Alle Tests zum Peugeot Traveller

Neuer Peugeot e-Traveller (2020): Testfahrt Der elektrische Traveller im Check

von Elmar Siepen 04.01.2021

Die Franzosen drehen den Lautstärkeregler auf null. Der neue Peugeot e-Traveller (2020) bietet nicht nur Platz für bis zu neun Personen, er fährt auch flüsterleise – weil elektrisch. Erste Testfahrt im stromernden Van.

Saubere Luft ist Trumpf, was liegt da näher, als Fahrzeuge für den Personentransport zu elektrifizieren? Eben, deshalb steht uns nun der neue Peugeot e-Traveller (2020) zur ersten Testfahrt bereit. Der Stromer wird als "Shuttle"-Version, vorzugsweise für den geschäftlichen Personentransport etwa für Taxi-Unternehmen sowie in der "Combispace"-Variante als Familienmobil offeriert. Hier dürfen maximal acht Personen mitfahren. Diese Version bietet unter anderem verschieb- und herausnehmbare Sitze und integrierte Sonnenblenden in der zweiten Sitzreihe. Wer Sperriges zu transportieren hat, kann hierzu die separat zu öffnenden Heckscheibe nutzen. Beide Ausstattungsvarianten gibt es in der "Standard"-Variante (4,95 Meter) und in der "Lang"-Version (5,30 Meter). Die Batterie ist jeweils im Wagenboden untergebracht. Infolgedessen bleibt das Ladevolumen gegenüber den Verbrenner-Varianten unverändert. So fasst die "Lang"-Variante des neuen Peugeot e-Traveller (2020) bis zu 4554 Liter. Die Zuladung beträgt maximal 965 Kilogramm. Die große Heckklappe und optional zwei breite Schiebetüren erleichtern das Beladen beziehungsweise den Einstieg. Mehr zum Thema: Das ist der Peugeot e-Expert

Elektroauto Peugeot e-Traveller (2020)
Peugeot e-Traveller (2020): Preis & Elektro Das kostet der Peugeot e-Traveller

Der Peugeot Rifter 4x4 Concept (2018) im Video:

 
 

Erste Testfahrt mit dem neuen Peugeot e-Traveller (2020)

Auf den ersten Kilometern unserer Testfahrt gefällt der neue Peugeot e-Traveller (2020) durch hohen Geräuschkomfort. Wo sonst der Diesel deutlich vernehmbar vor sich hin nagelt, surrt die E-Maschine in der Elektro-Variante deutlich dezenter. Wie kräftig sich der Antrieb ins Zeug legt, hängt vom gewählten Fahrprogramm ab: im sparsamen "Eco"-Modus geht es eher verhalten zur Sache, weil hier die Elektronik dafür sorgt, dass der E-Motor maximal nur 60 kW und 190 Newtonmeter zur Verfügung stellt. Dieses Programm eignet sich am besten zum gemäßigten Mitschwimmen im Verkehr. Der "Normal"-Modus hält 80 kW und 210 Newtonmeter vor. Damit geht der elektrische Traveller schon spürbar kräftiger zu Werke und erscheint als die beste Wahl für den Alltag. In der "Power"-Variante geht es noch antrittsstärker zur Sache, denn hier steht die volle Leistung von 100 kW und 260 Newtonmeter bereit, was sich etwa an Steigungen oder beim Überholen als sehr hilfreich erweist. Die Fahrleistungen dürften für den Einsatzzweck des neuen Peugeot e-Traveller (2020) vollauf genügen. Nach 13,1 Sekunden soll laut Peugeot die 100 km/h-Marke erreicht sein. Der Vortrieb endet bei der Autobahnrichtgeschwindigkeit von 130 km/h. Die Reichweite soll nach WLTP-Norm mit der 75-kWh-Batterie 330 Kilometer betragen. Mit der gefahrenen 50-kWh-Batterie kommt der e-Traveller laut Werk maximal 225 Kilometer weit. Klar, wer die Leistung häufiger abfordert und dann wie wir auch noch bei winterlichen Temperaturen unterwegs ist, muss mit spürbar sinkender Reichweite rechnen. Mehr zum Thema: Das ist der Peugeot Expert

Neuheiten Peugeot Traveller (2016)
Peugeot Traveller (2016): Business/Innenraum Neuer Motor für den Traveller

 

Neuer Peugeot e-Traveller (2020) ab 55.900 Euro

Aus der ersten Testfahrt mit dem neuen Peugeot e-Traveller (2020) lässt sich also schlussfolgern, dass insbesondere die 50-kWh-Batterie eher für den hauptsächlich innerörtlichen Kurzstreckenverkehr geeignet ist. Die Wahl der Rekuperationsstufe "B" hilft hingegen stets die Reichweite um den einen oder anderen Kilometer zu strecken, weil der Elektro-Van dann im Schiebebetrieb stärker Energie zurückgewinnt. Serienmäßig ist der stromernde Großraum-Löwe mit einem einphasigen 7,4-kW-Lader bestückt. Optional ist ein 11-kW-Dreiphasen-Lader an Bord. Entsprechend liegt die Ladedauer bei der 50-kWh-Batterie zwischen 31 Stunden an der Haushaltssteckdose (75 kWh-Batterie: 47 Stunden) und 30 Minuten an der Schnellladesäule (75 kWh-Batterie: 45 Minuten). Die Batterie im Wagenboden sorgt für einen tiefen Schwerpunkt des e-Travellers und damit für recht ausgewogene Fahreigenschaften. Die Lenkung des neuen Peugeot e-Traveller (2020) entpuppt sich als angenehm leichtgängig, was man spätestens im innerstädtischen Verkehr zu schätzen lernt. Wer gerne größere Transportaufgaben erledigt und den stromernden Löwen sein Eigen nennen möchte, ist ab 55.900 Euro (Stand: Januar 2021) dabei. Davon gehen dann noch 7500 Euro Förderprämie ab.

Vergleichstest Peugeot Traveller/VW T6.1 Multivan
Peugeot Traveller/VW T6.1: Vergleichstest Traveller und Bulli im Vergleich

Tags:
Copyright 2021 autozeitung.de. All rights reserved.