Alle Tests zum Mercedes CLS

Mercedes CLS 350 d 4Matic: Test CLS 350 d getestet

von Martin Urbanke 04.07.2018
Inhalt
  1. Der Mercedes CLS 350 d 4Matic im Test
  2. CLS 350 d nur als Allrad erhältlich
  3. Technische Daten Mercedes CLS 350 d 4Matic

Der Mercedes CLS 350 d 4Matic kultiviert im Test den adrett-sportlichen Business-Look. Neu: ein sauberer Reihensechszylinder-Turbodiesel mit 286 PS.

Es ist die inzwischen dritte Generation Mercedes CLS und wie schon beim Debüt vor 15 Jahren setzt die viertürige Limousine mit Coupé-Charakter auf extravagantes Design und würzt Oberklasse-Komfort mit einem Schuss Sportlichkeit. Zu den technischen Highlights der Neuauflage gehören die Sechszylinder: Statt auf die üblichen V-Motoren setzten die Entwickler wieder auf Reihensechser. Im Falle des 350 d leistet das Aggregat stramme 286 PS. Unmittelbar nach dem Kaltstart grummelt der Selbstzünder noch wie gewohnt mit sonorem Diesel-Timbre vor sich hin. Doch sobald die Drehzahlen steigen, begeistert der Antrieb mit einem vibrationsarmen Lauf und mit Drehfreude. Dabei scheint der Dreiliter zunehmend seidiger zu schnurren. Herrlich. Doch der Mercedes CLS 350 d 4Matic weckt nicht nur Erinnerungen an die beinahe vergessenen Vorzüge des Reihenmotors in puncto Laufkultur, sondern er überzeugt auch mit Leistung: Dank 286 PS und einem maximalen Drehmoment von satten 600 Nm ab 1200 Touren zieht der Biturbodiesel souverän an. Er beschleunigt die Fünf-Meter-Limousine in 5,8 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h und sorgt auch auf der Autobahn jederzeit lässig für mehr Tempo.

Neuheiten Mercedes-AMG CLS 53 (2018)
Mercedes-AMG CLS 53 (2018): Preis & Motor Das kostet der AMG CLS 53

 

Der Mercedes CLS 350 d 4Matic im Test

Eine harmonische Ergänzung findet der Antrieb in der neunstufigen Automatik (9G-Tronic), die eine weite Spreizung der Übersetzung zulässt und so die Drehzahlen senkt: Bei 100 km/h zeigen die Instrumente im Mercedes CLS 350 d 4Matic nur 1200 Touren, bei Richtgeschwindigkeit sind es 1500. Besonders im ECO-Modus nutzt das Getriebe das üppige Drehmoment konsequent aus. Zudem wechselt die Automatik dann im Schiebebetrieb beinahe unmerklich ins Segeln (Rollen in Neutral-Stellung) und hilft dadurch, den Verbrauch zu reduzieren: Im Test haben wir durchschnittlich 7,4 Liter je 100 Kilometer ermittelt. Mit dem 50-Liter-Standardtank ergibt sich daraus eine Reichweite von 676 km. Optional (60 Euro) bieten die Stuttgarter 66 Liter Volumen an – genug für 892 km. Wer es darauf anlegt, kann den Mercedes CLS 350 d 4Matic sogar mit weniger als sechs Litern fahren. Außerdem punktet der Antrieb der Limousine mit sauberen Abgasen. Er genügt schon jetzt den strengen Vorgaben der Euro-6d-Temp-Norm und muss keine drohenden Fahrverbote fürchten. Die Automatik besticht mit weichen Schaltvorgängen, dürfte jedoch im Comfort-Modus ruhig zackiger auf Gasbefehle reagieren. Ungeduldige Naturen können aber entweder per Wippe selbst schalten oder wechseln in den Sport-Modus. Der Motor hängt jederzeit gut am Gas. Ferner spricht er dank der zweistufigen Turboaufladung erfreulich spontan an und setzt die Leistung angenehm gleichmäßig frei. Da es den 350 d nur in Kombination mit Allradantrieb gibt, münzt der CLS seine Power selbst auf rutschigem Untergrund effektiv in Vortrieb um. Traktionsprobleme sind ihm fremd, auch wenn der 4Matic-Allrad ohne Sperren auskommen muss und drohender Radschlupf per Traktionskontrolle (4ETS) reguliert wird. Die leicht heckbetonte Momentenverteilung von 45:55 Prozent unterstützt zudem ein agiles Fahrgefühl.

