Oberklasse: Jaguar XF, Citroën C5 & Mercedes E im Vergleichstest Mercedes E-Klasse, Citroën C5 und Jaguar XF

15.08.2011
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Die E-Klasse von Mercedes gilt als Referenz in der Oberklasse. Doch Citroën und Jaguar bieten mit den Typen C5 und XF reizvolle Alternativen. Test der Dreiliter-Diesel

Autobahn-Etappen sind die Domäne des Mercedes E 350 CDI BlueEFFICIENCY: Die gelungene Kombination aus großzügigem Raumangebot, hohem Komfort und kraftvollem sowie sparsamem Antrieb macht ihn zum bequemen Reise-Auto schlechthin. Doch es gibt auch andere Wegbegleiter. Etwa den Jaguar XF mit Dreiliter-Dieselmotor samt Biturbo-Aufladung oder den antriebstechnisch eng verwandten Citroën C5 V6 HDi 240 Biturbo FAP. Der C5 ist dabei noch gut 12 000 Euro billiger und wirft die Frage auf, ob er die preiswertere Alternative ist.

 

Karosserie

Sicherlich führt häufig bereits allein das Design eines Autos zu einer Kaufentscheidung – oder eben nicht. Doch wir beschränken uns auf die objektive Analyse der Karosserien. Und da spricht fast alles für den renommierten Benz: Er ist der Geräumigste, Übersichtlichste und Funktionalste. Außerdem hinterlässt er den solidesten Eindruck und wartet mit der umfangreichsten Liste von Sicherheitsfeatures auf.

Dabei ist es besonders erfreulich, dass etliche Optionen billiger sind als noch im Herbst 2009. Spurassistent und Toter-Winkel-Warner werden jetzt rund 650 Euro günstiger angeboten, die Rückfahrkamera kostet über 800 Euro weniger, und die integrierten Kindersitze fallen gut 550 Euro preiswerter aus. Nur die Seiten-Airbags im Fond wurden um exakt 47 Euro teurer, beinhalten seither aber auch einen Gurtkraftbegrenzer für die äußeren Plätze. Ferner punktet der E 350 CDI mit der höchsten Zuladung und der größten Anhängelast.

Hier patzt der übergewichtige C5 (1880 kg), der trotz elektronisch geregelter Hydropneumatik nur noch 396 Kilo zuladen darf. Überdies muss er mit dem kleinsten Kofferraum- Volumen von 467 Litern haushalten, während Mercedes und Jaguar 540 Liter Gepäck fassen. Geschickt ausgeformte Türtafeln verhelfen dem C5 jedoch zu einer üppigen Innenbreite. Das flache, stark abfallende Dach hingegen schränkt den Freiraum vor allem auf der Rückbank merklich ein. Das gilt auch für den XF.

Die Bedienung des C5 verlangt nach einer kurzen Lernphase. Zu viele Schalter verwirren den Neuling am Lenkrad. Doch nach zwei bis drei Stunden hat man die Funktionen im Griff und navigiert problemlos durch die Menüstruktur von Radio, Navigation und Bordcomputer. Das Touchscreen-Display des Jaguar ist zwar übersichtlicher aufgebaut, verlangt in der Handhabung aber Konzentration, wenn man während der Fahrt die recht klein geratenen Sensorfelder treffen möchte. Wie der Citroën besitzt auch der Jaguar eine asymmetrisch geteilt umklappbare Lehne im Fond, die aber im Unterschied zum C5 beim XF nicht für eine ebene Ladefl äche sorgt.

KarosserieMax. PunkteMercedes E 350 CDI BlueEFFICIENCYJaguar XF 3.0 V6 DieselCitroën C5 V6 HDi 240 Biturbo FAP
Raumangebot vorn100887883
Raumangebot hinten100887177
Übersichtlichkeit70393534
Bedienung/ Funktion100806870
Kofferraumvolumen100464637
Variabilität100132033
Zuladung/ Anhängelast80474330
Sicherheit15012387101
Qualität/ Verarbeitung200186178175
Kapitelbewertung1000710626640

 

Fahrkomfort

Hier strahlt der Stuttgarter Stern besonders hell. Lange Strecken legt man in der E-Klasse am entspanntesten zurück. Dafür ist neben den sehr bequemen, aber aufpreispfl ichtigen Multikontur-Sitzen vor allem die überzeugende Fahrwerksabstimmung verantwortlich. Obwohl der Testwagen nicht die optionale Luftfederung, sondern das Standardfahrwerk mit Schraubenfedern unter der Karosserie trug, kann er die beiden Konkurrenten mit seinem sensiblen Ansprechverhalten und der angenehmen Dämpfung hinter sich lassen.

