Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Mercedes CLA, Audi A3, Ford Focus und Mazda 3: Kompaktlimousinen im Test

Eine Stufe weiter

Fahrkomfort

Optisch passen die großen 17-Zoll-Alu-Räder gut zu den Kompakten. Sie unterstreichen den sportlichen Charakter schon von außen. Für den Fahrkomfort ist dies allerdings nicht gerade förderlich. Das spürbare Abrollen der Reifen und die Nervosität auf kurz aufeinanderfolgenden Querfugen werden nur Fahrdynamiker akzeptieren. Hinzu kommt beim Mazda, der sogar auf 18-Zoll-Felgen zum Test anrollt, ein leichtes Zittern der Karosserie auf Unebenheiten, das in sichtbaren Vibrationen der Motorhaube münden kann. Hat man dies einmal bemerkt, ist es schwer zu ignorieren. Nichtsdestotrotz verdaut der Mazda 3 auch schlechte Straßen, ohne dass die Federung an ihre Grenzen stößt. Das Schluckvermögen lässt erst bei voller Beladung ein wenig nach. Etwas besser gehen Audi und Mercedes mit schwerem Ballast um. Ihre trockene Feder-Dämpfer-Auslegung kann die Passagiere schon mal ordentlich durchschütteln. Dafür geben Karosserie und Fahrwerksteile gerade beim Audi selbst bei heftigen Anregungen keinerlei Geräusche von sich. Überhaupt sind die beiden Süddeutschen sehr gut gegen die Außenwelt isoliert. Sowohl Windals auch Motorgeräusche bleiben in Audi A3 und Mercedes CLA auch bei hohen Geschwindigkeiten draußen.

Ebenfalls ruhig geht es im Ford Focus zu. Trotz grundsätzlich straffer Auslegung rollt er über sämtliche Unebenheiten sehr weich und komfortabel hinweg. Erst mit voller Beladung von 605 Kilogramm ändert sich das ein wenig. Das sind allerdings über 100 Kilogramm mehr als bei den Mitstreitern.

Ein etwas zwiespältiges Bild hinterlassen die Sitze des Mercedes CLA. Zwar geben die straffen Bezüge und die steifen Schulterwangen des Sportgestühls hervorragenden Seitenhalt. Der starre, steil nach vorn gewinkelte Bereich der Kopfstützen kann auf Dauer jedoch stören. Da zeigen sich die klassischen Stoffsitze in Ford und Audi als bessere und gemütlichere Allrounder. Die Ledersessel im Mazda halten nicht ganz, was ihre sportliche Optik verspricht. Sie sind zu weich gepolstert und sollten mehr Seitenabstützung bieten. Großes Komfortplus beim Japaner: Nur hier ist eine Klimaautomatik (sogar für zwei Zonen) serienmäßig.

FahrkomfortMax. PunkteAudi A3 Limousine 2.0 TDIMazda 3 Skyactiv-D 150Ford Focus Limousine 2.0 TDCiMercedes CLA 200 CDI
Sitzkomfort vorn150136125132130
Sitzkomfort hinten10064686658
Ergonomie150128122125126
Innengeräusche5039353636
Geräuscheindruck10064586062
Klimatisierung5027312727
Federung leer200138135140137
Federung beladen200135129137134
Kapitelbewertung1000731703723710
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Motor & Getriebe

Für einen kräftigen und sparsamen Antrieb in der Kompaktklasse sind Dieselmotoren um 140 PS die ideale Wahl. Setzt Mercedes im CLA 200 CDI (136 PS) dafür auf 1,8 Liter Hubraum und ein ausgeglichenes Bohrungs-Hub-Verhältnis, darf es bei Mazda etwas mehr sein. Die Japaner schöpfen beim Skyactiv-D mit niedriger Verdichtung und zwei Turboladern aus 2,2 Litern gleich 150 PS. So kann sich der Mazda 3 bei den Beschleunigungs- und vor allem den Elastizitätsmessungen prompt an die Spitze setzen. Dabei gefällt besonders die gleichmäßige Leistungsentfaltung bis hin zu hohen Drehzahlen. Geht dem gleichstarken Audi mit Zweiliter-TDI nach spontanem Punch bei 2000 Umdrehungen schon ab 4500 Touren wieder die Puste aus, liefert der Mazda-Motor auch jenseits der 5000 Umdrehungen noch ordentlichen Schub. Weil er obendrein über ein gewaltiges Drehmoment von 380 Nm verfügt, sind die Gänge des knackigen Getriebes etwas länger übersetzt. Das sorgt im Alltag stets für ein angenehm niedriges Drehzahlniveau und gute Verbrauchswerte (Testwert: 5,9 Liter). Bei der Höchstgeschwindigkeit muss er die süddeutsche Konkurrenz aber ziehen lassen.

Das gilt auch für den Ford Focus (140 PS), der durchaus mehr Leistung vertragen könnte. Bei den Beschleunigungsmessungen fährt er den Mitstreitern deshalb etwas hinterher. Obendrein verlangt er im Schnitt nach dem meisten Kraftstoff. Die 6,1 Liter auf der Normrunde der AUTO ZEITUNG gehen dennoch in Ordnung.

Verbrauchsvorbild ist hier aber der Mercedes mit 5,5 Liter Diesel je 100 Kilometer. Und das, obwohl er mit 1474 Kilogramm der schwerste Kandidat ist und sein Motor beim Ansaugen etwas heiser schnorchelt. Der Audi A3, den es für 600 Euro mehr auch als clean diesel mit Euro-6-Einstufung gibt, genehmigt sich hier 5,6 Liter im Schnitt.

Motor und getriebeMax. PunkteAudi A3 Limousine 2.0 TDIMazda 3 Skyactiv-D 150Ford Focus Limousine 2.0 TDCiMercedes CLA 200 CDI
Beschleunigung150112112105107
Elastizität10077787272
Höchstgeschwindigkeit15071636068
Getriebeabstufung10087888584
Kraftentfaltung5031363434
Laufkultur10057565655
Verbrauch325275270266277
Reichweite2517172018
Kapitelbewertung1000727720698715
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Audi A3 Limousine 2.0 TDI

PS/KW 150/110

0-100 km/h in 8.10s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 224 km/h

Preis 29.385,00 €

Mazda 3 Skyactiv-D 150

PS/KW 150/110

0-100 km/h in 8.10s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 213 km/h

Preis 25.630,00 €

Ford Focus Limousine 2.0 TDCi

PS/KW 140/103

0-100 km/h in 9.00s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 209 km/h

Preis 25.070,00 €

Mercedes CLA 200 CDI

PS/KW 136/100

0-100 km/h in 8.80s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 220 km/h

Preis 35.516,00 €