Ford Mustang GT/Shelby GT500: Classic Cars Shelby-Cobra gegen Mustang

Pony trifft Schlange. Die berühmte Cobra im Kühlergrill verrät, dass im Falle des Shelby GT500 bullige Power zu erwarten ist. Aber auch der Mustang GT lässt mit seinem V8 mächtig die Muskeln spielen.

Mit dem Namen Shelby verbindet man zunächst einmal die legendäre AC Cobra. Doch der Texaner Carroll Shelby, ehemals Fluglehrer, Hühnerzüchter und Rennfahrer, später dann Sportwagen-Konstrukteur, war auch an der Entwicklung des Ford GT40 beteiligt. Bereits 1965 bot er einen von ihm optimierten Ford Mustang unter dem Namen GT350 an. Damit wollte Ford der Corvette auf der Rennstrecke Paroli bieten, außerdem sollte es eine Straßenversion geben. Typische Kennzeichen dieser Autos waren neben der Shelby-Schlange ein Doppelstreifen auf der Karosserie und den Flanken sowie die Cobra-Ventildeckel. Natürlich wurde auch die Leistung angehoben. Im Jahr 1966 kam es zu einem Deal zwischen Shelby und dem Autovermieter Hertz: 1000 Fahrzeuge mit dem Namen Shelby GT350H sollten gefertigt werden, die meisten davon schwarz mit goldenem Doppelstreifen. Die Hertz-Kunden konnten nicht widerstehen und mieteten die Coupés, um damit am Wochenende auf die Rennstrecke zu gehen. Mit den entsprechenden Folgen: Der Autovermieter stieg aufgrund der unerwarteten Unterhaltskosten vorzeitig aus dem Vertrag aus, doch als PR-Coup war die Aktion nicht zuletzt für Shelby unschlagbar. 1967 folgte ein neu designtes Auto, unter anderem mit den breiten Heckleuchten des Thunderbirds. Lufthutzen zur Bremsenkühlung, Spoiler und Überrollbügel gehörten ebenfalls zum Lieferumfang. Erstmalig stellte Shelby dem GT350 den stärkeren GT500 zur Seite. Dessen V8 glänzte mit sieben Litern Hubraum und offiziell 335 PS sowie einer brachialen Beschleunigung: 7,2 Sekunden von null auf 100 km/h.

Ford Modellpalette bis 2016:

Shelby GT500 trifft im V8-Duell auf Mustang GT

Der Hype um die starken Mustangs flaute schnell wieder ab: Zum Ende des Jahres 1969 lief die Produktion der Shelby-Mustangs aus, die letzten Modelle wurden auf die 1970er Spezifikation umgearbeitet. Im Februar 1970 endete die Zusammenarbeit zwischen Ford und Shelby vorerst. Der Texaner arbeitete fortan mit Chrysler zusammen, entwickelte Felgen, gründete die Carroll Shelby Foundation und vermarktete seine Chilisauce. Erst 2005 gab es wieder einen Shelby-Mustang, der im Look der früheren Hertz-Modelle vorgestellt wurde. Unabhängig von der Kooperation mit Shelby bot Ford Performance (später Ford Racing) ein großes Zubehörprogramm für die Rennstrecke ebenso wie für die Straße an. So konnte jeder Mustang-Fahrer sein Auto nach seinen Bedürfnissen ausstatten – so wie Ralf-Martin Wurm. Der Besitzer des hier gezeigten Shelby GT500 ist seit einem Vierteljahrhundert der Präsident des "First Mustang Club of Germany 1964-73 e. V." und hat schon einige Erfahrungen mit diversen Pony Cars sammeln können. Das 1969er Modell hatte bereits eine bewegte (und fast zu Ende geschriebene) Geschichte hinter sich, als es endlich nach Europa kam und 1995 vom jetzigen Besitzer gekauft wurde.

Mehr zum Thema: Zwei Roadster auf dem Weg zu Youngtimern

Bei der Restaurierung wurde der Shelby-V8 optimiert

Die Recherche ergab, dass es sich dabei um die Nummer 1036 von 1536 bei Shelby Automotive in Los Angeles gefertigten Fahrzeuge handelt. Im Zuge der siebenjährigen Komplettrestaurierung richtete sich das Augenmerk besonders auf die Haltbarkeit – was aber nicht bedeutete, dass durch die Edelbrock-Anlage statt des serienmäßigen Holley-Vergasers und diverse innermotorische Maßnahmen nicht etwas mehr Leistung möglich wurde. Auch das Fahrwerk wurde im Rahmen der Möglichkeiten angepasst. Immerhin waren die Shelby-Mustangs schon mit Scheibenbremsen an den einzeln aufgehängten Vorderrädern ausgestattet, während an der blattgefederten Hinterachse Bremstrommeln ihren Dienst verrichteten. Die Beschleunigung von null auf 100 km/h konnte um zwei Sekunden reduziert werden, was das Fahrerlebnis noch einzigartiger macht, als es ohnehin schon gewesen wäre. Ralf-Martin Wurm genießt dieses Gefühl auch gerne mal bei der Fahrt in den Familienurlaub.