Besonders das hydropneumatische Fahrwerk Hydraktiv III+ im Citroën, bei dem das Federn von mit Stickstoff und Hydraulikflüssigkeit gefüllten Kugeln übernommen wird, zeigt auf Querfugen Schwächen. Auf der Autobahn und bei langen Bodenwellen kann der C5 hingegen dank seiner langen Federwege und der integrierten Niveauregulierung voll überzeugen.

Der ebenfalls konventionell gefederte Jaguar reiht sich mit seiner eher straffen Abstimmung, die für geringe Karosseriebewegungen sorgt, zwischen den beiden Konkurrenten ein. Beim Geräuschkomfort fallen die Unterschiede gering aus. Nur der Franzose fällt diesbezüglich ein wenig ab, weil er im Stand mit einem lästigen Brummen aufwartet. Dieses Phänomen schlägt sich auch in den Messwerten nieder.

FahrkomfortMax. PunkteMercedes E 350 CDI BlueEFFICIENCYJaguar XF 3.0 V6 DieselCitroën C5 V6 HDi 240 Biturbo FAP
Sitzkomfort vorn150133120118
Sitzkomfort hinten100817376
Ergonomie150121109110
Innengeräusche50434237
Geräuscheindruck100838179
Klimatisierung50433838
Federung leer200163158151
Federung beladen200159153151
Kapitelbewertung1000826774760

 

Motor und Getriebe

Alle drei Limousinen lassen mit ihren kräftigen Sechszylinder-Dieseln, die bei allen an ein Automatikgetriebe gekoppelt sind, antriebsseitig nur wenig Wünsche offen. Obwohl der Mercedes mit 231 PS die geringste Leistung aufweist, setzt er sich bei der Beschleunigung – null bis Tempo 100 in 7,0 s – und bei der Höchstgeschwindigkeit an die Spitze, wo ihm der geringe cw-Wert von nur 0,25 zugute kommt. Zudem erzielt der E 350 CDI mit 7,9 l/100 km den geringsten Testverbrauch.

Weniger gefällt der Mercedes allerdings mit seiner Siebenstufenautomatik, die träge agiert und die Insassen mit bisweilen stark spürbarem Rucken beim Zurückschalten im Schubbetrieb behelligt. Zudem kann die E-Klasse nicht verheimlichen, dass ihr Motor von nur einem Turbolader unter Druck gesetzt wird, was sich in einer dezenten Anfahrschwäche äußert.

Die Biturbo-Diesel im C5 und im XF leisten in beiden Fahrzeugen 240 PS. Besonders der Jaguar gefällt mit ausgeprägter Laufruhe und harmonischer Leistungsentfaltung. Die Motoren sind weitgehend baugleich und unterscheiden sich hauptsächlich in der Steuerungselektronik.

Die verschiedenen Automatikgetriebe sorgen aber dennoch für klar unterschiedliche Charaktere: Die spontan und sanft agierende ZF-Automatik im Jaguar lässt den Engländer deutlich agiler wirken, obwohl der C5 beim Standardsprint auf 100 km/h mit 7,6 s sogar um ein Zehntel vorn liegt. Einmal in Fahrt, setzt das Getriebe des Franzosen Beschleunigungswünsche des Fahrers jedoch merklich verzögert um.

Motor und GetriebeMax. PunkteMercedes E 350 CDI BlueEFFICIENCYJaguar XF 3.0 V6 DieselCitroën C5 V6 HDi 240 Biturbo FAP
Beschleunigung150124119119
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit150908383
Getriebeabstufung100849486
Kraftentfaltung50403936
Laufkultur100848684
Verbrauch325232228226
Reichweite25201617
Kapitelbewertung1000674665651

 

Fahrdynamik

Auch in den Dynamik-Tests hinterlässt der C5 einen eher betulichen Eindruck. Hohe Querbeschleunigungen vereitelt sein rigoros eingreifendes ESP, das den Citroën auch im Slalom gängelt. So bleibt er zwar stets auf der sicheren Seite, wirkt aber auch unnötig träge und signalisiert schon extrem früh das Erreichen des Grenzbereichs.

