Alle Infos zum Porsche 911

Porsche 911 Targa (2020): Preis, Motor & Innenraum Targa-Sondermodell Heritage Design Edition

von Christina Finke 02.06.2020
Inhalt
  1. 3,0-Liter-Sechszylinder-Boxermotoren im Porsche 911 Targa (2020)
  2. Preis & Innenraum des Porsche 911 Targa (2020)
  3. Sondermodell Porsche 911 Targa Heritage Design Edition (2020)

Der Porsche 911 Targa startet im August 2020 mit verschiedenen Motoren. Alle Informationen zu Preis und Innenraum des klassischen Sportwagens, den es auch weiterhin ausschließlich mit Allradantrieb gibt, sowie zum Sondermodell Heritage Design Edition!

Der Porsche 911 Targa wird ab August 2020 mit der vom Vorgänger bekannten Dachkonstruktion aus Targabügel, Stoffdach und verglastem Heck auf Kundenfang gehen. Das Stoffdach verschwindet wie bislang auf Knopfdruck im knackigen Heck des Sportwagens aus Zuffenhausen. Der Faltmechanismus des Stoffdachs dürfte dabei ähnlich spektakulär wie bislang ausfallen: Die einteilige Heckscheibe gleitet nach hinten, während die Targabügel den Mechanismus für die knappe Stoffmütze freigeben. Diese verschwindet anschließend innerhalb von 19 Sekunden im Heck des Sportwagens aus Zuffenhausen. Hier sitzt auch der Sechszylinder-Boxermotor mit drei Liter Hubraum. Das doppelt aufgeladene Aggregat aus dem Carrera leistet im Targa 4 385 PS und stellt ein maximales Drehmoment von 450 Newtonmeter bereit. So beschleunigt der Elfer in Kombination mit dem optionalen Sport Chrono-Paket innerhalb von 4,2 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und wird maximal 289 km/h schnell. Im 4S kommt das Triebwerk auf eine Leistung von 450 PS und 530 Newtonmeter maximales Drehmoment, so dass der Targa die 100 km/h-Marke in 3,6 Sekunden erreicht. Die Höchstgeschwindigkeit gibt Porsche hier mit 304 km/h an. Die Kraftübertragung erfolgt serienmäßig über ein Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe, alternativ ist auch ein Siebengang-Schaltgetriebe einschließlich Sport Chrono-Paket zu haben. Während man bei Coupé und Cabrio die Wahl zwischen Heck- und Allradantrieb hat, wird der Porsche 911 Targa (2020) weiterhin ausschließlich mit Allradantrieb angeboten. Weitere Antriebe dürften folgen, darunter ein GTS-Aggregat mit rund 480 PS. Mehr zum Thema: Das ist der Porsche 911 Speedster

Neuheiten Porsche 911 (2018)
Porsche 911 (2018): Preis & Carrera-Modelle 911 Carrera S bekommt Handschaltung

Der Porsche 911 Targa (2020) im Video:

 
 

3,0-Liter-Sechszylinder-Boxermotoren im Porsche 911 Targa (2020)

Das Design des Porsche 911 Targa (2020) folgt der 992-Linie. Die Fronthaube mit eingeprägter Vertiefung zwischen den LED-Scheinwerfern nimmt das Design der ersten 911-Generationen auf. Die deutlich prägnanteren Radhäuser sowie das muskulöse Heck samt variabel ausfahrbarem Heckspoiler und durchgehendem Leuchtband unterscheiden dem Porsche 911 Targa (2020) deutlich vom Vorgängermodell. Die vertikalen Kühlrippen sind verchromt ausgeführt, ein Hinweis auf den Allradantrieb. Der Targa 4 ist serienmäßig mit 19-Zoll-Leichtmetallrädern an der Vorderachse ausgerüstet, an der Hinterachse sind 20-Zoll-Räder montiert. Beim 4S-Modell kommen 20 Zoll-Räder vorne und 21-Zoll-Räder hinten zum Einsatz.

Fahrbericht Porsche 911 Cabrio (2019)
Neues Porsche 911 Cabrio (2019): Erste Testfahrt Open-Air-Sause im neuen Elfer Cabrio

 

Preis & Innenraum des Porsche 911 Targa (2020)

Der Innenraum des Porsche 911 Targa (2020) entspricht den Carrera-Modellen: Im Cockpit ziehen digitale Instrumente ein, die den analogen Drehzahlmesser umrahmen. Die Bedienung einer Vielzahl der Funktionen erfolgt über einen 10,9 Zoll großen Touchscreen in der Mittelkonsole. Auch der Targa profitiert von neuen Assistenzsystemen und Technik-Highlights, die Porsche im Rahmen der 992-Premiere eingeführt hat. Dazu zählt unter anderem ein Wet-Mode für nasse Fahrbahnverhältnisse und die weiterentwickelte Smartlift-Funktion über die sich die Anhebung der Bodenfreiheit programmieren lässt. Außerdem ist erstmals Porsche InnoDrive einschließlich Abstandsregeltempomat erhältlich. Die Preise für den Porsche 911 Targa, der im August 2020 auf den Markt kommt, starten bei 128.486 Euro für den 911 Targa 4 und bei 143.956 Euro für den 911 Targa 4S. Bereits für Anfang Juni haben die Zuffenhausener zudem ein Sondermodell angekündigt, das "die Verbindung von traditionellen Stil-Elementen, zeitlosem Design und moderner Technik" vertiefen soll.

Fahrbericht im Video Porsche 911 Turbo S (2020)
Porsche 911 Turbo S (2020) Fahrbericht: Video So fährt sich der neue Top-Elfer

Die Porsche 911 Targa Heritage Design Edition (2020) im Video:

 
 

Sondermodell Porsche 911 Targa Heritage Design Edition (2020)

Nur wenige Tage nach der Weltpremiere des Porsche 911 Targa (2020) zeigen die Stuttgarter auch schon das erste Sondermodell. Die Heritage Design Edition kommt mit vier exklusiven Lackierungen und Aufklebern, die an die Anfänge des Motorsports bei Porsche erinnern sollen. Am Heckdeckelgitter erhält der Spezial-Targa eine Plakette, die der Plakette des Porsche 356 nachempfunden ist. Außerdem erhält der 911 historische Porsche-Wappen von 1963. Im Innenraum bietet der Sportwagenhersteller zwei Farbkombinationen an: rot mit beige oder schwarz mit beige. Drehzahlmesser und Stoppuhr mit grüner Beleuchtung interpretieren die klassischen Ziffernblätter neu. An der Schalttafel sitzt eine Plakette, auf der die Limitierungsnummer des auf 992 Stück begrenzten Porsche prangt. Passend zum exklusiven Targa hat Porsche Design eine passende Uhr kreiert, die ebenfalls auf 992 Exemplare limitiert ist. Sie orientiert sich an den klassischen Elementen im Innenraum und besitzt ein Armband aus Porsche-Interieurleder. Ab Herbst liefert Zuffenhausen den Porsche 911 Targa (2020) Heritage Design Edition aus. Sollten alle Autos bis dahin bereits vergriffen sein – keine Sorge, Porsche plant, in Zukunft noch vier weitere Exklusiv-Modelle aufzulegen.

Neuheiten Porsche 911 Speedster (2019)
Porsche 911 Speedster (2019): Motor Das Beste kommt zum Schluss

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.