Alle Infos zum Kia Picanto

Kia Picanto Facelift (2020): Preis & GT-Line Kia liftet den Picanto

von Victoria Zippmann 20.05.2020

Erste Fotos zeigen das Kia Picanto Facelift (2020) für den südkoreanischen Markt. Alle Informationen zu den Preisen, der GT-Line und ob die Modellpflege so auch nach Deutschland kommt!

In Korea zeigt sich bereits das Kia Picanto Facelift (2020) auf ersten Fotos. In seinem Heimatland ist der Picanto allerdings als "Morning" bekannt und das Facelift als "Morning Urban". Mit zahlreichen kleinen Änderungen unterscheidet sich die Modellpflege recht deutlich vom ursprünglichen Design der 2017 präsentierten, dritten Picanto-Generation. Anstelle des Gitters füllt nun eine waagerechte, in der Mitte unterbrochene Chromleiste den "Tiger Nose"-Kühlergrill aus. Die Lichtgrafik zeigt je vier kleine LED-Spots rund um den eigentlichen Scheinwerfer. Der große Wabengrill in der Stoßstange ist beim Facelift schärfer gezeichnet und beherbergt in den unteren Ecken in Chrom eingefasste Nebelscheinwerfer. Am Heck ersetzen schmale horizontale Leuchtelemente die großen Lampen in der Stoßstange. Oberhalb der Stoßstange bleibt das Heckdesign unverändert. Auffällig sind die schwarzen Zierleisten, die Ähnlichkeiten zur uns bekannten GT-Line aufweisen. Auf dem südkoreanischen Markt soll das Kia Picanto Facelift (2020) ausschließlich ein überarbeiteter 1,0-Liter-Dreizylinder mit 76 PS und 95 Newtonmeter antreiben. Der Einstiegsmotor für Europa ist derzeit der 1,0-Liter-Dreizylinder mit 67 PS. Mehr zum Thema: Updates für den Kia e-Niro

Neuheiten Kia Rio Facelift (2020)
Kia Rio Facelift (2020): Fotos, Preis & GT Line Erste Fotos vom Rio Facelift

Kia Ceed im Crashtest-Video:

 
 

Preis & GT-Line des Kia Picanto Facelift (2020)

Hauptaugenmerk im Innenraum des Kia Picanto Facelift (2020) scheinen die Koreaner auf das Infotainmentsystem gelegt zu haben, das der Fahrer nun über einen neuen acht Zoll großen Bildschirm bedient. Die haptischen Bedienelemente an der Seite des Bildschirms entfallen. Die Smartphone-Verbindung soll via Bluetooth möglich sein. Medienberichten zufolge erhält die koreanische Version des Picanto Facelift eine aufgestockte Sicherheitsausstattung: Diese soll Toterwinkel-Warner, Rückfahrassistent, Spurhalteassistent, Müdigkeitswarner und Kollisionswarnsystem beinhalten. Es ist davon auszugehen, dass auch der europäische Picanto übearbeitet wird. Ende 2020 oder Anfang 2021 könnte das Kia Picanto Facelift (2020) auch hier erhältlich sein. Die Preise, die aktuell bei 10.290 Euro für die Basisversion des Picanto starten, könnten mit der Modellpflege leicht steigen.

Fahrbericht Kia Picanto X-Line (2017)
Neuer Kia Picanto X-Line (2017): Erste Testfahrt Erste Fahrt im neuen Picanto X-Line

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.