Mehr zum Thema: Dodge vs. Ford und Plymouth

Typische Trademarks am Shelby GT500

Die Optik ist typisch für die Fahrzeuge aus dem Hause Shelby: Der große, weit nach vorne ragende Chromrahmen um den Kühlergrill scheint die Luft gierig einzusaugen, zwei Einlässe in der Haube unterstützen ihn dabei. Weitere Lufthutzen sind auf den Flanken zu finden. Die typischen Streifen und spezielle, 7 x 15 Zoll große Räder runden das Bild des wild gewordenen Ponys weiter ab. Vom zahmen Pferdchen aus den Jahren 1964/65 ist (außer dem Kult) nicht mehr viel übrig geblieben. Hardliner schwören natürlich auf die erste, sozusagen "unverfälschte" Mustang-Generation. So wie Josef Ossenbach, der mit seinem 1965er GT bei der Köln Historic 2015 an den Start gegangen ist. Neben dem Cabrio gab es von Beginn an eine Hardtop-Version. Offiziell war auch die erste Mustang-Serie (gebaut ab März 1964) dem Modelljahr 1965 zugeordnet Da es aber bereits im September 1964 ein paar Detailverbesserungen für das "reguläre" Modelljahr 1965 gab, werden die ersten Mustangs als "64 1/2er" bezeichnet. Nachdem die ersten Fahrzeuge mit dem 4,3-Liter-V8 (260 Cui) ausgestattet waren, stand nun neben dem weiterhin angebotenen Sechszylinder ein 4,7-Liter-V8 (289 Cui) zur Wahl. Dieser war je nach Wunsch mit 200, 228 oder 275 PS zu haben. Die Kraft wurde wahlweise über eine manuelle Viergang-Schaltung oder die dreistufige "Cruise-O-Matic" übertragen.

Mehr zum Thema: Drei US-Coupés im Vergleich

Komplett originale Mustangs sind schwer zu finden

Der hier gezeigte GT ist ein echter 65er, erkennbar an den senkrechten Chromstreben am vorderen Mustang-Logo. In diesem Modelljahr führte Ford auch das GT-Paket ein. Diese Option beinhaltete unter anderem Scheibenbremsen an der Vorderachse, Nebelscheinwerfer, das GT-Streifendekor, ein Cockpit mit fünf Instrumenten und eine spezielle Innenausstattung. Auch die zweiflutige Abgasanlage mit verchromten Endrohren gehörte zum Outfit des GT, der meistens mit dem 228-PS-Motor ausgeliefert wurde. Der Sunpro-Drehzahlmesser an der Lenksäule unseres Fotofahrzeugs erinnert an die "Rally-Pac"-Option, mit der Ford damals an seine Erfolge bei der Rallye Monte Carlo 1963 (und anderen Motorsportveranstaltungen) erinnerte. Für knapp 70 US-Dollar war das heute gesuchte Extra zu haben. Der relativ hohe Preis hatte seine Folgen: Viele Zubehör-Anbieter nahmen ähnliche (günstigere) Zusatzinstrumente ins Programm. Überhaupt floriert das Aftermarket-Geschäft rund um den Mustang bis heute. Das macht es umso schwieriger, komplett originale Autos zu finden. Wer nicht unbedingt auf den 100-prozentigen "Prospekt-Zustand" schwört, hat deshalb viele Möglichkeiten, seinen Mustang auf seine Bedürfnisse abzustimmen und dennoch zeitgenössisch unterwegs zu sein. Manchmal ist das gar nicht so schlecht: Schon in den ersten Tests wurde das Missverhältnis zwischen den (möglichen) Fahrleistungen und Fahrverhalten des Mustang bemängelt, gerade im Vergleich zur damaligen Konkurrenz. Heute ist der Ford Mustang aufgrund seiner Möglichkeiten nahezu konkurrenzlos – zumindest für seine Fans.

Mehr zum Thema: Fahrbericht Ford Mustang Fastback

Technische Daten Shelby GT500 Ford Mustang GT
Motor V8-Zylinder V8-Zylinder
Antrieb Kette Kette
Hubraum 7013 cm³ 4727 cm³
Leistung
bei
250 kW/340 PS
bei 5200 /min
202 kW/275 PS
bei 6000 /min
Max. Drehmoment
bei
597 Nm
bei 3400 /min
423 Nm
bei 3400 /min
Getriebe Dreigang-Automatik Viergang-Getriebe
Antrieb Hinterrad Hinterrad
0 - 100 km/h 7,2 sec 6,6 sec
Höchstgeschw. 194 km/h 196 km/h
Marktlage Zustand 2 110,000 Euro 30.500 Euro
Marktlage Zustand 3 73.000 Euro 19.800 Euro
Marktlage Zustand 4 33.000 Euro 12.800 Euro

Unser Fazit

Kenner wissen: Der Name Shelby bürgt für einen fast schon brachialen Fahrspaß. Hinzu kommt die wesentlich brutalere Optik des raren GT500. Klar, die muss man mögen. Immerhin bereitet auch der Mustang GT schon eine Menge Freude. Der klassische Doppelstreifen deutet an, dass hier einiges unter dem Blech los ist. Zurückhaltung ist beiden Autos fremd, optisch wie akustisch. Und genau das macht den Reiz aus: Diese herrliche Unbefangenheit der 60er, mit der die beiden Pony Cars bis heute unterwegs sind. Der wesentliche Unterschied liegt im Preis der US-Sportler.

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.