BMW 218i Active Tourer: Dauertest Bei 74.333 km grätscht ein Motorschaden in die Bilanz

von AUTO ZEITUNG 04.10.2017
Inhalt
  1. BMW 218i Active Tourer im Dauertest
  2. Viel Ausstattung und hochwertige Materialien
  3. Gutes Platzangebot, der Dreizylinder überrascht
  4. Dauertest: Neuer Zylinderkopf und Turbo bei 74.333 km 
  5. Motor-Reparatur nach zwei Dritteln des Tests

Der BMW 218i Active Tourer im Dauertest über 100.000 Kilometer. Mit einem kleinen Dreizylinder gehen die Bayern technisch neue Wege. Der Verkaufserfolg gibt ihnen Recht. Doch im Langstreckentest zeigte der Van Schwächen. Kurz vor Testende kommt es zum 5000 Euro teuren Motorschaden.

Dieser Wagen ist ein Revoluzzer. Okay, der brave Kompaktvan sieht auf den ersten Blick trotz des M-Pakets nicht so aus. Doch der BMW 218i Active Tourer ist für die Münchner eine Revolution. Denn er verkörpert gleich drei Neuerungen, die es bei der weiß-blauen Marke noch nie gegeben hat: Van, Frontantrieb und Dreizylinder heißt der revolutionäre Dreiklang. Doch allem Murren der Traditionalisten zum Trotz ist der Bayer ein großer Erfolg: In Deutschland stieg die BMW 2er-Reihe im Vorjahr mit 50.860 Neuzulassungen zum erfolgreichsten BMW auf – vor den etablierten Baureihen 1er und 3er. Und das lag nicht am 2er Coupé oder Cabriolet. Auch seinen Hauptkonkurrenten im Premiumsegment, die Mercedes B-Klasse, hat der 2er Active Tourer 2016 in Deutschland deutlich hinter sich gelassen. Da liegt es auf der Hand, dass sich der Bestseller aus München dem Dauertest der AUTO ZEITUNG stellen muss.

Die BMW-Sportmodellpalette (bis 2016) im Video:

 
 

BMW 218i Active Tourer im Dauertest

Ende Juli 2015 trat der Bayer seinen Dienst an. Wir entschieden uns für den 218i Active Tourer – mit 136 PS der damalige Basisbenziner der Baureihe. Erst später brachte BMW den 216i mit 102 PS an den Start. Die Niederungen des Grundpreises des 218i von 27.400 Euro wurden schnell verlassen, bereits die M Sport-Ausstattung sorgte für einen Aufpreis von 4650 Euro. Die verbesserte Navigation und das Konnektivitätspaket schlugen mit weiteren 2490 respektive 3190 Euro zu Buche. Am Ende blieb die Preisspirale bei 42.860 Euro stehen – viel Geld für einen Kompakt-Van. Doch bei der ersten Begegnung sorgte gerade die M Sport-Ausstattung für viel Lob. "Die sportlichen Anbauteile und der Metalliclack in Estoril Blau peppen den Active Tourer optisch gekonnt auf", fand etwa Technik-Redakteur Holger Ippen. Auch im Innenraum werteten die M-Applikationen den sauber verarbeiteten und mit hochwertigen Materialien ausgestatteten 2er weiter auf. Hier ist von der Revolution des Active Tourer wenig zu spüren: Markentypisch konzentriert sich das Cockpit auf den Fahrer, die Bedienung ist vorbildlich. "Man findet sich sofort zurecht", so Sport-Redakteur Gregor Messer. Holger Ippen lobte das "griffige, angenehme Lenkrad." Lediglich Stephanie Lohskamp, Assistentin der Chefredaktion, notierte einen Verbesserungsvorschlag im Fahrtenbuch: "Die Taste der Lenkradheizung versteckt sich unter dem Verstellhebel an der Lenksäulenverkleidung. Das ist unpraktisch." Der hochauflösende, 6,5 Zoll große Bildschirm erweist sich dagegen bei den vielen einstellbaren Multimedia- und Connectivity-Funktionen als sinnvolle Investition. "Das Navi und die Handykopplung funktionieren ebenfalls super, und der Klang der Lautsprecher ist grandios", befand Art Director Andreas Schulz. Das System von Harman/Kardon kostet 790 Euro Aufpreis. Bei der Spracheingabe schieden sich allerdings die Geister. Während einige Kollegen von ihr schwärmten, bemängelte Schulz die Eingabe: "Das Navi erkennt die gesprochenen Adressen leider erst nach mehreren Versuchen."

