Alle Tests zum Mazda 3

Mazda3 Skyactiv-G 2.0 M Hybrid 150: Test Der Mazda3 ist zeitgemäß

von Paul Englert 19.06.2020
Inhalt
  1. Der Mazda3 Skyactiv-G 2.0 M Hybrid 150 im Test
  2. Connectivity-Check beim Mazda3
  3. Messwerte & technische Daten des Mazda3 Skyactiv-G 2.0 M Hybrid 150

Mazda bietet sein kompaktes 3er-Modell mit dem Skyactiv-G M Hybrid-Antrieb neben der 122-PS-Variante nun auch mit 150 PS an – für 1000 Euro Aufpreis. Der Mazda3 Skyactiv-G 2.0 M Hybrid 150 im Test!

PositivGute Serienausstattung, kurze Bremswege, gute
Ergonomie, präzise Schaltung
NegativEnger Fondeinstieg,recht straffes Fahrwerk

Saugmotoren haben ausgedient, dachten wir – bis zum Test des Mazda3 Skyactiv-G 2.0 M Hybrid 150. Zwar gibt es immer noch ein paar Hochleistungsmaschinen, die ohne Aufladung auskommen, doch die Brot-und-Butter-Motoren mit kleinen Hubräumen haben fast alle Turbos an Bord, die ihnen auf die Sprünge helfen sollen. Mazda allerdings bietet nach wie vor einen Sauger an, und zwar einen topmodernen mit Mild-Hybrid-Technik auf 24-Volt-Basis und Euro 6d-Abgaseinstufung. 150 PS leistet das Aggregat in der jüngsten Ausbaustufe, wobei auch hier ein Riemen-Starter-Generator zum Einsatz kommt. Dieser wandelt im  Schiebebetrieb und beim Verzögern kinetische Energie in Strom um und speichert ihn in einer kleinen Lithium-Ionen-Batterie. Diese zwischengespeicherte Energie wird in Beschleunigungsphasen genutzt, um den Vierzylinder einerseits beim Versorgen der Bordverbraucher zu entlasten und ihn gleichzeitig noch ein wenig über den Riemen zu unterstützen. Wenn man beispielsweise vom Gas geht, spürt man durch einen stärkeren Fahrwiderstand, wie der Generator rekuperiert. Tritt man wieder aufs Pedal, wirkt der Antrieb im Test elastischer, als man das von einem Sauger erwartet – und als die objektiv gemessenen Werte (siehe technische Daten) des Mazda3 Skyactiv-G 2.0 M Hybrid 150 zeigen.

Neuheiten Mazda3 (2019)
Mazda3 (2019): Motor & Ausstattung Neue Motorisierung für den Mazda3

Der Mazda3 im Video:

 
 

Der Mazda3 Skyactiv-G 2.0 M Hybrid 150 im Test

Zwar liegen bei 4000 Umdrehungen nur 213 Newtonmeter Drehmoment an, allerdings baut das Aggregat des Mazda3 Skyactiv-G 2.0 M Hybrid 150 schon bei niedrigeren Touren schnell Kraft auf und hält diese über ein längeres Drehzahlband. Doch nicht nur der Riemen-Starter-Generator hilft beim Spritsparen, sondern auch die Zylinderabschaltung und ein Start-Stopp-System. Fordert man den Motor nur wenig, machen die Brennräume eins und vier kurz Pause, ohne dass man davon etwas merkt. An der Ampel schaltet sich der Vierventiler ganz ab. Anders als bei vielen Wettbewerbern startet der Mazda3 Skyactiv-G 2.0 M Hybrid 150 aber nicht schon wieder beim Tritt auf die Kupplung, sondern erst, wenn man einen Gang einlegt – dann aber zügig. Unterm Strich braucht der Skyactiv-G M Hybrid im Alltag 6,9 Liter Super auf 100 Kilometer. Apropos Alltag: Mazda-typisch wechselt man die Gänge im 3er über kurze und präzise definierte Schaltwege. Der Sitzkomfort geht in Ordnung, und das schick designte, aber keineswegs verspielt gestaltete Cockpit erweist sich im Test als sehr ergonomisch. Beispiel dafür sind die gut ablesbaren Instrumente und die praktischen Ablagen. Hinten hat man ausreichend Platz, allerdings wirkt der Fond wegen der kleinen Fenster etwas eng, und beim Einstieg stößt man sich schnell mal den Kopf. Auf kurvenreicher, unebener Strecke rollt der Mazda3 mit seiner straff-sportlichen Fahrwerksabstimmung sicher und verzögert standfest in nur 33,7 Metern aus Tempo 100 bis zum Stillstand.

Fahrbericht Mazda3 (2019)
Neuer Mazda3 (2019): Erste Testfahrt (Update!) So fährt sich der Mazda3 mit Skyactiv-X-Motor

 

Connectivity-Check beim Mazda3

Ab Werk ist kein Kompakter besser ausgestattet als der Mazda3. Per Dreh-Drück-Rad in der Mittelkonsole steuert man auf dem 8,8-Zoll-Screen FM- und DAB-Radio, USB- sowie Bluetoothverbindungen, Apple CarPlay und Android-Auto sowie das Navi (alles Serie). Inhalte werden auch auf dem serienmäßigen Headup- Display angezeigt.

Vergleichstest Skoda Scala/Opel Astra/Mazda3
Mazda3/Opel Astra/Skoda Scala: Vergleichstest Der Opel Astra trifft auf Mazda3 und Skoda Scala

 

Messwerte & technische Daten des Mazda3 Skyactiv-G 2.0 M Hybrid 150

AUTO ZEITUNG 13/2020Mazda3 Skyactiv-G 2.0 M Hybrid 150
Technik
Zylinder/Ventile pro Zylin.4-Zyl., 4-Vent.
Hubraum1998 cm³
Leistung110 kW/150 PS
Max. Gesamtdrehmoment213 Nm
Getriebe/Antrieb6-Gang, manuell; Vorderradantrieb
Messwerte
Leergewicht/Zuladung1387/488 kg
Beschleunigung (Test) 
0 - 100 km/h8,4 s
Höchstgeschwindigkeit (Werk)206 km/h
Bremsweg aus 100 km/h
kalt/warm (Test)
33,8/33,7 m
Verbrauch (Test/WLTP)6,9/6,0 l S
CO2-Ausstoß (WLTP)136 g/km
Preise
Grundpreis24.790 €

von Paul Englert von Paul Englert
Unser Fazit

Der Mazda3 Skyactiv-G 2.0 M Hybrid 150 liefert mit dem kultiviert laufenden Zweiliter-Vierzylinder und 150 PS eine überzeugende Vorstellung ab. Die Systeme arbeiten unaufällig Hand in Hand, auch der Verbrauch geht in Ordnung. Zudem ist der 3er mit diesem Antrieb und umfangreicher Ausstattung für 24.790 Euro ein sehr attraktives Angebot.

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.