close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.autozeitung.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:
Alle Tests zum Mercedes V-Klasse

Neue Mercedes V-Klasse (2014): Erste Testfahrt Die V-Klasse fährt Van-tastisch

Johannes Riegsinger 16.05.2018

Mit der neuen Mercedes V-Klasse (2014) erhält der bis dato nahezu alternativlose Bulli einen waschechten Konkurrenten. Bei der ersten Testfahrt klären wir, was der Van für Großraum-Fans im Petto hat!

Die neue Mercedes V-Klasse (2014) zeigt, dass es die Mercedes-Truppe bis ins Mark gewurmt haben muss: Während sich "der VW Bus" nach jahrzehntelanger Evolution zum Traum einer kinder- und lebensfreundlichen Nonkonformisten-Kundschaft entwickelt hat, die verblüffend herzhafte Preise für den Multivan und seine Derivate bezahlt, gilt die Mercedes V-Klasse (alias Viano) immer noch als höchstens zweite Wahl im Segment. Das Image-Problem gründet tief: VW kommt aus der Bürgerklasse, der Multivan hat also ganz authentisch den sozialen Aufstieg seiner Fahrer mitgemacht – und eben dieser Sympathiebonus bleibt der V-Klasse eindeutig verwehrt. Viel schwerer wiegt jedoch die Tatsache, dass sich frühe Generationen des Mercedes-Transporters durch erschütternd schlechte Anfass- und vor allem Langzeit-Qualität hervortaten. Ein Umstand, den man in dieser langstreckenaf?nen Ecke des Automobilmarkts gerade einem Mercedes kaum verzeiht. Und nur schlecht vergisst. Die neue Mercedes V-Klasse (2014) soll zumindest technisch Schluss machen mit dem Schicksal des ewig uncharmanten Transporter-Quasimodos.

Mercedes-Modellpalette im Video:

 
 

Erste Testfahrt mit neuer Mercedes V-Klasse (2014)

Schon wenn die neue Mercedes V-Klasse (2014) mit ihrer wuchtigen Front und den scharf gepfeilten LED-Augen auf einen zurollt, bleibt der Mund offen stehen. Plastische Sicken, konvex-konkave Verläufe, eine Seitenlinie, die in die vorderen Radhäuser sickert, um dann unterhalb der Scheinwerfer wieder aufzutauchen – das ist die Schule von Mercedes-Chefdesigner Gorden Wagener, die nicht nur knackig ausschaut, sondern auch den Produktions-Leuten ob ihrer Fertigungs-Komplexität heftige Albträume bescheren dürfte. Die neue V-Klasse lässt ihren Viano-Vorgänger grob und einfach geschnitzt dastehen – und ja, auch der VW Multivan sieht hier blass aus. Zumal sich die Glamour-Show nicht nur in einer schicken Tapete niederschlägt, sondern obendrein in Sachen Verarbeitungsqualität zu bemerken ist: Spaltmaße auf Premium-Pkw-Niveau und ein exquisites Interieur machen die neue Mercedes V-Klasse (2014), die wieder in drei Karosserielängen zu haben sein wird, auf Anhieb zum Mercedes unter den Großraumtransportern. Dazu passt ein bunter Strauß an Sicherheits-, Komfort- und Multimedia-Systemen aus der Auto-Sparte ebenso wie die nun herausragend komfortablen Sitze auf Pkw-Niveau oder auch die vielen p?f?gen und alltagstauglichen Funktionalitäts-Lösungen: separat öffnende Heckscheibe mit praktischer Kofferraum-Untertrennung, leicht einstell- und klappbare Sitze, gut zugängliche Isofix-Aufnahmen und mehr.

Neuheiten Mercedes V-Klasse (2014)
Mercedes V-Klasse (2014): Preis & Motoren Die V-Klasse als Night Edition

 

Neue V-Klasse ist komfortabel

Bei der ersten Testfahrt mit der neuen Mercedes V-Klasse (2014) und dem 190 PS starken 250 BlueTEC samt Sportfahrwerk ist dann zu bemerken, wie tiefgreifend hier angepackt wurde: Samtig geht es mit tollem Abroll- und Federungskomfort, leise arbeitendem Diesel-Antrieb und gut gedämmten Windgeräuschen dahin. Kein Wummern, kein Rumpeln, kein Poltern. Das ebenfalls kurz von uns gefahrene, serienmäßige Komfort-Fahrwerk kann das nicht besser, allerdings wirkt das optionale "Sport"-Fahrwerk etwas de?nierter und präziser. Dank der elektrischen Lenkung wandelt sich das stabile Fahrverhalten der neuen Mercedes V-Klasse (2014) innerstädtisch in ein federleichtes Handling. Wer jetzt immer noch vor der Größe des umbauten Raums und seiner Sperrigkeit zurückschreckt, soll von Mercedes mit dem optionalen Einpark-Assistenten gewonnen werden. Automatisches Ein- und Ausparken sowohl in Längs- als auch in Querrichtung, das dürfte die letzten Zwei?er(innen) überzeugen. Der Clou ist aber, dass Mercedes ausstattungsbereinigt mit der V 200 CDI-Basis preislich sogar noch unter dem entsprechenden VW Multivan bleibt. Der muss nun in seiner nächsten Generation (ab 2015) entweder besser oder billiger werden. Wie man so schön sagt: Konkurrenz belebt das Geschäft.

Johannes Riegsinger Johannes Riegsinger
Unser Fazit

Edel, komfortabel, wertig – die neue V-Klasse ist ein Paukenschlag für das Segment der Großraumlimousinen.

Tags:
Copyright 2023 autozeitung.de. All rights reserved.