100 Jahre BMW Special

Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

BMW Z5 (2018): Erste Informationen

Erste Meter für den BMW Z5

Gemeinsam mit Toyota entwickelt BMW den Z4-Nachfolger, der 2018 als BMW Z5 Roadster in den Handel kommt. Wir haben die ersten Erlkönig-Fotos aus Schweden.

Man muss schon besonders hartgesotten sein, um im skandinavischen Winter einen Roadster fahren zu wollen. Wenn es sich natürlich um den neuen BMW Z5 handelt, sieht die Sache ganz anders aus: Genau wie wir sind auch die Testfahrer von BMW sind gespannt, wie sich der Nachfolger des aktuellen BMW Z4 fährt. Unsere Erlkönig-Jäger haben den ersten Z5-Prototypen aus München direkt vor dem BMW-Testzentrum im schwedischen Arjeplog erwischt und wir können trotz schwerer Tarnung schon einige Details erkennen. Die wichtigste Änderung betrifft die Verdeck-Konstruktion, denn das dreiteilige Metall-Klappdach wird durch ein klassisches Stoffdach ersetzt. Damit reagieren die Münchner auf Kritik der Kunden, die bei geöffnetem Verdeck kaum etwas im viel zu kleinen Kofferraum unterbringen konnten. Abgesehen davon bleibt es bei der unverschämt langen Motorhaube, der weit nach hinten versetzten Fahrgastzelle und dem erkennbar niedrigen Schwerpunkt. Wie bei BMW üblich, wird sich das Gewicht auch bei der für 2018 geplanten Roadster-Neuheit gleichmäßig auf beide Achsen verteilen und so ein neutrales Fahrverhalten begünstigen.

Bildergalerie: BMW Z5 Roadster als Erlkönig erwischt

Erste Fotos vom BMW Z5 Roadster

Von der Technik des BMW Z5 Roadster wollen neben den Bayern auch die Japaner von Toyota profitieren, denn der Z4-Nachfolger ist ein Gemeinschaftsprojekt der beiden Marken. Während die Münchner die Plattform für einen Roadster nutzen werden, realisieren die Japaner den Nachfolger des aktuellen Toyota GT86 Coupé auf der gleichen Basis. Motoren mit vier und sechs Zylindern werden den beiden Hecktrieblern, die sich trotz ähnlicher Technik deutlich voneinander unterscheiden sollen, sportliche Fahrleistungen bescheren. Für eine klare Differenzierung zwischen BMW Z5 und Toyota-Coupé sorgt nicht nur das Dachkonzept, auch das Design von Exterieur und Interieur soll abgesehen von den grundlegenden Proportionen keine Gemeinsamkeiten aufweisen. Ob beide Fahrzeuge die gleichen Motoren nutzen oder jeder Konzern seine eigenen Triebwerke einbaut, müssen BMW und Toyota genau wie einige andere Details noch final klären. Bis zum Marktstart haben die Entscheider der Konzerne noch genügend Zeit, der BMW Z5 Roadster wird erst in der Cabrio-Saison 2018 zum Angriff blasen.

Mehr zum Thema: BMW Z4 im Gebrauchtwagen-Check

Benny Hiltscher