×

Kostenlos per E-Mail

Mit dem Autozeitung-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellsten Stand zum Thema Automobil!

  • Kompetente Tests und Fahrberichte
  • Informationen über die neuesten Modelle der Hersteller
Mehr Auto-Kaufberatungen finden Sie auf autozeitung.de

VW Passat - Die große Kaufberatung

VW Passat: Alle Ausstattungen und Preise

Variant oder Limousine, Diesel oder Benziner? Beim neuen VW Passat fällt die Wahl schwer. Wir sagen, welches Modell das beste ist

VW PASSAT KAUFBERATUNG

Seit 1973 gibt es bereits den VW Passat, und seitdem ist er eine feste Größe in der Mittelklasse. In dieser Zeit hat er deutlich an Statur gewonnen, was das Längenwachstum von einem halben Meter auf mittlerweile 4,77 m Länge belegt. Mit dem aktuellen Modell zielen die Wolfsburger nun ganz unverhohlen auf das Premiumsegment in dieser Fahrzeugklasse und nehmen damit die Konkurrenten von Audi, BMW und Mercedes noch genauer ins Visier. Dafür ist die intern B7 genannte siebte Generation bestens gerüstet. Äußerlich trägt der Passat jetzt das einheitliche VW-Gesicht, das auf klare, horizontal verlaufende Linien setzt. Hinten blickt man auf neu gestaltete Lichter, die den Wagen dank ihrer Grafik auch nachts bereits von Weitem als VW kennzeichnen. Die Limousine geht mit ihrem üppigen Chromschmuck beim flüchtigen Blick sogar als Phaeton durch.

Mehr Ratgeber-Themen: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Im Innenraum hat sich nicht ganz so viel getan. Das Armaturenbrett ist weitgehend aus dem Vorgänger bekannt, die Oberflächen wirken allerdings edler, und eine schicke Analoguhr wertet das Interieur auf. Damit haben die Wolfsburger den Anschluss an die deutlich teureren Konkurrenzmodelle aus Süddeutschland wieder gefunden und müssen sich vor niemandem verstecken.

Wer mit dem Kauf eines VW Passat liebäugelt, muss sich zunächst für eine der Karosserievarianten entscheiden. Den Passat CC haben wir in dieser Kaufberatung außen vor gelassen, da er kurz vor einer Modellüberarbeitung steht. Bleiben also die Limousine und der 1000 Euro teurere Kombi Variant. Und wer hierzulande Passat meint, meint eigentlich Passat Variant. Der Mehrpreis ist bestens investiert und zahlt sich spätestens beim Wiederverkauf aus. Auch optisch findet die Kombiversion mehr Gefallen und gehört zweifelsfrei zu den gelungensten Entwürfen im VW-Modellprogramm. Zudem kann der Variant auch mit handfesten Vorteilen aufwarten. So fasst der Kofferraum bereits im Normalzustand 603 Liter und lässt sich auf ein maximales Volumen von bis zu 1731 Litern erweitern. Damit eignet sich der Kombi weitaus besser für größere Transportaufgaben als das Stufenheckmodell, dessen Gepäckraum bei sperrigen Gegenständen schneller an seine Grenzen gelangt und es bei 565 Liter Volumen bewenden lässt.

GROSSZÜGIGE PLATZVERHÄLTNISSE
Beiden Karosserievarianten gemein ist hingegen der großzügig bemessene Innenraum. Nur wenige Fahrzeuge dieser Klasse bieten den Insassen vorn wie hinten so viel Luft für Beine, Kopf und Schulter. Zudem finden alle Passagiere Platz auf bequemen und üppig dimensionierten Sitzen, die einen auch nach langen Etappen ermüdungsfrei aussteigen lassen. Ab der Ausstattungslinie Comfortline gehören Komfortsitze zum Serienumfang, die unter anderem über eine Lendenwirbelstütze und in Längsrichtung einstellbare Kopfstützen verfügen.

Somit wären wir also bereits bei der Wahl der Ausstattungsvariante angelangt. Wer sich hier für die goldene Mitte entscheidet, liegt richtig. Zwar ist bereits die Basis Trendline mit Annehmlichkeiten wie etwa Klimaanlage, CD-Radio, elektrischen Fensterhebern rundum und elektronischer Parkbremse samt Berganfahrassistent ausgestattet, doch die je nach Modell rund 2100 Euro Aufpreis für die nächst höhere Version Comfortline sind gut investiert. Dann nämlich macht der Passat mit den serienmäßigen 16-Zoll-Alu-Rädern und den Chromleisten an Stoßfänger und Seitenfenster nicht nur optisch deutlich mehr her. Auch im Innenraum versüßen zahlreiche Details den Autofahrer-Alltag. Leder an Lenkrad und Schalthebel, ein automatisch abblendender Innenspiegel, Einparkhilfe vorn und hinten, Licht und Regensensor sowie ein höherwertiges CD-Radio und eine neuartige Müdigkeitserkennung gehören beispielsweise zum Umfang. Wem das noch nicht genügt, der kann zur Top-Ausstattung Highline greifen, die nochmals rund 2300 Euro Aufpreis kostet. Dann sind allerdings auch Nebelscheinwerfer mit statischem Kurvenlicht, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, beheizbare Alcantara-Teilledersitze vorn sowie 17-Zoll-Alu-Räder samt Reifendruckkontrollanzeige inklusive.