Alle Tests zum BMW 8er

Neuer BMW M8 (2019): Testfahrt begleitet Aufgepasst, Porsche – BMW M8!

von Paul Englert 12.11.2018

Der neue BMW M8 (2018) wird ein hochdynamischer Sportler, der es mit 911 Turbo und Konsorten aufnehmen soll. Grenzbereich-Testfahrt begleitet im Prototypen!

Allrad im neuen BMW M8 (2019)? Pfui Deibel! So poltern die Verfechter der Freude am Fahren, wenn es um den Fortschritt in Sachen Dynamik ging. Doch der ist einfach nicht aufzuhalten, das zeigte schon der Sinneswandel beim Getriebe. Damals wollten Sportfahrer unbedingt mit Knauf und Kupplung arbeiten, heute haben Wandler-Automaten und Doppelkupplungsgetriebe das Kommando übernommen. Und jetzt auch noch Allradantrieb? Ja, aber nicht so einer aus der Klischee-Abteilung, der die Fuhre am Kurvenausgang penetrant über die Vorderräder schiebt. Im neuen BMW M8 (2019) ist der xDrive nämlich so hecklastig ausgelegt und verteilt die Momente zwischen Vorder- und Hinterachse so fein, dass die Kraft des über 600 PS starken 4,4-Liter-V8 viel effizienter in Vortrieb umgewandelt wird, als es mit einem Hecktriebler je möglich wäre. "Der M8 kann und soll am Kurvenausgang nach wie vor mit dem Heck drücken. Ist schließlich ein BMW", sagt Testfahrer und Fahrdynamik-Ingenieur Jörg Weidinger und wechselt vom traktionsstarken Sport- in den hecklastigeren M Dynamic Modus. Jetzt schlupfen und schmieren die breiten Pirelli-Hinterreifen unter Last am Kurvenausgang ganz sanft nach außen, die Regelsysteme lassen den Sportwagen an der langen Leine. Ergebnis: Mit kundiger Hand holt man noch ein paar Zehntel heraus, kann mit dem wuchtig aussehenden, im Grenzbereich aber äußerst kompakt wirkenden Sportcoupé mehr spielen. Weniger kundige Hände werden von DSC (ESP) und variabler Kraftverteilung unterstützt. Mehr zum Thema: Das kostet der BMW 8er

Neuheiten BMW M8 (2018)
BMW M8 (2019): Neue Fotos (Update!)  

M8 mit bis zu 630 PS starkem V8

BMW M8 (2019) im Video:

 
 

Testfahrt im neuen BMW M8 (2019) begleitet

Übrigens: Wir fahren den neuen BMW M8 (2019) noch nicht selbst, sondern auf dem Beifahrersitz mit – eng umschlossen vom knackigen Interieur. Sportlich, aber so ganz anders, als das GT-hafte Äußere vermuten lässt. Der Grund für das Gefahren-Werden: Der M8 kommt erst Ende 2019 auf den Markt und ist derzeit noch ein Prototyp. Da geben die BMW-Mannen das Lenkrad lieber nicht aus der Hand. Im Prinzip baut der M8 auf dem M5 auf, einer Power-Limousine, die im Pulk der Sportwagen-Elite mitfährt. Allerdings ist der M8 kein M5-Coupé und schon gar kein Gran Turismo wie der 6er. Seine Bestimmung ist, es mit gestandenen Sportlern à la Porsche 911 Turbo S oder Mercdes-AMG GTC aufzunehmen – und nicht bloß mitzufahren, sondern mindestens auf Augenhöhe kurvenzuräubern. Dafür stehen Werte wie von Null auf 100 in unter 3,5 Sekunden oder ein Spitzentempo von vorerst 250 km/h. Dafür wurde aber auch der gesamte Antrieb mittels optimierter Software verfeinert, der Schwerpunkt des neuen BMW M8 (2019) auch dank des Karbondachs um 24 Millimeter im Vergleich zum M5 abgesenkt, die Gewichtsbalance zwischen Vorder- und Hinterachse verbessert. Beim Fahrwerk gingen die Ingenieure um Projektleiter Christian Müller dann richtig ans Eingemachte. Die Spur vorn ist breiter, Spurlenker-Gummilager, Stabis und Querlenker an der Hinterachse wurden steifer ausgelegt. Um die Steifigkeit insgesamt zu erhöhen und das Fahrwerk enger mit dem Chassis zu verbinden, installierte man zusätzliche Streben am Hinterachsträger sowie eine Alu-Platte (Schubfeld) am Unterboden des Vorderwagens, die über zusätzliche Streben eine direkte Schwelleranbindung hat. Mehr zum Thema: BMW 8er Cabrio vorgestellt

Neuheiten BMW M8 Cabrio (2019)
BMW M8 Cabrio (2019): Neue Fotos (Update!)  

M8 Cabrio erneut erwischt

 

Neuer M8 (2019) trotz Allrad ein echter M

Damit der neue BMW M8 (2019) noch agiler einlenkt und das querdynamische Potenzial steigt, gibt es etwas weniger Nachlauf für die Vorderachse sowie größeren Sturz vorn und hinten. Zudem feilte BMW an der Aerodynamik: So wirkt der M8 per Frontsplitter, Heck-Diffusor und Abrisskante mit Guerney-Flap dem Auftrieb entgegen. Weidinger nimmt ein paar Kurven unter die Räder. Gieriges Einlenken, souveränes Kerb-Schlucken, starkes Abstützen der belasteten Räder, top Traktion. Dann drückt er wieder ein paar Tasten: DSC off, 2WD-Modus, Hinterradantrieb. Jetzt darf der neue BMW M8 (2019 spielen, zeigt mit sanftem Einlenkübersteuern und Drifteinlagen, aus welchem Stall er ist. Also trotz Allrad immer noch ein echter M. Mehr zum Thema: So kommt das BMW 8er Gran Coupé

Neuheiten BMW M8 Gran Coupé (2020)
BMW M8 Gran Coupé (2020): Erste Fotos  

So könnte der M8 kommen

von Paul Englert von Paul Englert
Unser Fazit

Der neue M8 (2019) ist BMWs lang ersehnter Supersportler, ein echter Gegner für Porsche und Co., obwohl er nicht gerade danach aussieht. Selbst als Beifahrer kann man sein hochdynamisches Potenzial spüren, das nichts mit dem eines Gran Turismo zu tun hat.

Tags:
Copyright 2018 autozeitung.de. All rights reserved.