Alle neuen Erlkönige auf autozeitung.de

Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Erlkönig VW Touran 2015: Premiere auf dem Pariser Autosalon

Ohne Van und aber

Auf dem Pariser Autosalon im Herbst präsentiert VW den neuen Touran mit Turbo-Dreizylindern und rund 100 Kilo weniger Gewicht

Da freut sich die Familie! Nach zwei umfangreichen Facelifts in den Jahren 2006 und 2010 zeigt Volkswagen im Herbst den komplett neu konstruierten VW Touran 2015, der hier als getarnter Erlkönig seine LED-Leuchten in die Kamera hält. Während beim Design keine allzu großen Überraschungen zu erwarten sind -man wird sich am Golf Sportsvan und dem neuen Passat B8 orientieren-, gibt es unterm Blech spannende Neuerungen zu verkünden.

Erlkönig VW Touran 2015: Premiere im Herbst

Mehr Platz, mehr Effizienz und mehr Sicherheit waren die Hauptvorgaben bei der Entwicklung, umgesetzt mit dem MQB (Modularer Querbaukasten) als Basis und neuen Dreizylinder-Turbomotoren unter der Motorhaube. Unter anderem dank des MQB sinkt auch das Gewicht um rund 100 Kilogramm, höherfeste Stähle und Außenhaut-Elemente aus Leichtbau-Materialien tragen ihren Teil dazu bei. Als spritsparendes Aushängeschild will man außerdem eine Version mit Plug in-Hybrid anbieten. Technik-Spender wird der für Ende 2014 geplante Golf Hybrid.

Ebenfalls aus der Kompaktklasse stammen die Fahrer-Assistenzsysteme, die im neuen Touran erhältlich sein werden. Dazu zählen unter anderem Ein- und Auspark-Assistenten, Spurhalter und Abstands-Helfer. Auf den Erlkönig-Bildern sind zudem Voll-LED-Scheinwerfer zu erahnen.

Zu den Platzverhältnissen. Hier legt der neue Touran 2015 etwas zu, wächst je sechs Zentimeter in Breite und Länge. Später will VW außerdem eine Langversion mit dritter Sitzreihe nachschieben, die den größeren Sharan beerben könnte.

Auch wenn der Touran auf neuesten Erlkönig-Bildern noch schwer getarnt seine Testrunden dreht, sollen die Hüllen bereits auf dem Pariser Autosalon 2014 Anfang Oktober fallen. Die Markteinführung des Kompakt-Vans ist für Anfang 2015 geplant.

Jonas Eling