Alle Tests zum Audi A7

Audi RS 7 Sportback: Test Gran Turismo mit allem und scharf

von Jürgen Voigt 23.03.2020
Inhalt
  1. Der Audi RS 7 Sportback im Test
  2. Test: Connectivity im Audi RS 7 Sportback
  3. Audi RS 7 Sportback: Messwerte & technische Daten

Sein feuriges Temperament sieht man dem Audi RS 7 Sportback an. Doch dahinter steckt mehr: Der Test zeigt: Von Familien-Urlaub bis Nordschleife macht der Gran Turismo fast alles möglich.

PositivHoch dynamische Fahreigenschaften, guter Komfort, alltagstauglich
NegativVerbrauch, hoher Preis, teure Extras

Der Audi RS 7 Sportback aus unserem Test beeindruckt sogar Menschen, denen Autos eigentlich egal sind. Die geduckte Haltung, der böse Blick und die extrabreiten Radhäuser, prall gefüllt mit optionalen 22-Zöllern (285/30 ZR 22), lenken gekonnt vom eher pragmatischen Format einer fünftürigen Fließhecklimousine ab. Und damit kommen wir von der spektakulären Form zum ganz normalen Alltag, wo sich der Audi RS 7 Sportback bei Bedarf als reisetaugliches Familienauto bewährt. Als Beleg sei hier nur das Ladevolumen von 535 bis 1390 Litern erwähnt, das über eine weit öffnende, großzügige Heckklappe gut erreichbar ist. Die hinten sitzenden Mitreisenden müssen sich zwar ein wenig gebeugt unter der eleganten flachen Dachlinie einfädeln, finden dann aber ebenso komfortable Platzverhältnisse vor wie die beiden Vornsitzenden. Dazu gewährleistet die Luftfederung mit adaptiv geregelten Dämpfern stets den nötigen Komfort. Dass wir es hier mit einem Renner der Kategorie Autobahntiefflug zu tun haben, ist zwar in der straffen Grundtendenz der Federelemente stets spürbar, nervt aber nicht. Mehr zum Thema: So könnte der Audi RS Q7 aussehen

Neuheiten Audi RS 7 Sportback (2019)
Audi RS 7 Sportback (2019): Motor & Ausstattung RS 7-Power mit 600 PS

Audi RS 7 Sportback (2019) im Video:

 
 

Der Audi RS 7 Sportback im Test

Für die Flucht aus dem Alltag genügt der Druck auf die RS-Taste im Lenkrad des von uns getesteten Audi RS 7 Sportback. Dahinter verbergen sich zwei Programme, über die sich die fahrdynamik- und komfortbeeinflussenden Systeme wie Motor-/Getriebesteuerung (Achtstufen-Automatik von ZF), Dämpfung, Fahrdynamikregelung, Kraftverteilung oder Lenksystem konfigurieren lassen. Nach Belieben wird so aus dem Langstreckengleiter ein heiser bellendes Kraftpaket, das mal eben in gemessenen 3,4 Sekunden die 100-km/h-Marke wegwischt und nach 11,5 Sekunden die 200 ins Head-up-Display projiziert. Im gemischten Testbetrieb schlägt sich der Energiebedarf der 600 Pferde mit 12,4 Liter Super Plus pro 100 Kilometer nieder – trotz Effizienz-Maßnahmen wie Zylinderabschaltung und 48-Volt-Mild-Hybrid-System. Angesichts des beträchtlichen Eigengewichts des Testwagens von 2165 Kilogramm kommt zwar kein Gokart-Feeling auf, doch es ist erstaunlich, wie leichtfüßig und dennoch zuverlässig stabil sich der Audi RS 7 Sportback bewegen lässt, selbst dann, wenn der Grip – etwa bei Nässe – deutlich nachlässt. Den unerschütterlichen Eindruck unterstützt auch die standfeste Bremsanlage: 100 bis null km/h in 33,1 Metern bei warmer Bremse. Damit bewegt sich der Audi RS 7 Sportback in Supersportwagen-Sphären, was auch für den Grundpreis von 121.000 Euro gilt. Doch wie sich so ein "Basis-RS 7" fährt, können wir hier gar nicht beurteilen, denn unser voll ausgestatteter Testwagen für 170.790 Euro hat unter anderem alle dynamikfördernden Extras wie Sportdifferenzial, Vmax-Anhebung von 250 auf 305 km/h, Dynamik-Allradlenkung und Karbon-Keramik-Bremse an Bord – alles im RS-Dynamikpaket plus für 12.500 Euro.

Dauertest Audi S7 Test
Audi S7 Sportback (4.0 TFSI quattro): Dauertest Audi S7 im 100.000-km-Test

 

Test: Connectivity im Audi RS 7 Sportback

Die serienmäßige "MMI Navigation plus mit MMI touch response inkl. Audi virtual cockpit plus" im Audi RS 7 Sportback bietet alle Vorteile eines online-vernetzten Navi-, Bedien- und Infotainmentsystems. Die inzwischen aus vielen Modellen bekannte Audi-Bedienung per Touchscreen, Lenkradtasten und Sprache funktioniert gut nach ein wenig Gewöhnung. Das Head-up-Display kostet 1400, das High-End-Audio-System von Bang & Olufsen 6070 und der TV-Tuner 1350 Euro.

Neuheiten Audi A7 (2017) Sportback
Audi A7 Sportback (2017): Motor & Hybrid Audi A7 Sportback als Plug-in-Hybrid

 

Audi RS 7 Sportback: Messwerte & technische Daten

AUTO ZEITUNG 03/2020Audi RS 7 Sportback
Technik
Zylinder/Ventile pro Zylin.V8/4; Biturbo
Hubraum3996 cm3;
Leistung600 PS (441 kW)
Max. Gesamtdrehmoment800 Nm
Getriebe/AntriebAllradantrieb
Messwerte
Leergewicht/Zuladung2165/570 kg
Beschleunigung (Test) 
0 - 100 km/h3,4 s
0 - 200 km/h11,5 s
Höchstgeschwindigkeit (Werk)305 km/h
Bremsweg aus 100 km/h
kalt/warm (Test)
34,6/33,1 m
Verbrauch (Test/EU)12,4/11,4 l SP/100 km
CO2-Ausstoß (Werk)261 g/km
Preise
Grundpreis121.000 Euro
Testwagenpreis170.790 Euro

Fahrbericht Audi A7 Sportback (2017)
Neuer Audi A7 Sportback (2017): Erste Testfahrt Neuen A7 Sportback angetestet

von Jürgen Voigt von Jürgen Voigt
Unser Fazit

Der Audi RS 7 Sportback bringt erstaunlich viele Gegensätze unter einen – ziemlich gut sitzenden – eleganten Hut. Alltagstauglichkeit und Komfort? Kein Problem. Dynamik-Werte und Charisma? Supersportwagen-like. So ein seltenes Ausnahmetalent hat allerdings auch seinen Preis.

Tags:
Copyright 2020 autozeitung.de. All rights reserved.