Alle Infos zum Aston Martin Rapide

Aston Martin Rapide AMR (2018): Preis & Motor Rapide AMR kostet 229.950 Euro

von Alexander Koch 18.06.2018

Der Aston Martin Rapide AMR (2018) ist mit 603 PS die stärkste Ausbaustufe des eleganten Briten. Damit beschleunigt der Fünftürer zum Preis von rund 230.000 Euro in nur 4,4 Sekunden auf Tempo 100. Das ist sein Motor!

Nur 210 Exemplare des Aston Martin Rapide AMR (2018) machen den stärksten Fünftürer im britischen Portfolio zu einem begehrenswerten Sportwagen. Da kann man auch schon mal einen Preis von satten 229.950 Euro verlangen. Entstanden ist das limitierte Modell in Zusammenarbeit mit Aston Martin Racing, kurz AMR, das den Rapide ins Fitnessstudio geschickt hat. Der frei atmende 6,0-Liter-V12 leistet dank eines größeren Ansaugkrümmer und neuer Kennfelder nun 603 PS, also 43 PS mehr gegenüber dem Standard-Rapide. Die neue Gesamtleistung fährt der Aston Martin Rapide AMR (2018) allerdings ausschließlich in Großbritannien und Europa auf, die anderen Märkte erhalten "nur" 588 PS. Die Leistung gelangt über ein neu abgestimmtes Achtganggetriebe vor der Hinterachse an Hinterräder, die den Briten in nur 4,4 Sekunden auf Tempo 100 und im Anschluss weiter auf eine Höchstgeschwindigkeit von 330 km/h schieben.

Elektroauto Aston Martin Rapide E (2019)
Aston Martin Rapide E (2019): Motor & Ausstattung Erstes Elektroauto unter dem Aston-Martin-Label


Aston Martin DB11 im Video:

 
 

Preis: Aston Martin Rapide AMR (2018) ab 229.950 Euro

Gebremst wird der Aston Martin Rapide AMR (2018) durch Carbon-Keramikbremsen an Vorder- und Hinterachse mit 400 respektive 360 Millimeter großen Scheiben sowie Sechs- und Vierkolbenbremsen. Darüber rotieren 21-Zoll-Schmiederäder, bereift mit 245er- und 295er-Pneus des Typs Michelin Pilot Super Sport. Zehn Millimeter weniger Federweg und dreistufige Dämpfer machen das Fahrwerk für die gestiegene Leistung fit. Äußerlich fällt der Aston Martin Rapide AMR (2018) durch seinen großen Kühlergrill in Wabenstruktur, runde LED-Tagfahrleuchten und diverse Anbauteile in Carbon auf. So zeigen sich der Frontsplitter, die Motorhaube, die Seitenschwelle und der Diffusor aus dem leichten Werkstoff. Im Interieur nehmen die Passagiere auf vier Einzelsitzen mit Alcantara-Bezug Platz und schauen auf eine Carbon-Mittelkonsole.

Neuheiten Aston Martin Vantage (2017)
Aston Martin Vantage (2017): Preis & Motor (Update!) Das kostet der Aston Martin Vantage

 

Tags:
Copyright 2019 autozeitung.de. All rights reserved.