Bentley Bentayga/Lamborghini Urus: Vergleich Power-SUV Urus und Bentayga im Duell

von Michael Godde 19.11.2018
Inhalt
  1. Bentley Bentayga & Lamborghini Urus im Vergleich
  2. Federungskomfort beim Bentayga: je schneller, desto besser
  3. Gewicht: Urus ist leichter
  4. Technische Daten Lamborghini Urus & Bentley Bentayga

Der Lamborghini Urus im ersten Vergleich mit dem technisch verwandten Bentley Bentayga. Mit den Italienern hat nun auch die letzte Pkw-Marke im VW-Konzern ein SUV im Programm.

Der Lamborghini Urus trifft im Vergleich auf den Bentley Bentayga. Ob klein oder groß, komfortabel oder sportlich, luxuriös oder einfach nur zweckmäßig: SUV sind gefragt wie nie und ein Garant für gute Absatzzahlen. Das Erfolgsrezept, das Porsche mit dem Cayenne 2002 begonnen hat, trifft auch heute noch den Geschmack der Kunden. Dass die Zutaten dazu aus der Großserientechnik des VW-Konzerns stammen, schadet dabei absolut nicht. Auch Audi rührte sein Top-SUV Q7 nach gleicher Rezeptur an und schmeckte es mit eigener Note ab – und wurde ebenfalls von den Kunden dafür gefeiert. Selbst Bentley, die britische Nobelmarke des Wolfsburger Konzerns, lernte mit dem Bentayga eine bis dahin nicht gekannte Nachfrage kennen. Das Gute daran: Der Großteil der Käufer sind Neukunden, die vorher neben ihrem Sportwagen einen Range Rover oder eine Mercedes G-Klasse nutzten, um die alltäglichen Dinge zu erledigen. Jetzt bringt auch Lamborghini, der absolute Exot im VW-Imperium, ein SUV auf den Markt. Die kleine Sportwagenmanufaktur, die bisher nur rund 3800 der exklusiven Supersportler Aventador und Huracán pro Jahr verkauft, reibt sich wegen der großen Nachfrage bereits die Hände. Über 4000 Bestellungen sollen eingegangen sein. Für die Italiener ist das der Startschuss in eine neue Epoche – und für uns ein guter Grund, den Charakter des neuen Urus in einem ersten Vergleich mit dem technisch verwandten Bentley Bentayga V8 zu erkunden. Mehr zum Thema: Die Wahl zum SUV des Jahres 2018

Wahl des SUV des Jahres 2018 im Video:

 
 

Bentley Bentayga & Lamborghini Urus im Vergleich

Schon der Auftritt des Lamborghini Urus lässt in diesem Vergleich keinen Zweifel an seinem eigenständigen Charakter. Er steht deutlich gestreckter da als der Bentley Bentayga. Die Dachlinie des kantigen Italieners verläuft zehn Zentimeter flacher als die des hoch aufragenden, schwungvoll gezeichneten Briten. Das sorgt auch im Innenraum für eine gänzlich andere Stimmung. Der Urus integriert seinen Fahrer tiefer ins Fahrzeug als der Bentayga, der seinen Insassen eine thronende, aristokratische Sitzposition anbietet. Platzmangel herrscht weder hier noch dort. Voll einstellbare Einzelsitze für vier Personen sind ebenso für beide Modellen verfügbar wie unzählige Ausstattungsfeatures, die Komfort, Anmutung und Charakter der zwei SUV weiter individualisieren. Der sportlichen Flair, den der Lamborghini Urus im Innenraum versprüht, schlägt auch im Fahrgefühl auf der Straße durch. Der Lambo schafft es trotz seiner Masse, einen sehr innigen Kontakt zu Fahrer und Straße aufzubauen. Das über zwei Meter breite SUV liegt wie ein Brett. Die adaptive Luftfederung mit elektro-mechanischer Wankstabilisierung sorgt dafür, dass der Urus sich äußerst agil durch enge und weite Kurvenradien treiben lässt. Das intensive Feedback über die Lenkung und der irrsinnige Grip der optionalen 23-Zoll-Räder transportieren ein wenig von der Aura der flachen Keile aus Sant’ Agata in den Urus. Der Bentley Bentayga ist zwar alles andere als träge, dennoch kommuniziert er eine Spur ruhiger mit seinem Fahrer. Auch wenn der Bentayga ebenfalls mit Wankausgleich und adaptiver Luftfederung arbeitet, kann er sein Gewicht in Kurven nicht so gekonnt kaschieren wie der Lamborghini. Mehr zum Thema: Bentley Bentayga im Fahrbericht

Neuheiten Bentley Bentayga V8 (2018)
Bentley Bentayga V8 (Preis): Peking Auto Show 2018  

China-Premiere für Bentayga V8

 