Neuheiten BMW 2er Cabrio Facelift (2017)
BMW 2er Cabrio Facelift (2017): Preis (Update!)  

Neues 2er Cabrio ab 34.200 Euro

 

Viel Ausstattung und hochwertige Materialien

Nichts zu mäkeln gab es an der hochwertigen Sicherheitsausstattung des 2er: Zahlreiche Assistenten unterstützen den Fahrer, und ein Notrufassistent ist serienmäßig an Bord. Im Gegensatz zu anderen BMW-Modellen wird das Bild des Head-up-Displays (Bestandteil des Navigation Plus-Pakets) im Active Tourer nicht direkt auf die Frontscheibe projiziert. Der Active Tourer verwendet eine kleine, ausfahrbare Scheibe hinter dem Lenkrad. "Deren Anzeige wirkt unscharf und nervt wie eine schlecht angepasste Gleitsichtbrille", kritisierte Holger Ippen. Beim Platzangebot spielt der 2er Active Tourer die Vorteile eines frontangetriebenen Vans voll aus. Vorn sitzen selbst sehr groß gewachsene Personen bequem, und das positive Raumgefühl im Fond wird zusätzlich durch die großen Fensterflächen unterstützt. "Bein- und Kopffreiheit sind auf den Rücksitzen überraschend groß", lobte Wirtschafts-Redakteur Markus Bach, "für vier Personen ist der Kofferraum jedoch zu klein." Ist der BMW voll besetzt, fasst das Stauabteil 468 Liter. Sind weniger Personen an Bord, lassen sich die Rücksitze des 2er längs verschieben und einzeln umklappen. Dann entsteht ein komplett ebener Ladeboden – und es ergeben sich maximal 1510 Liter Gepäckraumvolumen. Praktisch: Unter dem Kofferraumboden befindet sich serienmäßig ein großes zusätzliches Staufach. Auch die vielfach justierbaren Sportsitze (Serie bei M Sport-Ausstattung) fanden viele Freunde in der Redaktion. Sie bieten eine langstreckentaugliche Polsterung und einen hervorragenden Seitenhalt. "Zudem ist die Sitzposition gut einstellbar", so Gregor Messer. Selbst am Ende des Dauertests wirkten sie noch wie neu. Was den Motor des 218i betrifft, müssen BMW-Traditionalisten jetzt ganz tapfer sein: Die Kombination aus Dreizylinder und Frontantrieb funktioniert im Active Tourer richtig gut. Die 136 PS des 1,5 Liter großen Turbobenziners haben mit dem nur 1,4 Tonnen leichten Van keine Probleme. "Der Motor gibt sich akustisch sehr zurückhaltend. Guter Durchzug und kraftvoll von unten heraus – toller Auftritt eines Dreizylinders", bilanzierte etwa Test-Redakteur Paul Englert. "Der gleichmäßig leise Motorenklang ist für einen Dreizylinder enorm", ergänzte Holger Ippen. "Allerdings fehlt das akustische Schaltgefühl. Man fährt so länger als nötig in hohen Drehzahlen." Zudem ist die Schaltanzeige im Kombiinstrument klein und leicht übersehbar platziert. Hier stellt sich die Frage, wieso BMW die Anzeige nicht ins Head-up-Display einspielt.

Neuheiten BMW 2er Coupé Facelift (2017)
BMW 2er Coupé Facelift (2017): Preis  

BMW hebt Preis für das 2er Coupé

 

