Porsche 718 Boxster GTS (2017): Preis & Motor Der 718 Boxster GTS läuft sich warm

von Alexander Koch 05.12.2017

Mit dem Porsche 718 Boxster GTS läuft sich die Speerspitze der Baureihe für den Marktstart im Dezember 2017 warm. Zum Preis von 78.160 Euro wartet der Mittelmotor-Sportwagen mit mehr PS und einer sportlicheren Ausstattung auf.

Fraß der ungetarnte Erlkönig noch vor kurzem auf dem Nürburgring Testrunde für Testrunde, stellen die Schwaben jetzt das Serienmodell des Porsche 718 Boxster GTS (2017) vor. Zu Preisen ab 78.160 Euro ist der stärkste Einstiegs-Porsche ab Oktober zu bestellen, im Dezember rollt der Mittelmotor-Sportwagen schließlich in die Showrooms. Optisch unterscheidet sich der GTS vom regulären 718 Boxster doch recht deutlich. Nicht nur, weil der 2,5-Liter-Vierzylinder-Boxer dank neu konstruiertem Ansaugtrakt und überarbeitetem Turbolader 15 PS mehr als im S leistet, somit auf stolze 365 PS und 430 Newtonmeter Drehmoment bei 1900 und 5000 U/min kommt (wahlweise mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe oder PDK). Da ist zum Beispiel auch die überarbeitete Frontschürze mit modifizierten Lufteinlässen und tieferliegendem Kühlergrill. Bleibt die Seitenansicht nahezu unverändert, gestaltet sich das Heck des Porsche 718 Boxster GTS (2017) wiederum sichtlich anders. Wie die Bi-Xenon-Scheinwerfer sind auch die Rückleuchten schwarz hinterlegt, hinzu kommen schwarze Schriftzüge und Diffusor mit doppelflutiger Auspuffanlage. 20-Zoll-Alufelgen, ebenfalls in Schwarz und rote Bremssättel runden den sportlichen Auftritt ab. Das Interieur stattet Porsche mit schwarzem Alcantara aus, die serienmäßigen Sportsitze mit GTS-Schriftzügen sind elektrisch verstellbar.

Neuheiten porsche 718 boxster 2016
Porsche 718 Boxster (2016): Preis  

718 Boxster ab 53.646 Euro

Porsche 718 Boxster GTS (2017) im Video:

 
 

Preis: Porsche 718 Boxster GTS (2017) ab 78.160 Euro

Zur Serienausstattung des Porsche 718 Boxster GTS (2017) gehört auch das Porsche Torque Vectoring, das Hand in Hand mit einer mechanischen Hinterachsqersperre arbeitet. Dabei wird das kurveninnere Hinterrad situationsabhängig leicht abgebremst, sodass das kurvenäußere Hinterrad eine höhere Antriebskraft und einen zusätzlichen Drehimpuls in die eingeschlagene Richtung erhält. Porsche verspricht dadurch ein direktes und dynamischeres Einlenken. Dank des Porsche Active Suspension Management liegt der GTS auch nochmals zehn Millimeter tiefer, was den Schwerpunkt nach unten bringt und den Wagen satter auf der Straße liegen lässt. Wer mag, kann diese Vorteile nicht nur im wahrsten Sinne erfahren, sondern auch mit dem serienmäßigen Sport Chrono Paket oder der Porsche Track Precision App handfeste Zeiten abnehmen. Etwa, dass der Porsche 718 Boxster GTS (2017) in nur 4,1 Sekunden auf Tempo 100 spurtet und in der Spitze 290 Sachen schafft.

Fahrbericht Neuer Porsche 718 Boxster
Neuer Porsche 718 Boxster (2016): Erste Testfahrt  

Neuer 718 Boxster noch schneller

Tags:
Wirkaufendeinauto

Wir kaufen jedes Auto!

Copyright 2018 autozeitung.de. All rights reserved.