Die bei niedrigen und mittleren Geschwindigkeiten völlig gefühllos arbeitende Servolenkung erstickt endgültig jedes dynamische Talent des C5. Schade eigentlich, denn die Lenkung setzt Impulse exakt und spontan um, die Traktion ist gut – da wäre sicher mehr drin.

Auch der Mercedes verzichtet zugunsten maximaler Fahrstabilität auf übertrieben sportive Züge. Jedoch fühlt man sich von der E-Klasse weit weniger bevormundet als vom C5. Die schnelle Rundenzeit jedoch geht hauptsächlich auf das Konto des bullig anschiebenden CDI-Motors.

Einen gelungenen Kompromiss aus Agilität und Sicherheit offeriert der Jaguar XF, der erheblich beweglicher um die Kurven flitzt, ohne dabei instabil zu wirken. Seine Lenkung arbeitet zwar mustergültig präzise, jedoch torpediert die starke Servounterstützung eine optimale Kontrolle, weil sie zu wenig Rückmeldung über die aktuellen Gripverhältnisse zulässt.

Die Bremswege aller Kandidaten fallen erfreulich kurz aus, wobei sich die standfesten Stopper des XF am besten dosieren lassen.

FahrdynamikMax. PunkteMercedes E 350 CDI BlueEFFICIENCYJaguar XF 3.0 V6 DieselCitroën C5 V6 HDi 240 Biturbo FAP
Handling150787453
Slalom100435631
Lenkung100818265
Geradeauslauf50464345
Bremsdosierung30161916
Bremsweg kalt150818486
Bremsweg warm150899593
Traktion100414241
Fahrsicherheit150130130125
Wendekreis201265
Kapitelbewertung1000617631560

 

Umwelt und Kosten

Über 12 000 Euro beträgt der Preisvorteil des C5 gegenüber den Rivalen. Das ist auch in dieser Fahrzeugklasse viel Geld. Zudem ist die französische Limousine reichhaltig ausgestattet. Der Kapitelsieg ist ihr sicher. Mercedes und Jaguar belasten den Geldbeutel der Kunden aufgrund der hohen Grundpreise deutlich stärker, während die laufenden Kosten ähnlich hoch ausfallen.

Bei den Garantieleistungen zeigen sich die Engländer wenig großzügig, und auch die Vollkasko-Versicherung ist mit 1796 Euro spürbar teurer als bei der Konkurrenz. Somit bleibt dem XF im Kostenkapitel nur der letzte Platz.

Kosten/UmweltMax. PunkteMercedes E 350 CDI BlueEFFICIENCYJaguar XF 3.0 V6 DieselCitroën C5 V6 HDi 240 Biturbo FAP
Bewerteter Preis675113112148
Wertverlust50121214
Ausstattung25151620
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung50272228
Werkstattkosten20131113
Steuer10666
Versicherung40252128
Kraftstoff55393838
Emissionswerte25808184
Kapitelbewertung1000330319379

 

Fazit

Der Mercedes E 350 CDI BlueEFFICIENCY ist und bleibt das Maß der Dinge. Er vereint auf souveräne Art und Weise Komfort, Effizienz, Dynamik und Sicherheit, was ihn unterm Strich zum besten Weggefährten macht.

Doch auch die Herausforderer können mehr als gut aussehen: Der Jaguar XF 3.0 V6 Diesel setzt gezielt auf Agilität und Dynamik. Ferner begeistert er mit seinem harmonischen Antrieb.

Der Citroën C5 V6 HDi 240 Biturbo FAP hingegen pflegt den markentypisch unkonventionellen Stil. Das Fahrgefühl an Bord des Franzosen wird von der einzigartigen hydropneumatischen Federung geprägt. Wer günstig reisen will, ist auch mit dem C5 bestens bedient.

Gesamtbewertung

Max. PunkteMercedes E 350 CDI BlueEFFICIENCYJaguar XF 3.0 V6 DieselCitroën C5 V6 HDi 240 Biturbo FAP
Summe5000315730152990
Platzierung123

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 62,90
Sie sparen: 61,09 EUR (49%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,89 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.