Alle Tests zum Ford Ranger

Ford Ranger Raptor: Test Der Ranger Raptor ist der perfekte Pick-up

von Markus Schönfeld 07.10.2019
Inhalt
  1. Der Ford Ranger Raptor im Test
  2. Test: Ford Ranger Raptor mit genügend Dampf
  3. Connectivity im Ford Ranger Raptor
  4. Messwerte & Technische Daten Ford Ranger Raptor

Zugegeben, vor dem Test mit dem Ford Ranger Raptor fanden auch wir knapp 67.000 Euro für einen mutmaßlich nur optisch aufgemotzten Pick-up übertrieben teuer. Wir haben uns getäuscht!

PositivBullige Optik, rallye-taugliches Fahwerk, hoher Nutzwert, viel Komfort, komplette Ausstattung
NegativHohes Gewicht, mäßige Bremswerte, stolzer Preis

Egal wo man mit dem Ford Ranger Raptor während des Tests aufkreuzt, die erste Frage lautet stets: "Welcher Motor ist da drin?" Nachdem man zwei, drei Mal in enttäuschte Gesichter geguckt hat, gewöhnt man sich schnell eine etwas blumigere Antwort an. Statt "Zweiliter-TDCi" sagt man lieber "ein 500-Newtonmeter-Diesel". Denn alles andere – und vor allem die Reduzierung auf nur zwei Liter Hubraum – würde diesem Auto nicht gerecht werden. Motor und Zehnstufen-Automatik kommen mit dem 2,5 Tonnen schweren Ford Ranger Raptor richtig gut zurecht. In 10,6 Sekunden sprintet er auf 100 km/h, und im gemischten Testverbrauch liegt der Pick-up bei akzeptablen 10,8 Litern. Dabei nagelt der kompakte Biturbo-Diesel nicht einmal angestrengt, sondern entlässt sein sonores Grummeln lieber aus einem armdicken Fallrohr gut geschützt vor der Hinterachse. Und schneller als 180 km/h würden wir ohnehin nicht mit einem Pick-up fahren wollen. Prägend sind für den Ford Ranger Raptor sowieso ganz andere Merkmale. Mehr zum Thema: Der Ranger im Drei-Monats-Test

Neuheiten Ford Ranger Raptor (2019)
Ford Ranger Raptor (2019): Motor & Ausstattung Ranger Raptor kommt im Sommer

Ford Ranger Raptor (2019) im Video:

 
 

Der Ford Ranger Raptor im Test

Nachdem man die großzügige und fein ausgeschlagene Doppelkabine des Ford Ranger Raptor über massiv beschichtete Vollaluminium-Trittstufen geentert hat, thront man knapp sechs Zentimeter höher als in anderen Rangern auf perfekt ausgeformten Sitzen über der Straße. Andere Autos wirken von hier oben tatsächlich winzig. Weil der Raptor mit 15 Zentimeter breiterer Spur richtig satt auf der Straße liegt, wird es trotz der Höhe nie schaukelig. Die 5,40 Meter lange Fuhre fährt so ausgeglichen und ruhig wie ein Dampfer im Binnengewässer. Ein perfektes Cruiser-Mobil. Trotzdem setzt die gewaltige, grobstollige AT-Bereifung von BF Goodrich jede Bewegung über das griffige Sportlenkrad willig um. Zu schnelle Kurvenfahrt kündigen die 285er-Gummis frühzeitig mit an. Klar, dass man mit diesen Stollen keine Bestleistungen im Test beim Bremsen erzielt. Doch immerhin gibt es an der Hinterachse des Ford Ranger Raptor innenbelüftete Bremsscheiben statt üblicher Trommeln.

Fahrbericht Ford Ranger Raptor (2019)
Neuer Ford Ranger Raptor (2019): Erste Testfahrt Ranger Raptor lässt Wüste beben

 

Test: Ford Ranger Raptor mit genügend Dampf

So sehr der Ford Ranger Raptor im Test auf Asphalt das gemütliche Reiseauto mimt, so scharfe Zähne zeigt er bei seiner wahren Bestimmung auf Schotter oder Sandpisten. Wo seine Artverwandten wegen ihrer blattgefederten Hinterachsen teils abenteuerlich stuckern, bügelt das aufwendig umgebaute Fahrwerk mit langen Wendelfedern und rallyeerprobten Fox-Dämpfern im Raptor selbst ausgetrocknete Wasserlöcher auf der Piste glatt – und das bei Landstraßentempo. Sogar Sprünge stecken Aufhängung, verstärkter Rahmen und die dicken Stahlschutzplatten am Unterboden locker weg. Der Motor des Ford Ranger Raptor liefert dabei jederzeit genügend Dampf für den Drift um die nächste Schotterkurve – trotzt nur zwei Liter Hubraum. 

Neuheiten Ford Ranger Facelift (2019)
Ford Ranger Facelift (2019): Motor & Ausstattung Ford-Pritsche mit neuen Dieselmotoren

 

Connectivity im Ford Ranger Raptor

Optionen für das Multimedia-System gibt es im Ford Ranger Raptor nicht – das Top-Modell ist bereits ab Werk komplett ausgestattet. Mit dabei sind also das große CD-Audio-und Navisystem mit 20,3-Zentimeter- Touchscreen, eine Bluetooth-Schittstelle, DAB-Radio, USB-, AUXund SD-Anschlüsse sowie die Sprachsteuerung Ford SYNC 3 mit AppLink und Android Auto und Apple CarPlay. Nur einen WLAN-Hotspot gibt es für den Ford Ranger Raptor noch nicht.

Neuheiten Ford Explorer (2019)
Ford Explorer (2019): Motor & Ausstattung Bestellstart für den Ford Explorer

 

Messwerte & Technische Daten Ford Ranger Raptor

AUTO ZEITUNG 19/2019Ford Ranger Raptor
Technik
Zylinder/Ventile pro Zylin.4/4; Turbodiesel
Hubraum1996 cm³
Leistung157 kW/213 PS
Max. Gesamtdrehmoment500 Nm
Getriebe/Antrieb10-Stufen-Automatik/Allrad (zuschaltbar)
Messwerte
Leergewicht/Zulandung2511/619 kg
Beschleunigung (Test) 
0 - 100 km/h10,6 s
Höchstgeschwindigkeit (Werk)180 km/h
Bremsweg aus 100 km/h
kalt/warm (Test)
46,8/48,3m
Verbrauch (Test/WLTP)10,8/10,6 l D/100 km
CO2-Ausstoß (Werk)281 g/km
Preise
Grundpreis66.771 Euro

von Markus Schönfeld von Markus Schönfeld
Unser Fazit

Der Ford Ranger Raptor ist extrem komfortabel, top ausgestattet, ja sogar sparsam – und herrje: Was kann der über Pisten fliegen. Nach gut 2000 mitreißenden Testkilometern on- und offroad fällen wir ein klares Urteil: Ford baut mit dem neuen Ranger Raptor den besten Pick-up überhaupt.

Tags:
Copyright 2019 autozeitung.de. All rights reserved.