Sportwagen des Jahres 2019 Mercedes-AMG GT R Pro

von AUTO ZEITUNG 04.11.2019

Am Mercedes-AMG GT R Pro scheiden sich die Geister: Lange Haube, breiter Vorderwagen, der Sitz gefühlt zwischen den Hinterrädern. Das ist nicht jedermanns Sache. Und wenn’s dann ans Fahren geht, also ans richtige Fahren, nicht bloß so touristisches Herumrollen, dann verabschieden sich auch die, denen die Karosserie eben noch egal war. Doch der Mercedes-AMG GT R Pro ist womöglich einer der meistverkannten Sportwagen, weil er aktiv gefahren werden will und nicht von allein schnell ist. Man muss ihn packen, ihm zeigen, wo’s langgeht, ihm aber auch ein bisschen Raum zum Arbeiten lassen. Den Vierliter-V8 mit Doppelturbo muss man dabei gar nicht groß ausquetschen, sondern nur das bärige Drehmoment nutzen. Heißt in der Praxis: Den langen Vorderwagen in die Kurve reinbremsen, am Scheitelpunkt entlangführen – oder die Fuhre wüst in die Kurve werfen – und unter Last mit leicht nach außen schmierender Hinterachse wieder herausjagen. All das klappt im GT R Pro ganz vorzüglich, wenn man sich auf ihn eingelassen und einen Rhythmus gefunden hat. Man muss nur wissen wie. >> Zurück zum Hauptartikel

Neuheiten Mercedes-AMG GT R Pro (2019)
Mercedes-AMG GT R Pro (2018): Motor Limitierter AMG GT R Pro

Copyright 2021 autozeitung.de. All rights reserved.