Federungskomfort beim Bentayga: je schneller, desto besser

Wenn der Lamborghini Urus im Corsa- oder im Sportmodus über die Landstraße stürmt, wirkt er in Kurven allerdings fast schon etwas aufgeregt. Im Strada-Modus wird der heißblütige Italiener dagegen etwas sanfter, die Federung nachgiebiger, und der Fahrkomfort nähert sich dem des gelassenen Briten an. Beide haben jedoch einen gemeinsamen Schwachpunkt: Langsame Stadtfahrten gehören nicht zu ihren Stärken. Vor allem die riesigen 23-Zöller des Urus trampeln ungelenk über Querfugen. Und auch wenn der Bentayga Bentayga dank der am Testwagen montierten 21-Zöller eine Spur besser abrollt, gilt für beide beim Federungskomfort: je schneller, desto besser. Obwohl das Grundrezept der zwei Luxusmarken gleich ist, haben sie es geschafft, ihre Power-SUV unterschiedlich abzuschmecken. Das gilt nicht nur in puncto Handling und Federungskomfort, sondern auch für den Antriebsstrang. Sowohl im Lamborghini als auch im Bentayga arbeitet der auch im Porsche Cayenne Turbo eingesetzte und ursprünglich von Porsche entwickelte V8-Biturbo im Verbund mit einer Achtstufen-Automatik. Im Italiener produziert das Vierliter-Aggregat aber mit 650 PS aggressive 100 PS mehr und schaufelt mit maximal 850 Newtonmeter weitere 80 Newtonmeter zusätzlich auf die Kurbelwelle als der V8 des Briten.

 

Gewicht: Urus ist leichter

Weniger Gewicht – der Lamborghini Urus ist gut 200 Kilo leichter als der Bentley – und mehr Leistung sorgen bei den Fahrleistungen für klare Verhältnisse. Laut Lamborghini sprintet der Urus in nur 3,6 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 305 km/h. Das klingt eindeutig nach Sportwagen. Aber selbst die 4,5 Sekunden, die der Bentayga benötigt, um die 100-km/h-Marke zu knacken, sowie 290 km/h Top-Speed imponieren. Insgesamt vertraut das ganze Antriebsmanagement des feinen Engländers aber mehr auf das bullige Drehmoment mit brodelndem V8-Bass aus niedrigen Drehzahlen – und unterstreicht damit den ohnehin vornehm-eleganten Charakter der Luxusmarke. Der Urus sucht schneller den Wechsel zwischen Drehmoment und Leistung und untermalt seine kraftvolle Performance mit heiser–aggressivem Klang. Die Qualität dagegen wird in erster Linie von der gewählten Ausstattung geprägt – hier gilt für beide: Dem persönlichen Geschmack sind keine Grenzen gesetzt, solange das Budget genügend Reserven hat. Dennoch ist der Bentley Bentayga V8 mit 174.811 Euro fast 30.000 Euro günstiger als der 204.000 Euro teure Lamborghini Urus. Das dürfte die Kaufentscheidung aber nur geringfügig beeinflussen. Mehr zum Thema: Lamborghini Urus im Fahrbericht

Neuheiten Lamborghini Urus (2018)
Lamborghini Urus (2018): Motor & Ausstattung  

Lambo Urus kommt gewaltig

 

Technische Daten Lamborghini Urus & Bentley Bentayga

 Bentley Bentayga V8Lamborghini Urus
Zylinder/Ventile pro Zylin.V8/4, BiturboV8/4, Biturbo
Hubraum3996 ccm3996 ccm
Leistung550 PS650 PS
Max. Gesamtdrehmoment770 Newtonmeter850 Newtonmeter
Getriebe/Antrieb8-Stufen-Automatik/Allrad8-Stufen-Automatik/Allrad
Beschleunigung  
0 - 100 km/h4,5 s3,6 s
Höchstgeschwindigkeit290 km/h305 km/h
L/B/H5140/1998/1742 mm5112/2016/1638 mm
Leergewicht (Werk)2388 kg2197 kg
Kofferraum484-1774 Liter616-1596 Liter
Verbrauch (Werk)11,4 l SP/100 km12,3 l SP/100 km
CO2-Ausstoß (Werk)260 g/km279 g/km
Grundpreis174.811 Euro204.000 Euro

 

von Michael Godde von Michael Godde
Unser Fazit

Jetzt gibt es maximale Performance in extrovertierter Karosserie auch aus Italien – mit dem Lamborghini Urus schließt der VW-Konzern die letzte Lücke im Angebot seiner Luxus-SUV. Souveräne Eleganz findet man dagegen bei den Briten im Bentley Bentayga. Das deutsche Trio von Porsche, Audi und VW repräsentiert das Segment nach unten.

Tags:
Copyright 2018 autozeitung.de. All rights reserved.