Alle Tests zum Kia Soul

Neuer Kia Soul (2014): Erste Testfahrt In Schale geworfen

von Gerrit Reichel 24.05.2018

Mit moderner Technik soll die Neuauflage des neuen Kia Soul (2014) die Verkäufe endlich ankurbeln. So war die erste Testfahrt!

Der neue Kia Soul (2014) ist auf dem Markt und wir haben ihn einer ersten Testfahrt unterzogen. Es ist nicht leicht, anders zu sein. Diese Erfahrung musste der koreanische Autobauer mit seinem unkonventionell gestylten Crossover-Modell machen. Seit dessen Einführung im Jahr 2008 wurden weltweit zwar 760.000 Stück verkauft. In Deutschland kam der Soul 2013 aber nur auf 590 Zulassungen. Zum Vergleich: Der Kia cee’d, auf dessen Plattform die zweite Generation des Soul aufbaut, wurde bei uns im selben Zeitraum mehr als 17.000 Mal zugelassen. Dabei weckt der neue Kia Soul (2014) mit seinem etwas kastigen Äußeren auf der Straße durchaus Sympathien, wie aus den Blicken der Passanten zu schließen ist.

Neuheiten Kia Soul Facelift
Kia Soul Facelift (2016): Preis Preis für Kia Soul unverändert

Kia Modellpalette bis 2016 im Video:

 
 

Erste Testfahrt des Kia Soul (2014) 

Im Innenraum des Kia Soul (2014) geht es konventioneller zu. Das übersichtlich gestaltete Cockpit bietet keine Überraschungen, die meisten Schalter und Tasten befinden sich da, wo man sie erwartet. Der optionale Acht-Zoll-Touchscreen erfreut mit großen Bedienfeldern. Wer will, kann in Spielereien investieren, etwa die beleuchteten Lautsprecher, die im Takt der Musik bunt blinken können (Sound- & Navi-Paket, 1290 Euro). Derweil genießt man durch die erhöhte Sitzposition und die steile Frontscheibe einen exzellenten Ausblick. Die Sitze dürften stärker ausgeformt sein, sind aber ausreichend bequem. Vor allem hinten hat man in dem nur 4,14 Meter langen Auto überraschend viel Platz – sowohl für die Beine als auch über dem Kopf. Diese Bewegungsfreiheit geht allerdings zu Lasten des Ladeabteils, in das nur 238 Liter passen. Keine Begeisterung löst der 1.6-Benziner des Kia Soul (2014) als 1.6 GDI aus. Im Normalbetrieb hat er zwar gute Manieren, sportliches Temperament fehlt ihm aber trotz der verbrieften 132 PS völlig. Das straffe Fahrwerk eignet sich zum gemächlichen Reisen, nicht zum Rasen. Gut: Für die Sicherheit sind jetzt moderne, zum Teil kamerabasierte Assistenzsysteme erhältlich, etwa fürs Fernlicht. Leider ist die Basisversion spärlich ausgestattet. Und als Spirit kostet der Soul bereits 22.790 Euro.

TECHNIK 
 KIA SOUL 1.6 GDI
Motor4-Zylinder, 4-Ventiler, Direkteinspritzung
Hubraum1591 cm3
Leistung97 kW / 132 PS bei 6300 /min
Max. Drehmoment161 Nm bei 4850 /min
Getriebe6-Gang, manuell
AntriebVorderrad
Fahrwerkv.: McPherson-Federbeine, Querlenker, Stabi.; h.: Verbundlenkerachse, Federn, Dämpfer, Stabi.; ESC (ESP)
Bremsenrundum: Scheiben (vorn: innenbel.); ABS; Bremsassistent
Bereifung (opt.)235/45 R 18; Continental Sport Contact 5 (opt.)
Felgen7,5 x 18
L/B/H4140/1800/1593 mm
Radstand2570 mm
Leergewicht/Zuladung1333 / 487 kg
Anhängerlast gebr./ungebr.1300 / 550 kg
Kofferraumvolumen238 - 1367 l
AbgasnormEuro 5
TypklassenHP 17/VK 20/TK 21
Messwerte0-100 km/h in 10,0 s
Elastizität60 - 100 km/h in 11,2 s (5. Gang)
80 - 120 km/h in 15,8 s (6.Gang)
Höchstgeschwindigkeit1185 km/h
Bremsweg100 - 0 km/h kalt/warm 34,7/34,5 m
Verbrauch7,7 l S/100 km
EU-Verbrauch16,8 l S/100 km
CO2-Ausstoß1158 g/km
Grundpreis16.990 Euro

¹ Werksangaben

 

von Gerrit Reichel von Gerrit Reichel
Unser Fazit

Solider, komfortabler Crossover mit Charakter. Viel Platz für die Insassen, wenig fürs Gepäck. Träger Motor.

Tags:
Copyright 2019 autozeitung.de. All rights reserved.