Tesla Model S Facelift (2016): Erste Infos Tesla frischt Model S auf

von Alexander Koch 09.05.2017

Das markanteste Detail des Facelifts für das Tesla Model S ist gar nicht mehr da: der Kühlergrill. Ab Juni 2016 ist der schneller ladende und aufgefrischte Tesla zu haben.

Tesla strickt sein Flaggschiff Tesla Model S auf die neue Designlinie, die bereits von den neueren Derivaten Model 3 und Model X vorgegeben wird. Kurioserweise existiert das markanteste Detail des Facelifts für das Tesla Model S somit gar nicht (mehr): Es ist der fehlende Kühlergrill. Für andere Hersteller ein identitätsstiftendes Merkmal, verzichtet Tesla als Start-Up-Unternehmen mit dem Facelift des Model S selbstbewusst darauf. Kein Wunder, befindet sich Tesla aktuell doch auf der Überholspur. Am 31. März kam das neue Model 3, schon nur eine Woche später näherte sich die Zahl der Vorbestellungen der 400.000er-Marke. Doch zurück zum Tesla Model S: Noch wichtiger und technisch interessanter als der fehlende Kühlergrill ist, dass die Batterien des Tesla Model S nun mit 48 statt 40 Ampere geladen werden können – allerdings ausschließlich an Tesla-Schnellladern. Zusätzlich erhält das aufgefrischte Tesla Model S den Pollenfilter Hepa, der sogar Toxine aus der Atemluft filtern können soll.

Elektroauto Tesla Model S P100S
Tesla Model S: Preise, Antriebe, Crashtest (Update!)  

Neue Preise für's Model S

 

Model S mit Voll-LED-Scheinwerfern

Für das Auge bietet Tesla im Model S sowohl neue adaptive Voll-LED-Frontscheinwerfer und im Interieur neue Holz-Dekors namens "Figured Ash Wood" und "Dark Ash Wood". Der Elektro-Spaß beginnt im Juni 2016 und mit dem Tesla Model S 70 und einer Reichweite von 455 Kilometern ab 82.700 Euro.

Fahrbericht Tesla Model X (2016)
Neues Tesla Model X (2016): Erste Testfahrt  

Tesla Model X begeistert als P90D



Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.