Sieben Kleinwagen im Vergleichstest

Gipfel der Kleinen

Sieben Zwerge? Weit gefehlt. Diese Fünftürer erzählen keine Märchen, sondern eifern als Vollwert-Autos um die Gunst kostenbewusster Käufer. Jüngster Thronanwärter ist der neue Seat Ibiza. Ist er schon reif für den Kleinwagen-Olymp?

KLEINWAGENTEST: SIEBEN KLEINWAGEN IM VERGLEICH

Ältere erinnern sich noch lebhaft an die Anfänge des modernen Kleinwagens – Pappverkleidungen in den Türen, Puppenhaus-Stühlchen ohne Kopfstützen und verknotete Beine, wenn man nach drei Stunden Mitfahrt von der Rücksitzbank wieder ins Freie durfte.

Da erscheinen Kleinwagen von heute fast wie die Krönung der Automobilbaukunst. Gut – länger, breiter und höher sind sie geworden, naturgemäß auch schwerer. Aber was Platzangebot, Sicherheit und Komfort angeht, spielen Opel Corsa, Peugeot 207, Renault Clio, Skoda Fabia, Toyota Yaris und VW Polo auf einem Niveau, von dem Mitte der 70er Jahre so mancher Fahrer einer Mittelklasse-Limousine nur träumen konnte.

Nicht den passenden Kleinwagen-Vergleich gefunden? Weitere Tests

Nun mischt der Seat Ibiza diese attraktive Klasse auf – mit angeschärftem Design und, wie der Skoda Fabia, ambitionierter Technik aus dem VW-Konzern. Den letzten Kleinwagen-Vergleich der AUTO ZEITUNG gewann der Skoda Fabia. Hat die Konkurrenz in der Klasse um 90 PS im feurigen Spanier ihren neuen König gefunden?

Karosserie

Mit 4,05 Metern ist der Ibiza zumindest das längste Auto dieses Vergleichs. Er gibt aber mit 1,45 Meter Höhe auch den dynamischen Flachmann, so dass er Fahrer und Beifahrer so viel Bewegungsfreiheit bietet wie die Klassenbesten Peugeot 207, Renault Clio und Opel Corsa. Wer hinten mitfährt, muss zwar nicht kleinwüchsig sein, um sich gut untergebracht zu fühlen. Doch noch stärker als im ähnlich proportionierten Peugeot 207 beeinträchtig das stark eingezogene Dach des Ibiza das Raumgefühl. Das wiederum ist sehr großzügig im Renault Clio und im Skoda Fabia. Übrigens: Letzterer nutzt, wie der Seat, jene technische Basis, auf der 2009 auch der neue VW Polo stehen wird.

Doch selbst der aktuelle Polo hat als Dienstältester dieser Runde gegenüber dem Spanier leichte Vorteile beim Raumangebot hinten. Überhaupt glänzt der Wolfsburger mit sehr guter Funktionalität, was für das reichlich nüchtern geratene Innenraumdesign entschädigen kann. Bei der Variabilität setzen aber mittlerweile andere die Maßstäbe – und das nicht nur, weil VW – ebenso wie Seat – sich beim jeweiligen Basismodell eine geteilt klappbare Rücksitzbank extra bezahlen lässt.

Aktuelle Tests & Fahberichte: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Der Opel Corsa etwa hat auf Wunsch einen integrierten Fahrradträger hinter der Heckstoßstange und glättet – ab Edition-Ausstattung – mit einem serienmäßigen Einlegeboden die Stufe im Kofferraumboden bei umgeklappten Rücksitzlehnen. Und der Toyota Yaris toppt das alles noch mit getrennt verschieb- und klappbaren Rücksitzen. So lässt sich sein in Normalstellung nicht eben großer (275 Liter Ladevolumen) Kofferraum optimal nutzen.

Solche Leckereien hat keiner der übrigen Konkurrenten auf Lager. Sie servieren Variabilität bürgerlich – mit stufigen oder ansteigenden Laderaumböden bei umgelegten Rücksitzen. Klassenunterschiede gibt es auch beim Kofferraumvolumen: Mit 270 bis 923 Litern ist der Peugeot 207 schon alles andere als geräumig, doch dem Ibiza (Normalvolumen 292 Liter) gelingt es tatsächlich, mit lediglich 847 Litern die Tiefstmarke beim Maximalvolumen zu erreichen.

Dafür setzt der Seat zum einsamen Höhenflug an, wenn es um die Sicherheitsausstattung geht (siehe Tabelle auf Seite 36). Wie der Fabia und der Yaris bietet er ESP serienmäßig und ist mit dem Renault Clio das einzige Auto, für das Bi-Xenonscheinwerfer angeboten werden – und die sogar mit Kurvenlicht. Darüber hinaus gibt es mit Berganfahrhilfe und Reifendruckkontrolle serienmäßig Dinge, die die meisten Konkurrenten nicht einmal gegen Aufpreis anbieten.

KarosserieMax. PunkteSkoda Fabia 1.4 16VSeat Ibiza 1.4 16VVW Polo 1.4Toyota Yaris 1.3 VVT-iOpel Corsa 1.4 TwinportRenault Clio 1.2 16V TCEPeugeot 207 95 VTi
Raumangebot vorn10059636060626363
Raumangebot hinten10041394040404339
Übersichtlichkeit7042404341404140
Bedienung/ Funktion10085828684838282
Kofferraumvolumen10023181820202016
Variabilität10020131340372020
Zuladung/ Anhängelast8026232824232927
Sicherheit15070785567696452
Qualität/ Verarbeitung200134128135130134134131
Kapitelbewertung1000500484478506508496470
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Skoda Fabia 1.4 16V

Skoda Fabia 1.4 16V

PS/KW 86/63

0-100 km/h in 11.70s

Vorderrad, 5 Gang manuell

Spitze 174 km/h

Preis 12.690,00 €

Seat Ibiza 1.4 16V

Seat Ibiza 1.4 16V

PS/KW 86/63

0-100 km/h in 12.20s

Vorderrad, 5 Gang manuell

Spitze 175 km/h

Preis 13.290,00 €

VW Polo 1.4

VW Polo 1.4

PS/KW 80/59

0-100 km/h in 12.50s

Vorderrad, 5 Gang manuell

Spitze 175 km/h

Preis 14.280,00 €

Toyota Yaris 1.3 VVT-i

Toyota Yaris 1.3 VVT-i

PS/KW 87/64

0-100 km/h in 12.50s

Vorderrad, 4 Gang manuell

Spitze 170 km/h

Preis 14.340,00 €

Opel Corsa 1.4 Twinport

Opel Corsa 1.4 Twinport

PS/KW 90/66

0-100 km/h in 13.50s

Vorderrad, 5 Gang manuell

Spitze 173 km/h

Preis 15.500,00 €

Renault Clio 1.2 16V TCE

Renault Clio 1.2 16V TCE

PS/KW 101/74

0-100 km/h in 10.20s

Vorderrad, 5 Gang manuell

Spitze 183 km/h

Preis 15.100,00 €

Peugeot 207 95 VTi

Peugeot 207 95 VTi

PS/KW 95/70

0-100 km/h in 11.40s

Vorderrad, 5 Gang manuell

Spitze 185 km/h

Preis 13.750,00 €