Gutes Platzangebot, der Dreizylinder überrascht

Das manuelle Sechsgang-Getriebe selbst gab dagegen wenig Grund zur Klage. Eine technische Besonderheit ist die serienmäßige automatische Zwischengasfunktion beim Herunterschalten. Der gezielte Gasstoß schont die Mechanik und vermeidet das störende Verzögerungsmoment des Motors beim Einkuppeln. Auch bei der Fahrdynamik zeigte der Kompaktvan BMW-typische Tugenden. Das hochsensible Ansprechverhalten der Federung begeisterte die Redaktion. Die in Kombination mit der M Sport-Ausstattung 160 Euro teuren adaptiven Dämpfer bürgen trotz der insgesamt eher strafferen Abstimmung dafür, dass auch schlechte Fahrbahnen nicht groß gespürt werden. Über einen Fahrerlebnisschalter lässt sich der 2er sportlich, komfortabel oder spritsparend bewegen. Mit der für einen Van überraschend aggressiv ansprechenden Sportlenkung (Aufpreis aktuell 250 Euro) und dem nahezu ansatzlosen Einlenkverhalten fährt sich der 2er dynamisch und handlich. "Die Bremsen des Active Tourer packen auch in kaltem Zustand kräftig zu", konstatierte Sport-Redakteur Messer. Im Test stand der 218i aus Tempo 100 mit kalten Bremsen bereits nach 34,7 Metern. Leider blieb der Active Tourer in unserem Dauertest nicht von Defekten verschont: Bereits bei Kilometer 5524 gab bei sommerlicher Hitze eine Klebeverbindung zwischen Glas und Hebemechanik nach: Die Fensterscheibe an der Tür hinten links sprang aus der Führung. Der Austausch erfolgte zwar auf Garantie, ärgerlich war das zwangsweise offene Fenster dennoch. Bei Kilometerstand 9310 warnte dann der Reifendruck-Alarm. Doch Fehlanzeige: Die Messung per Manometer ergab, dass an allen Rädern der korrekte Reifendruck herrschte. Die elektronische Service-Anzeige überraschte uns bei Kilometer 58.338 abermals. Sie forderte zur Inspektion mit Ölservice auf, obwohl dieser 8800 Kilometer zuvor bereits regulär und ordnungsgemäß durchgeführt wurde. Diese kurze Differenz in nur einem Monat Abstand sorgte auch bei erfahrenen Testern für Verwunderung. Die Werkstatt erklärte, dass die Fahrzeuge die Fälligkeit selbst errechnen. Aber dann doch bitte vorausschauend. Das war bei uns nicht der Fall: Während beim ersten Service nur die Bremsen an der Vorderachse neue Beläge benötigten, waren sie vier Wochen später auch an der Hinterachse fällig – der Grund für das erneute Einbestellen. Doch warum musste deshalb auch ein Öl- und Filterwechsel erfolgen?

Vergleichstest BMW 2er Active Tourer/Ford C-Max/VW Golf Sportsvan: Vergleich
2er Active Tourer/C-Max/Golf Sportsvan: Test  

Kleine Vans von BMW, Ford & VW

 

Dauertest: Neuer Zylinderkopf und Turbo bei 74.333 km 

Ein wesentlich ernsteres Problem stellte sich bei Kilometerstand 74.333 ein. Technik-Redakteur Holger Ippen fielen beim Kaltstart nach Glykol riechende und mitunter leicht neblige Abgase auf. Die Kühlmittelkontrolle ergab einen etwas unter Minimum stehenden Füllstand im Ausgleichsbehälter. Beim anschließenden Werkstattbesuch wurde ein Riss in der Zylinderkopfdichtung diagnostiziert, was eine größere Motor-Reparatur nach sich zog. Dabei wurden nicht nur Zylinderkopf samt Dichtung sondern auch Turbolader, Thermostat, Kühlmittelpumpe, ein Injektor sowie die Einlass- und Auslass-Verstelleinheiten ausgetauscht. Ein Aufwand von 5606 Euro. Nach dieser Reparatur ließ sich zudem die Kupplung deutlich schwerer treten als zuvor. Eine Kontrolle in der Werkstatt bei Kilometerstand 84.875 verlief ergebnislos – das Problem bestand weiter. Und ab Kilometer 85.000 gab es dann auch noch etwas auf die Ohren: Der Radio-Empfang im FM-Bereich nervte bei Überlandfahrten gehäuft mit lautem Rauschen, und im digitalen Radiomodus DAB+ überwog Stille begleitet von der Anzeige "Kein Signal". Offenbar schwächelte hier der Antennenverstärker.

