close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:
Alle Tests zum Mercedes G-Klasse

Neuer Mercedes G 63 AMG (2012): Erste Testfahrt Alles andere als ein Dinosaurier

Johannes Riegsinger 04.09.2017
Inhalt
  1. Erste Testfahrt im neuen Mercedes G 63 AMG (2012)
  2. TECHNIK
  3. KOSTEN

Dinosaurier? Die G-Klasse möchte partout nicht aussterben! Wir sind den neuen und äußerst lebendigen Mercedes G 63 AMG (2012) mit V8-Biturbo gefahren. Erste Testfahrt!

Rustikal, kraftvoll, unverfälscht – das ist der neue Mercedes G 63 AMG (2012). Über 30 Jahre gibt es die Mercedes-Benz G-Klasse mittlerweile, und alle Modernisierungsmaßnahmen haben sich kaum auf die Essenz des Autos ausgewirkt. Das wäre woanders ein Todesurteil – beim G ist es quasi das Echtheitszertifikat. Angesichts seiner Wohnzimmerschrankwand-Silhouette verblüfft freilich am Allermeisten, dass die seit 1999 gebaute AMG-Version besonders erfolgreich ist – in manchen Märkten macht der ultrastarke V8-Brüller 50 Prozent aller Verkäufe aus. Zuletzt mit 476 PS starkem Kompressor-V8, der für brachialen Sound, irrwitzigen Antritt und erschütternden Durst bekannt war. Was also ist neu am neuen Mercedes G 63 AMG (2012) mit V8-Biturbo? Der Biturbo-Benzindirekteinspritzer mit 5,5 Liter Hubraum, 544 PS und einem Maximaldrehmoment von 760 Newtonmetern treibt den G mit der Wucht eines Vorschlaghammers voran, allerdings nicht so unmittelbar gewalttätig aus dem Stand wie sein Kompressor-Vorgänger, sondern er gibt sich eine Nuance eleganter: weniger Dampf ganz untenherum, aber noch mehr Qualm obenheraus.

Neuheiten Mercedes G-Klasse 2015 Motoren Facelift
Mercedes G-Klasse Facelift (2012): Preis und Motoren Dank Facelift nun mehr G-Kräfte

 

Erste Testfahrt im neuen Mercedes G 63 AMG (2012)

Der hämmernde Brutalo-Sound des G 55 ist mit dem neuen Mercedes G 63 AMG (2012) ebenfalls passé. Die neue Maschine klingt etwas zurückhaltender, ist aber immer noch für mehrere Lagen Gänsehaut beim saftigen Durchbeschleunigen gut. Und der Verbrauch? 13 Prozent weniger soll der G-Klasse: Facelift bringt V12-Biturbo schlucken als sein Kompressor-Ahn, das macht dann 13,8 Liter auf 100 km, wodurch der neue AMG-G aber immer noch nicht zum Spar-Vorschlag wird. Es bleibt also beim ausgeprägt trotzschädeligen Grundcharakter, und die wuchtig-plakativen Exterieurüberarbeitungen verstärken diesen Eindruck sogar noch. Ein wenig Kultur hat der Modellwechsel aber doch gebracht: Die bisher arg knochige Federung spricht nun im neuen Mercedes G 63 AMG (2012) tatsächlich etwas feinfühliger an, und das neue Cockpit mit hochgesetztem Comand-Monitor, sportlichem AMG-Wählhebel und geprägtem AMG-Logo auf den Kopfstützen dürfte selbst alte G-Fans nicht verschrecken.

Test Mercedes G500 (MJ 2015)
Mercedes G 500 (MJ 2015): Test Ein G bleibt ein G

 

TECHNIK

 
 MERCEDES G 63 AMG
MotorV8-Zylinder, 4-Ventiler, Direkteinspritzung, Biturbo
NockenwellenantriebKette
Hubraum5461 cm3
Leistung bei400 kW / 544 PS bei 5500 /min
Max. Drehmoment bei760 Nm bei 2000 – 5000 /min
Getriebe7-Stufen-Automatik
AntriebAllrad, permanent
Fahrwerkv.: Starrachse, Längs- und Querlenker,
Federn, Dämpfer, Stabilisator;
h.: Starrachse, Längs- und Querlenker, Federn,
Dämpfer; ESP
Bremsenrundum: innenbelüftete Scheiben;
ABS, Bremsassistent
Bereifungrundum: 275/50 R 20
Felgenrundum: 9,5 x 20
L/B/H4769/2055/1938 mm
Radstand2850 mm
Leergewicht / Zuladung2550 kg / 650 kg
Anhängelast, gebr./ungebr.3500 kg / 750 kg
Kofferraumvol.480 – 2250 l
AbgasnormEuro 5
Typklassenkeine Angaben
FAHRLEISTUNG /
VERBRAUCH
 
0-100 km/h5,4 s
Höchstgeschwindigkeit210 km/h
EU-Verbrauch13,8 l SP/100 km
CO2-Ausstoß322 g/km
 

KOSTEN

 
Grundpreis137.505 Euro

Tags:
Copyright 2023 autozeitung.de. All rights reserved.