Porsche 911 Turbo (2020): Preis & Motor Neuer 911 Turbo mit noch mehr Power

von Tim Neumann 03.03.2020

Die Stuttgarter haben den Porsche 911 Turbo S (2020) offiziell enthüllt. Das Topmodell legt im Vergleich zum Vorgänger nochmal richtig nach und kommt mit 650 PS. AUTO ZEITUNG kennt alle wichtigen Fakten und den Preis!

Natürlich darf in der achten Generation des Elfers (992) der Porsche 911 Turbo (2020) nicht fehlen – auch wenn die geplante Premiere auf dem Genfer Autosalon (abgesagt) dem Corona-Virus zum Opfer fiel. Und auch wenn die Turboaufladung längst nicht mehr nur dem Topmodell vorbehalten ist, darf sie dort dennoch besonders viel Leistung freisetzen. Keine Frage: die Stuttgarter wollen mit dem Supersportler neue Performance-Mauern einreißen. Dafür sorgen im Turbo S die 800 Newtonmeter und 650 PS des neuen 3,8-Liter-Sechszylinder-Boxers – immerhin 70 Pferde mehr als im Vorgänger. Die sind gut für eine Höchstgeschwindigkeit von 330 km/h, den Sprint auf Landstraßentempo absolviert der Porsche 911 Turbo S (2020) dank seiner Achtgang-Doppelkupplung in atemberaubenden 2,7 Sekunden. Nach 8,9 Sekunden steht schon eine 200 auf dem Tacho. Das ist Hypercar-Niveau! Um diese Power auf die Straße zu walzen, kommt der Turbo S erstmals mit Mischbereifung. Die Vorderachse trägt 20-Zoll-Reifen in der Dimension 255/35, während die Hinterachse auf 21-Zoll-Format mit 315/30 rollt. Mehr zum Thema: Der Genfer Autosalon 2020

Fahrbericht Porsche 911 Turbo S (2019)
Neuer Porsche 911 Turbo S (2019): Testfahrt begleitet "Der Turbo" ist der Über-Elfer

Porsche 911 (992) Adaptive Aerodynamik im Video:

 
 

Das ist der Preis des Porsche 911 Turbo S (2020)

Optisch fällt am Porsche 911 Turbo S (2020) sofort die noch voluminösere Heckpartie auf, die ein mächtiger Heckflügel zwischen Heckleuchten und Kühlgitter krönt. Darunter sitzen vier trapezförmige Endrohre, die die Form der Abgasanlage des Vorgängers übernehmen. Das Kennzeichen hängt höher als im Standard-911, hinter den hinteren Radhäusern finden sich größere Luftauslässe. Der klassische Lufteinlass hinter den Türen, der die Turbo-Modelle seit dem 996 von 1999 ziert, wirkt fast unverändert im Vergleich zum Vorgängermodell. Nach wie vor tut er sein Bestes, dem Turbo eine martialische Optik zu verleihen. Die Frontmaske ändert sich nur geringfügig: Zum Beispiel finden wir nun zwei übereinanderliegende LED-Streifen für das Tagfahrlicht. Zwei hochgezogene, spitz zulaufende Holme erinnern an Fangzähne und verleihen dem Porsche 911 Turbo S (2020) etwas Raubtierhaftes. Ab April 2020 wollen die Stuttgarter den Supersportler auf öffentliche Straßen loslassen. Das Abenteuer kostet dann ab 216.396 Euro beziehungsweise 229.962 Euro für die offene Variante.  Daten zum "normalen" 911 Turbo gibt es noch nicht.

Messe Genfer Autosalon 2019
Genfer Autosalon 2019: Alle neuen Autos! Diese Autos feiern in Genf Premiere

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.