Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN
Lamborghini Logo

Lamborghini

Der Name Lamborghini ist 1948 erstmals auf einem Fahrzeug zu finden. Damals ausschließlich auf Traktoren. Erst in den 1960er-Jahren verlassen die ersten Sportwagen das Werk in Sant'Agata Bolognese. Mit einer einzigen Ausnahme, dem Pick-Up-Geländewagen LM002, produziert Lamborghini auch bis heute ausschließlich Sportwagen. Nach legendären Modellen wie dem Miura, dem Countache oder dem Diablo, wartet die Marke mit dem Stier im Logo heute mit den nicht weniger aufregenden Modellen Hurácan und Aventador auf. Der Aventador stellt dabei das Spitzenmodell des aktuellen Lamborghini-Portfolios dar. Der sieben Liter große Zehnzylinder-Motor leistet in der Basisversion Aventador LP 700-4 schon 700 PS. 2015 wurde dem Lamborghini-Supersportwagen eine stärkere Version zu Seite gestellt. Mit 750 PS  gilt der Aventador LP 750-4 Superveloce als leistungsstärkster Lamborghini, der bisher die Produktionshallen verlassen hat. Der allradgetriebene Supersportwagen spurtet in nur 2,8 Sekunden auf 100 km/h. Der Topspeed des Aventador Superveloce wird mit 350 km/h angegeben. Der V12-Motor produziert ein maximales Drehmoment von brachialen 690 Newtonmeter, kommt aber ohne jegliche Turboaufladung aus. Neben einem Coupé werden beide Aventador-Leistungsstufen auch als Roadster angeboten. Seit 1998 gehört Lamborghini zur Volkswagen-Gruppe. Die Übernahme durch die Audi AG bewahrte die italienische Supersportwagen-Schmiede vor der Pleite. Seither ist die Produktpalette von Lamborghini stetig gewachsen. Nebenbei wurden auch wieder Kleinstserien produziert. So etwa der Lamborghini Veneno: Von dem Supersportwagen wurden insgesamt nur 12 Exemplare produziert, davon drei Coupés und neun Roadster. Mit 750 PS ist er zwar nicht das stärkste Modell der Italiener, jedoch wurde im Vergleich zu Aventador das Gewicht um 125 Kilogramm gesenkt. Somit knackt der Kleinserien-Lamborghini die 100 km/h-Marke nach 2,5 Sekunden. Die Preise für den ausverkauften Supersportwagen lagen bei drei Millionen Euro für das Coupé oder 3,3 Millionen für den Roadster, was den Veneno zum teuersten Serienfahrzeug der Welt macht.

Ein erstes Lamborghini-SUV soll 2018 kommen

Der Lamborghini Hurácan ist gegenüber seinen Markenbrüdern alltagsorientierter. Sein V10-Motor leistet trotzdem beachtliche 610 PS. Mit 3,2 Sekunden auf 100 km/h ist der allradgetriebene Hurácan nur wenig langsamer als seine großen Brüder. Trotzdem stellt das Coupé seit 2014 den Einstieg in die Lamborghini-Welt dar. Mittlerweile ist die Huracán-Familie weiter angewachsen. Es kamen ein Roadster mit ebenfalls 610 PS hinzu, sowie eine leistungsgedrosselte Basisversion Hurácan LP 580-2, die 580 PS leistet und Heckantrieb anstatt Allradantrieb besitzt. Für Rennfahrer wurde ein heckgetriebener Sportwagen entwickelt, der rein für den Sportbetrieb gedacht ist und 620 PS leistet. Zukünftig soll die Modellpalette erweitert werden. Bereits 2014 stellte Lamborghini in Paris den Asterion vor. Der Plug-In-Hybrid leistet 910 PS und soll bis zu 50 Kilometer rein elektrisch zurücklegen können. Wann er auf dem Markt kommt, ist ungewiss. Eine weitere Premiere stellt das SUV Lamborghini Urus dar. In ihm wird der erste, jemals bei Lamborghini verbaute Turbomotor debütieren. Im Urus soll ein selbstentwickeltes Biturbo-V8-Aggregat arbeiten.

Lamborghini Gallardo von Underground Racing: Verkauf
Gallardo von Underground Racing: Verkauf

2200-PS-Lambo zu kaufen

Ein 2200 PS starker Lamborghini Gallardo von Underground Racing steht in Großbritannien für 262 Riesen zum Verkauf.