Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Audi R8 V12 TDI Le Mans

Ingenieurs-Kunst

Die gewaltigen Brücken und monumentalen Wolkenkratzer von Miami bilden die Kulisse für ein Schauspiel der modernen Ingenieurs-Inszenierung: Der Audi R8 TDI Le Mans wagt den Brückenschlag über den großen Teich

Eckdaten
PS-kW500 PS (368 kW)
AntriebAllradantrieb, permanent, 6 Gang manuell
0-100 km/h4.20 Sekunden
Höchstgeschwindigkeitk.A.
Preisk.A.

Die warme Sonne im Süden Floridas wirft ihren Spot auf die athletisch gespannte Silhouette des Bizeps-gestählten Audi R8 TDI Le Mans. Es scheint, als würde der Audi ob seiner eigenen Schönheit vor Scham erröten. Licht und Design schaffen hier die perfekte Symbiose aus automobiler Emotionalität und der Lust am Fahren. Dieses neue Objekt der Begierde unter den Sportwagen ist ein Prototyp des Audi R8, ausgestattet mit einem 500 PS starken Zwölfzylinder-Dieselmotor mit einem Drehmoment von 1000 Nm.

Das Kurbelgehäuse besteht aus Grauguss mit Vermicular-Graphit und dokumentiert mit einem um etwa 15 Prozent geringeren Gewicht gegenüber herkömmlichem Grauguss die Leichtigkeit des Designs. Da darf die Laufruhe nicht hintenanstehen. Deshalb verfügt der V12 über einen Zylinderwinkel von 60 Grad. Schwingungsfreier Lauf ist somit garantiert, da weder freie Massenkräfte noch Massenmomente auftreten, erklärt Andreas Fröhlich aus der Audi-Dieselentwicklung.

Außen am V-Motor sitzen zwei Turbolader, die einen Ladedruck von bis zu 2,6 bar aufbauen und in Verbindung mit zwei großen Ladeluftkühlern für gehörigen Schub sorgen. Selbstverständlich atmet das Hightech-Triebwerk durch Partikelfilter aus und erfüllt damit bereits die Abgasnorm EU 6. Zu realisieren war das nur über eine Common-Rail-Einspritzanlage von Bosch, deren Piezoinjektoren über Achtlochdüsen verfügen, die mit 2000 bar arbeiten. Mit der AdBlue-Technologie, die einen Speicherkat und Harnstoffeinspritzung beinhaltet, ist er der stärkste Diesel der Welt und damit auch einer der saubersten, so Thomas Kräuter, der für das Projekt verantwortlich zeichnet. Mit einem EU-Verbrauch von 9,9 Litern pro 100 km soll er auch einer der sparsamsten Hochleistungsmotoren sein.

Der Audi reagiert spontan auf Gaspedalbefehle und sprintet vehement nach vorn. Nur 4,2 Sekunden sollen beim Spurt von null auf 100 km/h vergehen. Über 300 km/h beträgt die Höchstgeschwindigkeit. Eine Sportwagen-Symphonie ohnegleichen begleitet den Beschleunigungsvorgang.

Light-Show im Cockpit
Der TDI Le Mans atmet seine Luft durch eine Öffnung im hinteren Teil des Dachs ein. Im Ansaugkanal sitzt die sogenannte NACA-Düse, die einen Unterdruck erzeugt. Sie führt ab rund 1700 Umdrehungen im Audi zu einem Turbinenpfeifen, das dem Fahrer suggeriert, er sitze in einem durchstartenden Jet. Dazu passt das verführerisch schöne Cockpit. Karbon, Chrom und Leder führen das Regiment bei den Materialen im Innenraum. Die offene Schaltkulisse des Sechsganggetriebes und das geteilte Glasdach sind weitere Besonderheiten – wie auch der Drive-Select-Schalter am Lenkrad.

Es ist ein besonderer Genuss für den Fahrer, damit die Motorelektronik und die Einstellung des magnetic ride-Systems (elektronische Dämpferverstellung) zu regulieren. Es gibt drei unterschiedliche Modi: Dynamic, Sport und Race. Dynamic ist der Komfortmodus, Sport und Race gewähren eine härtere Fahrwerkseinstellung und ein spontaneres Ansprechen auf Gaspedalbefehle. In der Race-Position fährt der Heckspoiler schon im Stand aus. Dazu gibt es ein Schauspiel der besonderen Art: Die Instrumente werden an den Rändern rot illuminiert. Weitere Superlative sind die Karbon-Keramikbremsen, die brachial verzögern, und die nur 210 Kilo leichte Rohkarosse, die überwiegend aus Aluminium besteht.

Allerdings erforderte der Einbau des Diesels im R8 einige Kompromisse. Da das Aggregat deutlich länger baut als der V8, rückte die Trennwand des Motors weiter nach vorn, wodurch der Gepäckraum hinter den Sitzen entfällt. Auch das enorme Drehmoment existiert derzeit nur auf dem Papier. Denn es gibt bei Audi kein Getriebe, das in Verbindung mit dem V12-Diesel in den R8 hineinpassen würde. Deshalb ist er mit dem Getriebe aus dem A4 V6 TDI ausgestattet, was ein maximales Drehmoment von rund 500 Nm ermöglicht.

Ob der R8 TDI Le Mans jemals in Serie geht, ist fraglich. Als leistungsstärkere Ausbaustufe des R8 wäre er durchaus denkbar. Und mit den faszinierenden Designänderungen an Front und Heck sowie im Innenraum wäre er zudem einer der begehrenswertesten Sportwagen überhaupt. Volker Koerdt

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Audi R8 V12 TDI Le Mans

PS/KW 500/368

0-100 km/h in 4.20s

Allradantrieb, permanent, 6 Gang manuell

Spitze k.A.

Preis k.A.