Wladimir Putins Präsidentenlimousine (2018) Putins Staatslimousine ist fertig

von Alexander Koch 26.10.2018

Die neue Präsidentenlimousine von Wladimir Putin ist endlich im Einsatz. Das vom Kreml finanzierte Kortezh-Projekt stellt das Serienmodell unter dem Namen Aurus Senat auf dem Automobilsalon Moskau 2018 (Ende August) vor.

Russlands alter und neuer Präsident Wladimir Putin fuhr bei seiner Amtseinführung am 7. Mai 2018 in seiner neuen Präsidentenlimousine vor. Das Putin-"Biest" ist 6,6 Meter lang, zwei Meter breit und knapp 1,7 Meter hoch und soll mit allen Sicherheitstechniken und der Panzerung 6,5 Tonnen wiegen. Angetrieben wird sie dem Vernehmen nach von einem hubraumreduzierten, 4,4 Liter großen Porsche-V8, der auch durch einen E-Motor unterstützt werden und 600 PS und 880 Newtonmeter leisten soll. Die Kraft gelange über eine Neungang-Automatik an alle vier Räder, heißt es. Doch ist die Limousine nicht nur Putin vorbehalten: Anfang 2019 soll sie – nach ihrer Premiere im August 2018 auf dem Internationalen Automobilsalon Moskau – unter dem Namen Aurus Senat auch in den freien Verkauf gehen. Der Preis soll 20 Prozent unter vergleichbaren Modellen von Rolls-Royce oder Bentley, aber deutlich über dem einer Mercedes S-Klasse liegen. Somit ist die Richtung klar: purer Luxus. Während das Äußere der Kortezh-Staatslimousine einem Rolls Royce mit ZIL-Einflüssen ähnelt, ist der Innenraum mit Leder ausgeschlagen und Holzverkleidungen sowie Aluminium verziert. Vier individuelle Sitze stehen sich im Fond gegenüber und sind von einer durchgehenden Mittelkonsole voneinander getrennt. Mehr zum Thema: Putins Staatslimousine als Serienversion Aurus Senat

Neuheiten Aurus Arsenal (2019)
Aurus Arsenal (2019): Motor & Ausstattung  

Putin staatlicher Luxus-Van mit V8

 

Wladimir Putins neue Präsidentenlimousine heißt Aurus Senat

Das mit 12,4 Milliarden Rubel (160 Millionen Euro) kremlfinanzierte Kortezh-Projekt, hinter dem das Central Scientific Research Automobile and Automotive Institute aus Moskau und ein Joint Venture der drei großen russischen Unternehmen Kamaz, GAZ und ZIL steht, hatte aber nicht nur die (Haupt-) Aufgabe, eine neue Staatslimousine zu bauen. Es sollte auch eine ganze Modellfamilie entwickeln – darunter einen Van und ein SUV, die angeblich Aurus Arsenal und Aurus Kommandant heißen werden. Geleakte Patentbilder zeigen einen Bus, der nach Wunsch der Entwickler mit der Mercedes V-Klasse und dem VW-Bus konkurrieren soll, sowie den ersten Prototyp für ein SUV, der einer Mischung aus Land Rover, Bentley und Rolls Royce Phantom gleicht. Schon bald sollen auch diese Autos in russische Produktion gehen.

News Wladimir Putins Staatsmotorrad
Wladimir Putins Staatsmotorrad: Kortezh-Projekt  

So sieht Putins Motorrad aus

von Anika Külahci & Alexander Koch

Tags:
Copyright 2018 autozeitung.de. All rights reserved.