close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

ADAC Kindersitz-Test 2022: Die besten Sitze Vier Kindersitze sind durchgefallen

Victoria Zippmann 19.05.2022
Affiliate Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.
Inhalt
  1. Kindersitz-Test 2022 des ADAC
  2. Kindersitz-Modelle zum Kaufen 
  3. Sitzerhöhungen laut ADAC-Test nur Notlösung
  4. ADAC-Test: Mitwachsende Sitze problematisch
  5. ADAC gibt Tipps zum Kindersitz-Kauf
  6. Frühjahr 2022: Die Ergebnisse des ADAC Kindersitz-Tests

Der ADAC hat im Kindersitz-Test 2022 im Frühjahr 30 Modelle in den Kategorien Sicherheit, Bedienung, Ergonomie und Schadstoffgehalt geprüft. Das sind die besten Kindersitze!

Für den Kindersitz-Test 2022 des ADAC haben die Tester:innen im Frühjahr 30 Modelle auf die Kriterien Sicherheit, Bedienung, Ergonomie und Schadstoffgehalt geprüft. Dabei kamen Modelle für jede Größe und jedes Alter auf den Prüfstand. Erfreulich ist, dass viele die gesetzlichen Vorschriften sogar übertreffen. 19 Kindersitze erhielten im Test das Urteil "gut" und sechs "befriedigend". Einzig der Testsieger im Frühjahr 2022, der Cybex Anoris T i-Size, erhielt die Note "sehr gut" (700 Euro). Er ist für Kinder von eins bis sechs Jahren geeignet und für eine Körpergöße von 76 bis 115 Zentimeter geeignet. Der ADAC hebt besonders den guten Schutz bei Front- und Seitencrashs dank integriertem Airbag hervor. Ebenfalls gut abgeschnitten im ADAC Kindersitz-Test 2022 haben die Modelle Maxi-Cosi CabrioFix i-Size + CabrioFix i-Size Base (300 Euro) für Kinder bis zirka ein Jahr, der Cybex Aton B2 i-Size + Base One (240 Euro) für Kinder bis zirka 1,5 Jahre und der Besafe iZi Modular RF X1 + iZi Modular i-Size Base (570 Euro) für Kinder von zirka ein bis vier Jahren. Diese drei Modelle erhielten die Testnote 1,7. Mehr zum Thema: Unsere Produkttipps auf Amazon

Ratgeber Babyschale (Auto)/Kindersitz-Gruppe 0/0+
Babyschale (Auto)/Kindersitz-Gruppe 0/0+ Das beim Kauf der Babyschale beachten

Der ADAC Kindersitz-Test 2022 im Video:

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Youtube ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
 

Kindersitz-Test 2022 des ADAC

Absolut nicht empfehlenswert sind laut ADAC-Kindersitz-Test 2022 der Lionelo Antoon RWF, der Walser Kids Experts Noemi, der Urban Kanga Uptown Model TV107 und der Kinderkraft Comfort Up. Die beiden Kindersize von Lionelo und Walser haben Stoffbezüge, die mit Flammschutzmittel belastet. Es besteht der Verdacht, dass die Mittel krebserregend sind. Beim dritten Modell besteht neben der Schadstoffbelastung zudem ein Probelm beim Seitenaufprallschutz. Wie der ADAC beim Modell von Kinderkraft feststellte, "muss zur Sicherung von größeren Kindern die Rückenstütze abgenommen werden. Der Sitz bietet dann keinen ausreichenden Schutz bei einer seitlichen Kollision", so das Urteil im Kindersitz-Test 2022.