 

CLS 350 d nur als Allrad erhältlich

Nicht nur für ein Auto dieser Größe – und angesichts des Leergewichts von fast exakt zwei Tonnen – hinterlässt der Mercedes CLS 350 d 4Matic einen handlichen Eindruck. Die Lenkung setzt Kursvorgaben präzise um, auch wenn das elektro- mechanische Servosystem mehr Klarheit in der Rückmeldung vermitteln dürfte. Das Fahrwerk mit Mehrfachlenkern an Vorder- und Hinterachse ermöglicht dennoch sehr beachtliche Kurvengeschwindigkeiten und erlaubt dem CLS bei provozierten Lastwechseln ein leichtes Eindrehen in die Kurve. Diese Übersteuertendenz lässt sich aber leicht kontrollieren und stellt kein Sicherheitsmanko dar. Im Gegenteil: Sollte es der Fahrer übertreiben, genügt ein stabilisierender Gasimpuls – oder das ESP fängt den CLS wieder ein. Unser Testwagen mit optionalem, adaptiv gedämpftem Luftfeder- Fahrwerk (Air Body Control, 2261 Euro) zeigte überdies einen guten Abrollkomfort sowie ein sensibles Ansprechen der Federelemente. Allerdings fällt die Grundabstimmung des sportiven CLS spürbar straffer aus als etwa bei der E-Klasse. Im Geräuschkomfort brilliert das viertürige Coupé trotz rahmenloser Scheiben bis jenseits der 200-km/h-Marke mit Zurückhaltung – sicher auch dank der aufpreispflichtigen Verbundverglasung (1309 Euro). Für sehr guten Langstreckenkomfort sorgen ferner die gegenüber der E-Klasse stärker konturierten Sitze und das trotz flacher Silhouette großzügige Raumangebot. Die Rückbank ist neuerdings sogar dreisitzig und die Lehne lässt sich auf Wunsch (518 Euro) in drei Teilen umklappen. Darüber hinaus sorgt der Mercedes CLS 350 d 4Matic mit (optionaler) Beduftung sowie aufwändiger Illumination des Interieurs für Wohlbefinden. Die LED-Scheinwerfer hingegen sehen nicht nur chic aus, sondern ergänzen mit bis zu 650 Metern Reichweite das extrem umfangreiche Angebot an Sicherheits- und Assistenzsystemen. 

Fahrbericht Mercedes CLS (2018)
Neuer Mercedes CLS (2018): Erste Testfahrt Den neuen CLS angetestet

 

Technische Daten Mercedes CLS 350 d 4Matic

Technische DatenMercedes CLS 350 d 4Matic
Preis Einstiegsmodell60.571 Euro
0 auf 100 km/h5,8 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit250 km/h
Kofferraumvolumen520 Liter
Testverbrauch7,4 Liter/ 100 Kilometer
MotorR6-Zyl.,4-Vent., Bi-Turbo
Leistung286 PS
Gebriebe9-Stufen-Automatik
AntriebAllrad
Leergewicht/Zuladung1999/546 Kilogramm
AbgasnormEuro-6d-Temp
Bremsweg kalt (50/100/150 km/h)8,2/34,0/76,2 Meter
CO²-Ausstoß (Werksangabe)148 g/km
Hubraum2925 cm³

von Martin Urbanke von Martin Urbanke
Unser Fazit

Der neue Mercedes CLS bietet eine attraktive Alternative zu den gängigen Oberklasse-Modellen. Seine Kombination aus Styling, Sportsgeist, Sicherheit und Komfort weckt Begeisterung und relativiert den stolzen Kaufpreis. Stark: der kultivierte und kräftige Reihensechszylinder-Biturbodiesel.

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.