Vergleichstest BMW 3er Touring/BMW 2er Gran Tourer: Vergleichstest
BMW 2er Gran Tourer/3er Touring: Vergleichstest  

Mehr Raum im Van?

 

Motor-Reparatur nach zwei Dritteln des Tests

Da BMW den Dauertestwagen bereits nach anderthalb Jahren zurückverlangte, verließ der Active Tourer die Redaktion bei Kilometerstand 91.997. Bis dahin verbrauchte er 7714 Liter Superbenzin, was einem Durchschnitt von 8,7 Litern entspricht. Dieser relativ hohe Wert liegt in den vielen Autobahnetappen und dem bereits angesprochenen Schaltverhalten begründet. Gegen einen Aufpreis von 50 Euro lässt sich der Active Tourer mit einem um zehn Liter größeren Tank ausrüsten. Mit dann 61 Liter Fassungsvermögen steigt die reale Reichweite auf 700 Kilometer. Insgesamt fielen für den BMW 218i Active Tourer ohne Wertverlust Unterhaltskosten von 0,25 Euro pro Kilometer an. Damit rangiert der Bayer im Mittelfeld. Positiv fällt die niedrige Steuer ins Gewicht. Auch was die Versicherungskosten betrifft, ist der 2er günstiger als ein ähnlich motorisierter BMW 3er Touring. Bezieht man jedoch den Wertverlust von 22.955 Euro mit ein, erhöhen sich die Kosten pro Kilometer auf 0,51 Euro. Hier zeigt sich, dass Premium auch mit Dreizylinder und Frontantrieb nicht zum Sparpreis zu haben ist.

Technische DatenBMW 218i Active Tourer
Motor3/4
Hubraum1499 ccm
Leistung136 PS
Maximales Drehmoment220 Nm
Getriebe6-Gang, manuell
AntriebVorderrad
0-100 km/h9,5 s
Höchstgeschwindigkeit205 km/h
Leergewicht1395 kg
L/B/H in mm4342/2038/1586
Testverbrauch8,7 l S/100 km
Neupreis42.860 Euro
Schätzpreis nach 100.000 km19.905 Euro
Wertverlust22.955 Euro
Dauertest BMW 218i Active Tourer
KilometerstandDefekt/Störung/WartungKosten
2883ÜBERNAHME
5524Werkstatt: Scheibe hinten links aus Führung gesprungenGarantie
13.924Wechsel auf Winterreifen20 Euro
29.169Inspektion: Ölwechsel, Filter und Wischblätter hinten erneuert380 Euro
35.978Werkstatt: Frontscheibe nach Steinschlag ersetzt906 Euro (Kasko)
42.542Wechsel auf Sommerreifen20 Euro
49.539Inspektion: Öl- und Bremsservice, gesprungene Frontscheibe ersetzt1269 Euro
58.338Inspektion: erneuter Ölservice, Bremsen hinten und Filter erneuert, Zündkerzen neu932 Euro
73.071Neue Sommerreifen (Michelin Primacy 3)428 Euro
74.333Werkstatt: Kühlmittelverlust, Zylinderkopf- und Turboladerwechsel5606 Euro
79.293Neue Winterreifen (Continental WinterContact TS)536 Euro
84.875Werkstatt: Kupplung schwergängigKulanz
88.527Öl-Alarm: Motoröl nachgefüllt7,50 Euro
88.750Erneuter Öl-Alarm: Motoröl nachgefüllt7,50 Euro
91.997TESTENDE

von AUTO ZEITUNG von AUTO ZEITUNG
Unser Fazit

von Markus Bach und Holger Ippen Selbst traditionsbewusste BMW-Fans müssen eingestehen, dass das Konzept des 218i Active Tourer aufgeht: Dank Frontantrieb bietet der Van viel Platz, der Dreizylinder überrascht mit Kraft und Laufkultur. Auch Bedienung, Konnektivität und Fahrdynamik sind markentypisch gut. Leider werfen nach unserem Test einige Defekte, darunter ein Motorschaden, den BMW in der Bilanz zurück. Zudem ist der 2er kein Schnäppchen – weder im Kaufpreis noch im Unterhalt.

72 von 100 Punkten

Tags:
Wirkaufendeinauto

Wir kaufen jedes Auto!

Copyright 2018 autozeitung.de. All rights reserved.