C-Klasse/E-Klasse: Gebrauchtwagen kaufen Gebrauchte Mercedes-Limousinen im Vergleich

von Holger Ippen 25.08.2020

Mit Mercedes C-Klasse und Mercedes E-Klasse als Gebrauchtwagen können Käufer zwei interessante Limousinen zum vergleichbaren Preis kaufen. Der C 300 und der E 200 im Vergleich!

Mercedes C 300 für 21.800 Euro
Baujahr: 2016; durschnittliche Laufleistung (DAT): 66.000 Kilometer
PositivSportlicher Antrieb, agiles Handling, solide Verarbeitung, hochwertige Materialien, toller Sound
NegativKleinerer Kofferraum, höherer Verbrauch, geringere Serienausstattung, weniger Reisekomfort
Mercedes E 200 für 21.500 Euro
Baujahr: 2016; durschnittliche Laufleistung (DAT): 77.000 Kilometer
PositivKomfortables Fahrverhalten, sparsamer Verbrauch, gutes Reiseauto, solide Materialien
NegativSchwächerer Motor, größerer Parkraumbedarf, etwas weniger dynamisches Fahrverhalten

Gebrauchtwagen-Käufer, die mit einem Budget von knapp über 20.000 Euro eine Mercedes C-Klasse oder Mercedes E-Klasse erstehen wollen, haben bei jungen Gebrauchtwagen eine gute Auswahl. Für diesen Preis bekommt man schon das ohnehin gut ausgestattete Oberklasse-Basismodell Mercedes E 200 mit 184 PS oder den 61 PS stärkeren Mittelklässler Mercedes C 300. Hier gilt es abzuwägen: mehr Prestige und reichlich Platz oder lieber viel Power und sportlichere Fahrleistungen. Die äußeren Unterschiede zwischen den beiden Stuttgartern sind marginal. Ein durchgängiger Lufteinlass in der Frontschürze, Refelektoren im hinteren Stoßfänger und eine etwas andere Lampengrafik kennzeichnen die gestrecktere E-Klasse. Im Innenraum spielt sie gegen die C-Klasse dann ihre Trümpfe aus: Die zwei brillanten, 12,3 Zoll großen Monitore ähneln dem digitalen Interieur der S-Klasse. Das Cockpit der C-Klasse wirkt dagegen mit analogem Tacho und Drehzahlmesser etwas antiquiert, ist aber durchaus funktional und gut durchdacht. Mit zehn Zentimeter mehr Radstand bietet die Mercedes E-Klasse nicht nur mehr Beinfreiheit vorn und hinten, sondern auch einen größeren Kofferraum. Wie bei Mercedes üblich, fällt hier wie dort der Sicherheitsstandard hoch aus. Die Oberklasse-Limousine hat serienmäßig den Notbremsassistenten sowie die Unfallfrüherkennung an Bord – diese Posten gibt es zwar auch für die Mercedes C-Klasse, müssen aber extra bezahlt beziehungsweise vom Vorbesitzer mitgeordert worden sein. Hier lohnt es sich, beim Gebrauchtwagenkauf genauer hinzusehen.

Neuheiten Mercedes C-Klasse Facelift (2018)
Mercedes C-Klasse Facelift (2018): Preis & Motoren C-Klasse Facelift startet bei 35.034 Euro

Mercedes C-Klasse als Erlkönig im Video:

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
 

Mercedes C-Klasse und Mercedes E-Klasse als Gebrauchtwagen kaufen

Gleichstand herrscht dagegen bei der Verarbeitungsqualität der Gebrauchtwagen: Egal ob Mercedes C-Klasse oder Mercedes E-Klasse, die verwendeten Materialien und deren Verarbeitung sind in beiden Fällen mustergültig. In puncto Fahrkomfort bietet die E-Klasse mehr: Der 24 Zentimeter längere Schwabe rollt geschmeidiger über den Asphalt. Auch wenn beide Testwagen mit optionaler Luftfederung und adaptiven Dämpfern ausgestattet sind: Dem aufwendigeren Zweikammersystem der E-Klasse gelingt es besser, bereits bei niedrigem Tempo Unebenheiten souverän auszugleichen. Bei schneller Autobahnfahrt und hoher Zuladung zeigt die fünf Meter lange E-Klasse dann ihr ganzes Potenzial. Sie schwebt regelrecht über den Asphalt, während der kürzere Mercedes C 300 stets mit mehr Aufbaubewegungen unterwegs ist. Den durchweg guten Gesamteindruck rundet der größere Mercedes E 200 mit seinen bequemen Komfortsitzen ab. Der Grundmotor beider Autos ist ein 2,0-Liter Vierzylinder-Turbo, der in der deutlich leichteren Mercedes C-Klasse jedoch 61 PS mehr leistet. Und so erreicht der kleinere Schwabe Tempo 140 um 4,5 Sekunden schneller. Auf Gasbefehle reagiert der 245-PS-Motor mit kernigem Sound und erheblich mehr Temperament als das schwächere Pendant des E 200. Die Neunstufen-Automatik der Mercedes E-Klasse sorgt allerdings dafür, dass bei Tempo 160 die Limousine mit nur 2700 Touren dahinsäuselt, während die C-Klasse mit Siebenstufen-Automatik bei gleichem Tempo 600 Touren mehr benötigt.

Neuheiten Mercedes E-Klasse Facelift (2020)
Mercedes E-Klasse Facelift (2020): Preis & Motoren Die renovierte E-Klasse fährt vor

 

Technische Daten von Mercedes C 300 und Mercedes E 200

AUTO ZEITUNG
09/2020
Mercedes C 300Mercedes E 200
Technik
Zylinder/Ventile pro Zylin.4/4; Turbo4/4; Turbo
Hubraum1991 cm³1991 cm³
Leistung180 kW/245 PS135 kW/184 PS
Getriebe/Antrieb7-Stufen-Automatik/ Hinterrad9-Stufen-Automatik/ Hinterrad
Messwerte
Leergewicht1455 kg1515 kg
Länge/Breite/Höhe4686/1810/1461 mm4923/1852/1468 mm
Kofferraum540 l480 l
Beschleunigung 0-100 km/h6,6 s8,4 s
Höchstgeschwindigkeit250 km/h240 km/h
Verbrauch (Werk)6,3 l SP/100 km5,9 l S/100 km
CO2-Ausstoß (Werk)146 g/km132 g/km
Preise
Neupreis 201643.792 Euro45.303 Euro

von Holger Ippen von Holger Ippen
Unser Fazit

Der größere Mercedes E 200 bietet mehr Raum für Insassen und Gepäck sowie den deutlich besseren Reisekomfort – trotz des schwächeren Motors. Wer jedoch der dynamischen Gangart den Vorzug gibt, sollte beim Gebrauchtwagenkauf nach einem Mercedes C 300 Ausschau halten. Die sportlichen Fahrleistungen werden hier von einem sonoren Sound untermalt. Beim Preis herrscht bei den beiden Gebrauchtwagen Gleichstand.

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.