Auto-Geschichte: Plymouth

Begrenzte Möglichkeiten

Einst größer als Ford, unsterblich seit Stephen Kings "Christine“, dazu ein Name, der Patrioten in den USA mit Stolz erfüllt: Das ist Plymouth

Als 2001 die letzten Plymouth-Modelle vom Band rollten, da war nichts mehr übrig von jenem Giganten, der in den 1940er-Jahren mehrfach Ford in der Zulassungsstatistik überflügelt hatte. Mit dem Sportwagen Prowler und dem Kompaktwagen Neon, der außerhalb des US-Marktes nur noch als Chrysler oder Dodge angeboten wurde, endete die Geschichte der damals 73 Jahre alten Marke sang- und klanglos im Wirtschaftsabschwung – und im Geschiebe zwischen Daimler und Chrysler, die zusammengegangen waren und doch nicht miteinander konnten. Man sah keine Chance mehr für Plymouth. So begrenzt sein kann ein Weg im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Am Anfang dieses Weges, 1928, als Chrysler-Boss Walter P. Chrysler seine neue Marke ins Rennen um die Käufergunst schickte, sah alles ganz anders aus. Plymouth sollte im unteren Preissegment gegen Ford und Chevrolet die Segel setzen. Für einen starken Auftritt hatten sich die Chrysler-Gewaltigen beim Namen der Marke in der glorreichen Geschichte der USA bedient. Genauer: Bei den ersten Pilgervätern, die 1620 mit der „Mayflower“ dort landeten, wo heute der US-Staat Massachusetts liegt. Die erste Siedlung, die das Pilgervolk in seiner neuen Heimat errichtete, wurde nach jener englischen Stadt benannt, in der die Reise begonnen hatte: Plymouth.

Mehr Auto-Themen: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Das Schiff der Auswanderer im Logo sollte fortan Millionen von Amerikanern zu glücklichen Automobilisten machen. Die Werbebotschaft war klar: Mit einem Plymouth bekommt man was fürs Geld. Schon bald bot die Firma ein Autoradio an – früher als alle Mitbewerber. Mit fortschrittlicher Motoraufhängungstechnik trimmte man Vibrationen auf ein Minimum. Sechs Zylinder wurden schnell zum Standard und zu einem Markenzeichen von Plymouth. Nur vier Jahre nach dem Start, 1932, war Plymouth schon die Nummer drei auf dem Markt vor den GM-Rivalen Buick und Pontiac. 1934 lief der einmillionste Wagen vom Band, 1939 waren es schon stolze drei Millionen. Im Krieg ruhte die zivile Produktion zugunsten von Waffen und Panzern. Danach ging es zunächst mit Vorkriegsmodellen weiter. 1949 erschien dann mit dem Suburban-Kombi ein neues Fahrzeug – erstmals bei Plymouth mit einer komplett aus Stahl gefertigten Karosserie.

Ab 1953 lockte man die Neugierigen mit der ersten serienmäßigen Klimaanlage in die Autohäuser. Viele von ihnen stiegen gern ein und wurden Plymouth-Kunden. Gleich mehrfach konnte die Marke Ford bei den Produktionszahlen und Zulassungen überflügeln. Plymouth etablierte sich unter den „großen Drei“ in den Staaten – neben Chevrolet und Ford.