Alle Infos zum Audi Q5

Audi SQ5 (2017): Preis Der SQ5 zum Preis ab 64.900 Euro

von Julian Islinger 29.03.2017

Der Audi SQ5 (2017) steht nur wenige Monate nach seinem Debüt für 64.900 Euro in der Preisleiste. Für den Gegenwert sorgt ein Dreiliter-V6-Motor mit satten 354 PS für Vortrieb im Topmodell.

Benzin statt Diesel, leichter und stärker: Das ist der neue Audi SQ5 (2017), der nun zu einem Preis ab 64.900 Euro erhältlich ist. Unter der muskulösen Haube des SQ5 werkelt nicht mehr der 340 PS starke V6-Diesel (plus-Variante) seines Vorgängers, sondern ein turbogeladener Benziner. Ebenfalls aus drei Litern Hubraum, generiert der TFSI nun satte 354 PS. Die 500 Newtonmeter maximales Drehmoment ruft der Audi SQ5 (2017) im Drehzahlband zwischen 1500 und 4500 Umdrehungen ab. Damit knackt der SQ5 die 100er-Marke in lediglich 5,4 Sekunden und spurtet bis in den elektronischen Begrenzer bei 250 km/h. Trotz der mehr als sportlichen Werte verspricht Audi zurückhaltende Trinksitten. Laut NEFZ begnügt sich der Audi SQ5 mit 8,3 Liter je 100 Kilometer. Den zurückhaltenden Verbrauch soll das neue Brennverfahren (B-Zyklus-Verfahren) möglich machen, das die Kompression durch zentral in den Brennräumen angeordnete Einspritzventile verkürzt, die Verdichtung erhöht und dadurch die Effizienz des Motors erhöht. Der Turbolader nach Twinscroll-Prinzip soll das Ansprechverhalten des Audi SQ5 (2017) besonders zackig machen. Dabei verlaufen die Abgasstränge der beiden Zylinderbänke sowohl im Krümmer als auch im Ladergehäuse getrennt voneinander und treffen erst vor dem Turbinenrad zusammen. Die verbesserten Strömungseigenschaften lassen die Turbine spontaner ansprechen.

Audi SQ5 (2017) im Video:

 
 

Preis: Audi SQ5 (2017) ab 64.900 Euro

Über eine Achtstufen-Tiptronic und den Allradantrieb quattro bringt der Audi SQ5 (2017) seine Kraft auf den Boden, zumal die in den unteren Stufen sportlich kurz abgestimmten Gänge und die neue elektromechanische Servolenkung ein dynamisches Fahrverhalten versprechen. Bei schnellerer Kurvenhatz bremst der SQ5 die kurveninneren Räder ab, sodass das SUV ganz leicht in die Kurve eindreht. Durch das verbaute Differenzial erhält das kurvenäußere Hinterrad zusätzlich mehr Drehmoment, was das Untersteuern im Ansatz unterbindet. Ganz im Gegensatz dazu sind die höheren Gänge zugunsten des Verbrauchs und des Komforts auf gerade Strecke lang übersetzt. Dank Audi drive select kann der SQ5-Fahrer die Kennlinien sportlicher oder komfortabler abstimmen, zusätzlich lassen sich Dämpfung und Höhenniveau der optionalen Luftfederung anpassen. Unter den serienmäßigen 20-Zoll-Alufelgen mit 255er Bereifung stecken Sechskolben-Bremsen mit 350 Millimeter großen Scheiben. Eine ganze Batterie an Assistenzsystemen machen den Audi SQ5 (2017) bei langen Autobahnetappen als auch in vollen Innenstadt zur Wohlfühloase: darunter der adaptive cruise control (ACC) mit Stauassistent, der bei zähem Verkehr die Lenkarbeit übernimmt.

 

Audi SQ5 (2017) mit zig Assistenzsystemen

Im Innern kommt außerdem das bekannte MMI-System mit 8,3-Zoll-Bildschirm zum Einsatz, das sich wahlweise über die Sprachsteuerung, das MMI-Touchfeld oder das Multifunktions-Lederlenkrad steuern lässt. Das Head-up-Display wie auch das Audi virtual cockpit spielen alle relevanten Infos direkt vor den Augen des SQ5-Fahrers ab. Äußerlich ist der knapp zwei Tonnen schwere Audi SQ5 (2017) an den sportlichen Stoßfängern, dem Kühlergrill mit Alu-Lamellen, LED-Scheinwerfer, 20-Zoll-Aluminium-Guss-Räder im 5-Doppelspeichen-Stern-Design, sowie der vierflutigen Auspuffanlage zu erkennen. Im Innern stattet Audi sein Power-SUV mit einer Nappaleder/Alcantara-Ausstattung und allerlei Alu-Dekor aus. Kein Wunder, denn sowohl im Exterieur als auch im Interieur möchte sich der Audi SQ5 TFSI mit S-spezifischen Designmerkmalen und einer erweiterten Serienausstattung vom Basismodell absetzen. Dass der Audi SQ5 (2017) bei Bedarf sogar recht geräumig sein und bis zu 1550 Liter Kofferraumvolumen (umgeklappte Rücksitzbank) anbieten kann, gerät bei dem stämmigen Auftritt fast schon zur Nebensache. Mitte 2017 rollt der in Mexiko gefertigte SQ5 in die Schauräumer der Händler. Spätestens dann sind auch die Preise des Ingolstädters bekannt.

Tags:
Copyright 2018 autozeitung.de. All rights reserved.