Ratgeber Kindersitze Header Gruppe 1
Kindersitz-Gruppe 1: Isofix/drehbar/ab wann Den passenden Kindersitz nach der Babyschale finden

 

Kindersitz-Modelle zum Kaufen 

Hier finden Sie ein paar der Kindersitze aus dem Test sowie weitere Empfehlungen zum Kaufen:






 

Sitzerhöhungen laut ADAC-Test nur Notlösung

Neben den klassischen Kindersitzen hatte der ADAC 2021 auch Sitzerhöhungen ohne Rückenstütze im Test. Sie sind laut ADAC-Urteil jedoch nur "als Notbehelf für etwas größere Kinder" zu empfehlen, da sie keinen Seitenaufprallschutz bieten. Zudem seien "Gurt und Kind nicht optimal positioniert", so der ADAC. Es sei jedoch sicherer für das Kind, auf einer Sitzerhöhung zu sitzen als gar keine Sicherung vorzunehmen. Beim Kauf von Sitzerhöhungen raten ADAC-Expert:innen zu einem Modell aus Kunststoff. Produkte aus Polystyrol seien weniger stabil und könnten bei einem Unfall eher versagen. Von einfachen Sitzerhöhungen ohne Gurtführungen rät der ADAC ab. Seit 2017 erhalten einfache Sitzerhöhungen aufgrund der Sicherheitsdefizite nur noch eine Zulassung für Kinder mit einer Größe ab 1,25 Meter und mit einem Gewicht ab 22 Kilogramm. Genehmigungen älterer Sitze behalten ihre Gültigkeit.

Ratgeber Kindersitzerhöhung Header
Sitzerhöhung (Auto): Kinder/ab wann?/Isofix Sicher unterwegs auf einer Sitzerhöhung

 

ADAC-Test: Mitwachsende Sitze problematisch

Problematisch sind laut dem Kindersitz-Test des ADAC 2021 auch mitwachsende Kindersitze, die aufgrund ihrer Variablilität drei verschiedene Sitze von der Geburt bis zum zwölften Geburtstag (Babyschale, Kleinkindersitz, Sitzerhöhung mit Rückenstütze) ersetzen sollen. Die dabei entstehenden Kompromisse wirken sich nachteilig auf die Sicherheit und die Handhabung aus, was bei allen vier getesteten Sitzen das Urteil "ausreichend" zur Folge hat. Eltern sollten deshalb nicht nur die Kostenersparnis im Blick haben, sondern auch alle Vor- und Nachteile sorgfältig abwiegen, empfielt der ADAC. Wer nur gelegentlich verschiedene Kinder mit unterschiedlichem Alter mitnehmen möchte (zB. Großeltern) kann ein mitwachsender Sitz hingegen eine gute Alternative darstellen. Bei den Modellen für Kinder von zirka zwei bis zwölf Jahren gibt es eine ausreichende Auswahl an sichereren Produkten, so der ADAC. Folgende Punkte führt der ADAC als Nachteile von mitwachsenden Sitzen auf:

  • Säuglinge können meist nicht mit dem Sitz getragen werden
  • Das hohe Eigengewicht macht das Ein- und Ausbauen beschwerlicher
  • Mehrere Einbauarten machen Fehlbedienungen wahrscheinlicher
  • Gurtzeug ist für Neugeborene oft zu wuchtig
  • Anschnallen ist aufgrund der schlechteren Zugänglichkeit aufwändiger
  • Gefahr, dass die Eltern den Sitz zu früh in Fahrtrichtung drehen
  • Wahrscheinlichkeit von Verschleiß ist durch die lange Nutzungszeit erhöht

Ratgeber Kindersitze Gruppe 2/3 Header
Kindersitz-Gruppe 2/3: Isofix/mit Schlaffunktion Diese Kindersitze wachsen mit

 

