Alle Infos zum Chevrolet Corvette

Corvette ZR1 (2018): Preis & Motor ZR1 in 10,6 Sekunden über Viertelmeile

von Alexander Koch 26.03.2018

Der LT5 genannte 6,2-Liter-V8 der Corvette ZR1 (2018) wuchtet 765 PS auf die Kurbelwelle und die Über-Vette in bislang unbestätigte 2,85 Sekunden auf 96 km/h (60 mp/h). Der Preis soll rund 120.000 US-Dollar betragen!

Die Corvette ZR1 (2018) ist eine im Vergleich zur Z06 noch aggressiver gestaltete Vette zu Schätzpreisen von rund 120.000 US-Dollar. Über und über mit Carbon-Anbauteilen und mit mächtigen Lufteinlässen versehen, die das Triebwerk im Bug mit Frischluft versorgen. Der Motor mit dem Kürzel LT5 ist ein 6,2 Liter großer Achtzylinder mit Aluminium-Block, Direkteinspritzung und variabler Ventilsteuerung. In der ZR1-Ausbaustufe leistet er sagenhafte 765 PS und 969 Newtonmeter Drehmoment. Entgegen erster Annahmen, dass der Motor keine Aufladung erhält, schaufelt ein Kompressor pro Umdrehung 52 Prozent mehr Luft in den Block als bei der Z06. Übertragen wird die Kraft über eine manuelle Siebengang-Schaltung oder eine Achtgang-Automatik, die das manuelle Wechseln der Gänge über Paddels ermöglicht. Hatte Chevrolet bis auf die Höchstgeschwindigkeit von 338 km/h bislang noch nicht verraten, welche Fahrleistungen mit der Corvette ZR1 (2018) möglich sind, veröffentlichte "Corvette Blogger" unlängst erste, noch unbestätigte Zahlen: Angeblich beschleunigt die 1664  Kilogramm wiegende ZR1 in nur 2,85 Sekunden auf 60 mp/h (96 km/h), in sechs Sekunden auf 160 km/h und zieht in 10,6 Sekunden über die Viertelmeile (215 km/h).

Test Bilder Chevrolet Corvette Stingray Einzeltest Test Supersportwagen
Chevrolet Corvette C7 Stingray: Test  

Corvette C7, die amerikanische Legende

Corvette ZR1 (2018) im Video:

 
 

Preis: Corvette ZR1 (2018) ab rund 120.000 US-Dollar

Für Bestzeiten der Corvette ZR1 (2018) sorgt auch das im Windkanal erprobte Aerodynamik-Paket mit Frontsplitter und Heckspoiler. Dabei haben Kunden die Wahl zwischen verschiedenen Heckflügeln, die im Vergleich zur Z06 bis zu 70 Prozent mehr Downforce und noch höhere Kurvengeschwindigkeiten bescheren. Dass die Amerikaner der ZR1 neben dem stärkeren Antrieb auch ein noch kompromissloser auf Rennstrecken-Performance abgestimmtes Fahrwerk verpasst haben, liegt in der Natur der Sache. In Summe sollen die genannten Maßnahmen dafür sorgen, dass die Vette auch auf der Nürburgring Nordschleife ein dickes Ausrufezeichen setzen kann (Vorgänger in unter 7:20 Minuten). Ob die Corvette ZR1 (2018) hierzulande auch erhältlich sein wird, ist noch nicht raus: Angeblich entspricht die Höhe der Motorhaube nicht den hiesigen Regularien.

Tags:
Copyright 2018 autozeitung.de. All rights reserved.