mercedes G 500 (2018)
Mercedes G 500 (2018): Test Das neue G-Modell ist noch besser

 

Motoren der Mercedes G-Klasse (2018)

Aber es ist nicht nur das neue Fahrwerk und eine neue Elektronik mit einem speziellen Fahrprofil für abwegige Touren, die Allrad-Abenteuer zu einem gemütlichen Spaziergang machen. Beim Ausflug im Unterholz profitiert man auch vom neuen Innenraum der Mercedes G-Klasse (2018). Schon möglich, dass Traditionalisten das Interieur ein bisschen zu verspielt ist. Doch ohne das Widescreen-Cockpit mit den riesigen Monitoren gäbe es auch keine neue 360-Grad-Kamera, mit der man den G beim Trail zwischen Felsbrocken und Baumstämmen aus allen Perspektiven betrachten kann. Und wenn man ehrlich ist, kann man auch den ans Lenkrad gerückten Schalthebel verkraften, wenn es dafür jetzt ein paar vernünftige Ablagen gibt. Zum Start im Jahr 2018 kam die G-Klasse nur als 500er mit einem 4,0 Liter großen V8, den man mit seinen 422 PS und 610 Newtonmeter Drehmoment schon aus dem letzten 4x4² kennt. Dass er trotzdem besser beschleunigt, schneller fährt und mit 11,1 Litern weniger verbraucht, liegt allein an der neuen 9-Stufen-Automatik und den bis zu 170 Kilogramm, die das Stahlgebirge abgespeckt hat. Seit 2020 ist der G 500 Geschichte, dafür sind zwei Diesel (G 350 d und G 400 d) sowie der G 63 AMG im Angebot. Und was hierzulande undenkbar scheint, ist in China Realität: ein Vierzylinder in der Mercedes G-Klasse (2018). Im G 350 4Matic kommt ein 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner mit 258 PS Leistung und 370 Newtonmeter Drehmoment zum Einsatz, der immerhin für einen Sprintwert von 8,1 Sekunden steht.

Vergleichstest Mercedes-AMG GT R & Mercedes-AMG G 63: Vergleich
Mercedes-AMG GT R & Mercedes-AMG G 63: Vergleich AMG GT R & G 63 im V8-Duell

 

Mercedes G-Klasse 4x4² (2022) kommt

Ein kaum getarnter Erlkönig kündigt die Rückkehr des Mercedes G-Klasse 4x4² an. Der Prototyp tummelt sich mit abgeklebten Kotflügeln, Dach, Reserverad und Emblemen auf einer schneebedeckten Fahrbahn. Und noch etwas fällt auf: Der Frontstoßfänger kommt aus dem Hause AMG. Das könnte bedeuten, dass die Neuauflage als Mercedes-AMG auf dem Markt kommt. Worüber nicht mehr spekuliert werden muss, ist die deutlich erkennbare Höherlegung, die breitere Radabdeckung mit möglicher Spurverbreiterung und der massive Dachträger des Geländegängers inklusive Leiter am Heck. Das Reserverad hängt hinter einem robusten Bügel und verzichtet auf eine Abdeckung. Eine zusätzliche Verstärkung unter der Heckschürze ist ebenfalls zu sehen. Mit einem Blick ins Motorenregal von AMG lässt sich die Frage nach dem Antrieb eingrenzen: Hier stünde der 4,0 Liter große V8-Biturbo mit 585 PS und 850 Newtonmeter Drehmoment parat. Ein kleinerer Motor würde dem Erbe des 4x4² G 500, der mit 422 PS und 610 Newtonmeter Drehmoment ausgestattet war, wohl auch kaum gerecht werden.

Neuheiten
Mercedes G 500 4x4² (2015): Preis Doppelte Freude im G 500 4x4²

Die Mercedes G-Klasse (2018) im Crashtest (Video):

 
 

Mercedes G-Klasse (2018) im Crashtest

Die Mercedes G-Klasse (2018) erreicht im Euro NCAP-Crashtest die maximalen fünf Sterne. Erwachsene Insassen genießen einen 90-prozentigen Schutz. Besonders beim Seitenaufprallschutz kann die massive G-Klasse punkten und die vollen 16 Punkte erzielen. Kinder sind in dem Geländewagen zu 83 Prozent geschützt. Trotz der hohen Motorhaube und des wuchtigen Aufbaus genießen ungeschützte Verkehrsteilnehmer, respektive Fußgänger und Radfahrer, einen 78-prozentigen Schutz. Die Sicherheitsunterstützung in Form von Assistenzsystemen schützt zu 72 Prozent. Punkte hat die Mercedes G-Klasse (2018) lediglich beim Spurassistenten verloren, der 1,8 von möglichen vier Punkten erzielt. Die übrigen Assistenten verfehlen nur knapp die vollen Punktzahlen.

Neuheiten Mercedes-AMG G 63 (2018)
Mercedes-AMG G 63 (2018): Motor & Marktstart Der G 63 kommt mit 585 PS

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.