ADAC gibt Tipps zum Kindersitz-Kauf

Wenn man einen Kindersitz kaufen möchte, rät der ADAC Eltern dazu, sich vorher unbedingt über das aktuelle Angebot zu informieren. Dabei kann der aktuelle Kindersitz-Test 2022 helfen, aber auch Ergebnisse der vergangenen Jahre lassen sich hervorragend vergleichen. Außerdem solle man auf keinen Fall ein Modell kaufen, ohne es vorher mit dem Kind selber ausprobiert zu haben. Es sei daher wichtig, mit Kind und Auto beim Fachhandel vorzufahren. Zudem weisen die Tester:innen darauf hin, dass Kindersitze mit semi-universaler Zulassung (etwa Modelle mit Stützfuß) nicht in jedem Auto montiert werden können. Entsprechenden Produkten liegt aber eine Typliste bei, mit der sich überprüfen lässt, ob das Produkt im eigenen Fahrzeug verwendet werden darf. Denn: Kindersitze müssen möglichst stramm und standsicher eingebaut werden können. Zudem sollten Eltern darauf achten, dass Gurte keine Falten werfen und möglichst geradlinig verlaufen. Bei Babyschalen sollte vor allem geprüft werden, ob die Gurtlänge ausreicht, um den Sitz sicher anschnallen zu können. Bei Sitzerhöhungen mit Rückenstütze könne es vorkommen, dass sich der Gurt nicht selbstständig aufrollt, wenn sich das Kind nach vorne beugt, so die Experten des ADAC-Kindersitz-Tests.

Ratgeber Kindersitz-Gruppe 2
Kindersitz-Gruppe 2: ab wann/(mit/ohne) Isofix So den passenden Gruppe-2-Sitz finden

 

Frühjahr 2022: Die Ergebnisse des ADAC Kindersitz-Tests

ADAC Kindersitz-Test (Frühling 2022)
Hersteller/ModellPreisZulassungNote
bis ca. 1 Jahr
Maxi-Cosi CabrioFix i-Size
+ CabrioFix i-Size Base
300 €45 - 75 cm1,7
Graco Snugessentials
+ Isofamily i-Size Base
180 €40 - 75 cm1,8
Maxi-Cosi CabrioFix i-Size150 €45 - 75 cm1,8
bis ca. 1,5 Jahre
Cybex Aton B2 i-Size
+ Base One
240 €45 - 87 cm1,7
Nuna Pipa Next
+Base Next
520 €40 - 83 cm1,8
Recaro Avan
+ Avan/Kia Base
530 €40 - 83 cm1,8
Cybex Aton B2 i-Size160 €45 - 87 cm1,9
Ped Perego Primo Viaggio SLK
+ i-Size Base
340 €40 - 87 cm1,9
Nuna Pipa Next290 €40 - 83 cm2,0
Ped Perego Primo Viaggio SLK199 €40 - 87 cm2,3
Recaro Avan209 €40 - 83 cm2,4
bis ca. 4 Jahre
Maxi-Cosi Mica Pro Eco i-Size400 €40 - 105 cm2,1
Maxi-Cosi Pearl 360
+ FamilyFix 360 Base
630 €40 - 105 cm2,1
Nuna Todl Next
+ Base Next
610 €40 - 105 cm2,3
Graco Turn2Me175 €bis 18 kg2,8
Joie Spin 360180 €bis 18 kg2,8
Chicco Seat2Fit i-Size360 €45 - 105 cm3,0
Chicco Seat2Fit i-Size Air380 €45 - 105 cm3,0
Lionelo Antoon RWF200 €45 - 105 cm5,0
bis ca. 6 Jahre
Joie i-Spin Grow500 €40 - 125 cm3,5
ca. 1 bis 4 Jahre
Besafe iZi Modular RF X1
+ iZi Modular i-Size Base
570 €61 - 105 cm1,7
Recaro Kio
+ Avan/Kio Base
580 €60 - 105 cm2,3
Britax Römer Dualfix 3 i-Size
+ FlexBasei iSense
500 €61 - 105 cm2,4
Urban Kanga Uptown Model TV107149 €9 - 18 kg4,8
ca. 1 bis 6 Jahre
Cybex Anoris T i-Size700 €76 - 115 cm1,5
ca. 1 bis 12 Jahre
Kinderkraft Comfort Up68 €9 - 36 kg5,5
ca. 4 bis 9 Jahre
Walser Kids Experts Noemi80 €100 - 135 cm5,5
ca. 4 bis 12 Jahre
Britax Römer Kidfix M i-Size180 €100 - 150 cm2,0
Graco EverSure i-Size110 €100 - 150 cm2,1
Casualplay Backfix i-Size210 €100 - 150 cm3,3

Tags:
Copyright 2022 autozeitung.de. All rights reserved.